Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Pre Stock Point's 2 J Langen und Münster (-Dieburg)

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
thomasbreitenbacher
 


Anmeldungsdatum: 16.12.2006
Beiträge: 86
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 11.04.2010 20:43
Titel: Pre Stock Point's 2 J Langen und Münster (-Dieburg)
Untertitel: Südhessen, Landkreise Offenbach und Darmstadt-Dieburg
Antworten mit Zitat

Hallo,

einer der letzten (der Letzte ?) noch bis Jahresende 2009 in nahezu Originalzustand erhalten gebliebenen Pre-Stock Points der US-Streitkräfte ist, wie ich heute feststellen musste, vollständig "geschliffen": der PSP 2 J Langen im Wald zwischen Mörfelden und Langen (auch als Walldorf Ammunition Area bezeichnet). Keine Reste mehr vorhanden von den noch im Dezember 2009 existenten 11 modernen Stradley-Lagerbunker (in Google Earth noch einwandfrei zu erkennen), 21 älteren erdüberdeckten Magazines (10 größere und 11 kleinere), 2 kleinen mannsgroßen Bunkern, mindestens 43 gemauerten Lagerhütten sowie 43 Holzständer-Schuppen.
Das Lager wurde (zumindest die letzte Zeit) durch die Rhein-Main Air Base bzw. deren 435. Military Airlift Wing mit genutzt, wie zahlreiche entsprechende Aufschriften bewiesen. Weitere Aufschriften bewiesen Zuständigkeit durch das 15. Ordnance Battalion bzw. 2040. Civilian Support Group (Ordnance) der Army.

Nicht bekannt ist mir die Funktion der beiden kleinen Bunker (ein identisches Exemplar ist mir aus dem PSP Crailsheim bekannt). Vielleicht kennt einer von Euch den Zweck.

P.S.: an der Hauptzufahrt des nicht weit entfernt liegenden ehemaligen PSP 4 J Munster (= Münster-Dieburg) hängt eine Schild einer Baufirma, spezialisert auf Abbruch und Erdaushub. Dies lässt nichts Gutes ahnen. Weiß hier jemand näheres ?

In Folge ein paar Erinnerungen an den PSP 2 J Langen:
 
 (Datei: Innenraum Kleinbunker.JPG, Downloads: 103)  (Datei: Kleinbunker.JPG, Downloads: 106)  (Datei: Lagerhütte.JPG, Downloads: 101)  (Datei: Magazine.JPG, Downloads: 103)  (Datei: Stradley's.JPG, Downloads: 102)
Nach oben
Natodepot
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 09.07.2007
Beiträge: 9
Wohnort oder Region: 63.......

Beitrag Verfasst am: 11.04.2010 22:06 Antworten mit Zitat

Hallo

Schade das die Baufirmen immer so Schnell sind und auch solche Areale Platt machen und somit etwas
Geschichte weg ist icon_cry.gif Sorry aber wären solche Sonderwaffenlager wie Münster und Co in einer anderen Zeit gebaut worden dann würde man eine Gedenkstätte draus machen aber es war halt nur der Kalte-Krieg icon_cool.gif
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 11.04.2010 22:19 Antworten mit Zitat

Anderer seits kann man ja nicht aus jedem Bunker, Depot oder ähnlichem ein Denkmal oder eine Gedenkstätte machen. Wären ja dann zig tausende...
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 12.04.2010 05:26 Antworten mit Zitat

Den PSP 2J hatten wir auch hier schon einmal:

www.geschichtsspuren.de/forum/.....torder=asc

Beim PSP 4J könnte ch mir gut vorstellen, daß man das Areal auch renaturiert. Bleibt die Frage, ob man das Gebiet aber dann betreten kann, da ja immernoch außerhalb nach Munitionsresten gesucht wird. Inwieweit da innerhalb des Geländes schon gründlich abgescuht wurde, weiß ich nicht.
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 12.04.2010 14:00 Antworten mit Zitat

Hallo,

ich hatte dem PSP2J bei Langen/Egelsbach letzes Jahr im Herbst auch noch einen Besuch abgestattet.
Damals wurden bereits Teilbereiche des Depots durchforstet und die nicht-heimischen Bäume gefällt.
Die Gebäude standen noch alle, auch wenn einige Holzständerschuppen bereits zusammengefallen waren.

Der Abriss muss Ende Januar/Anfang Februar begonnen haben, anbei ein paar aktuelle Zeitungsartikel:

http://www.op-online.de/nachri.....19447.html
http://www.echo-online.de/sued.....254,710124
Nach oben
Robbi
 


Anmeldungsdatum: 20.08.2010
Beiträge: 12
Wohnort oder Region: Neu-Isenburg

Beitrag Verfasst am: 03.09.2010 18:23 Antworten mit Zitat

Auf der letzten Seite (4) findet man was zur jetzigen (Stand Sept. 2010) Verwendung des PSP2 (der Bunker in Langen).

http://www.startfrei-online.de.....1_2010.pdf
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen