Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Industrieort Thale

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 11.08.2010 13:48
Titel: Industrieort Thale
Untertitel: Thale/Harz
Antworten mit Zitat

Moin,

nachdem ich zum wiederholten Male in Thale (es reimt sich) gewesen bin, habe ich nun von den immer noch vorhandenen Restbauwerken des Eisenhüttenwerks Thale gemacht. Ich denke, dass vor allem Menschen mit Interesse an Industriearchitektur an einigen Details Freude haben werden.
Tante Wiki hat unter http://de.wikipedia.org/wiki/Thale grobe Infos über die Stadt.
Alte Postkartenansichten zeigen die Ausmaße einer umfangreichen Industrieanlage, erbunden mit einer nicht unerheblichen Gleisinfrastruktur.

http://www.ansichtskarten-cent.....Ziel216549

auch bei DS-online

http://www.drehscheibe-foren.d.....17,4462258

Die kmz soll auch nicht fehlen.

Gruß
Djensi
 
Voransicht mit Google Maps Datei EHW Thale.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Verwaltungsgebäude (Datei: 100_5215.JPG, Downloads: 76) Verwaltungsgebäude Westseite (Datei: 100_5200.JPG, Downloads: 85)  (Datei: 100_5196.JPG, Downloads: 86)  (Datei: 100_5213.JPG, Downloads: 77) Ich nehme an, dass es sich hier um einen sehr alten Betriebsteil handelt, hinter dem Verw.gebäude (Datei: 100_5214.JPG, Downloads: 76)  (Datei: 100_5197.JPG, Downloads: 86) Schienenreste (Datei: 100_5210.JPG, Downloads: 86)  (Datei: 100_5211.JPG, Downloads: 82) Wahrscheinlich sozialistische 50iger Jahre Architektur (Datei: 100_5321.JPG, Downloads: 76)
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 11.08.2010 13:55 Antworten mit Zitat

weiter geht´s mit Details...
 
Durch eine Bodenwaschfirma genutzter Werkteil (Datei: 100_5198.JPG, Downloads: 58) Produziert wurde wie immer... (Datei: 100_5360.JPG, Downloads: 69) für den Frieden! (Datei: 100_5356.JPG, Downloads: 75) Die Dampfmaschine ist Teil des Hüttenmuseums (Datei: 100_5209.JPG, Downloads: 70) Dampfmaschinenhaus (Datei: 100_5205.JPG, Downloads: 55) nochmal Dampfmaschinenhaus (Datei: 100_5205.JPG, Downloads: 52)  (Datei: 100_5324.JPG, Downloads: 46)  (Datei: 100_5338.JPG, Downloads: 47)  (Datei: 100_5340.JPG, Downloads: 49)  (Datei: 100_5341.JPG, Downloads: 43)
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 11.08.2010 14:02 Antworten mit Zitat

noch mehr interessante Details, auch eisenbahnlastig!

Aus Museumsbetriebstagen der Strecke über die Bode siehe auch:

http://www.drehscheibe-foren.d.....17,3727468

Der ursprüngliche Bahnhof Bodetal lag im übriegen auf der anderen Seite der Bode, der Werksbetriebsteil wurde wohl Thale Rosstrappe genannt.
 
 (Datei: 100_5342.JPG, Downloads: 64) Die Schiene als Stahlträger von 1917 (Datei: 100_5344.JPG, Downloads: 75) Man beachte, dass Ziegel durch Holzblöcke ersetzt wurden!! (Datei: 100_5348.JPG, Downloads: 77) Eisenbahnbrücke über die Bode (Datei: 100_5327.JPG, Downloads: 67)  (Datei: 100_5334.JPG, Downloads: 56)  (Datei: 100_5335.JPG, Downloads: 59) Zur Orientierung, Brücke oben - Bode unten (Datei: 100_5336.JPG, Downloads: 55) Blick von der Eb-Brücke Richtun Werk, der Bahnhof Bodetal muss rechts gelegen haben (Datei: 100_5331.JPG, Downloads: 66) Diese hat sich auf den Gleisen herumgetrieben (Datei: 100_5322.JPG, Downloads: 60)

Zuletzt bearbeitet von Djensi am 11.08.2010 14:26, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 11.08.2010 14:10 Antworten mit Zitat

Nun der Rest, in diesem Zusammenhang der Bahnhof Thale Hbf (!!).

Gruß Djensi
 
Hier ging es zur 2003 entfernten Drehscheibe, die die Verbindung zu den Werksanlagen im Bodetal-Bereich herstellte (Datei: 100_5350.JPG, Downloads: 51) Reste des Hbf, Bahnhofsgebäude liegt rechts (Datei: 100_5352.JPG, Downloads: 53) Leider etwas überbelichtet (Datei: 100_5353.JPG, Downloads: 57) Eine ortsübliche Betonleuchte (Datei: 100_5355.JPG, Downloads: 63) Bahnhofsgebäude Straßenseite (Datei: 100_5362.JPG, Downloads: 63) Thale war auch schon zur Jahrhundertwende ein touristisches Ziel (Datei: thale hotel fassade.jpg, Downloads: 67) Eines der noch verbliebenen Reste alten Gründerzeitenglanzes (Datei: thale hotel front.jpg, Downloads: 59)
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 11.08.2010 15:35 Antworten mit Zitat

Ergänzend habe ich auf youtube ein video gefunden, welches gut den Umfang der Anlagen veranschaulicht, allerdings auch gleich zu Beginn deren Niedergang.




Nochmal Grüße
Djensi
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 11.08.2010 20:11 Antworten mit Zitat

Moin,
wenn ich mich recht erinnere, war dieses Werk der alleinige Hersteller der DDR-Standard Mülltonne (rund, verzinktes Blech) und es ging das Gerücht, daß es da wohl nicht die besten Arbeitsbedingungen waren.
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen