Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Verkehrs-Lost Place auf Mallorca

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 20.02.2008 00:39
Titel: Verkehrs-Lost Place auf Mallorca
Antworten mit Zitat

Hallo,

ich bin Student aus Dortmund und lese hier im Forum in unregelmäßigen Abständen mit. Häufig sind das wirklich spanende Themen und es ist faszinierend zu sehen, wie von den Einzelnen kleine Informationsteilchen zusammengetragen werden die dann ein Thema darstellen.

Jetzt bin ich selber auf einen seltsamen Ort gestossen. Letzte Woche war ich auf Mallorca im Urlaub. Bei den Touren mit dem Mietagen bin ich irgendwann in der Nacht in dem völlig abgelegenen Küstenörtchen Vallgornera Nou bei Cala Pi auf ein Stück in der Vergangenheit erstaunlich gut ausgebaute Straße gestoßen. Am nächsten Tag habe ich mir das ganze nochmal angesehen.

Die, durch einen Mittelstreifen getrennte, für vierspurigen Verkehr ausgelegte Straße beginnt aus einer normalen zweispurigen Straße und endet in voller Breite an einem kleinen Gittertor. Dahinter beginnt Privatbesitz ohne jegliche Bebauung. Bei GE kann man im ersten Fünftel der Straße etwas wie eine Auffahrt erkennen. Ist mir vor Ort allerdings nicht aufgefallen. Die Straße ist in der Mitte mit großen Laternen ausgestattet, die in der Nacht etwa bis zur Hälfte in westlicher Richtung brannten. Überhaupt erscheint der Ort sehr sonderbar. Südlich der Straße ist ein gutes Straßennetz gebaut worden. Es steht aber (zumindest im östlichen Teil) fast kein Haus dort. War irgendwie komisch dort durchzufahren.

Das Objekt am nordwestlichen Ende der Straße ist ein verfallenes kleines Hotel mit einem zugewucherten Tennisplatz. Nachts habe ich mich nicht getraut dort auszusteigen und Fotos zu machen und am nächsten Tag musste ich leider weiter zum Strand fahren. Hab nur einige Fotos aus dem Auto gemacht.

Vielleicht ein weiterer geplanter Touristenort der nicht angenommen wurde, oder der nicht weiter ausgebaut und erschlossen wurde? Warum ist die Straße nur auf diesem kurzen Stück so breit und geht nicht weiter nach Westen (oder kommt von Westen)? Weiß jemand ob evtl. mal an der Küste dort ein Landstraße geplant war und hier erste Bauabschnitte verwirklicht wurden? Oder gehörte das alles zu einem anderen Plan. Evtl. eine nicht verwirklichte Militärbasis (weiters Stück "breite" Straße südlch in der Mitte der großen Straße).

Hat irgendjemand eine Idee wo man etwas in Erfahrung bringen kann? Im deutschsprachigen Internet habe ich mehrere Stunden gesucht und nichts gefunden. Spanisch kann ich leider nicht.

Ein wohl nicht ganz alltäglicher Lost Place.
 
Voransicht mit Google Maps Datei Straße auf Mallorca.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Blick vom östlichen Ende in Richtung Westen (Datei: IMG_2040.JPG, Downloads: 446) Blick von der Mitte der Straße in Richtung westliches Ende (Datei: IMG_2041.JPG, Downloads: 496) Google Earth (Datei: straße.jpg, Downloads: 489)
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 20.02.2008 09:53 Antworten mit Zitat

Solche überdimensionierten Straßen habe ich verschiedentlich auch in Badeorten in Frankreich gesehen. Bauzeit um 1970, als man noch an immerwährendes Verkehrswachstum glaubte.
Ich vermute auch hier eine Vorleistung der Gemeinde in der Hoffnung auf viele Touristen, die mit dem Auto anreisen sollten. Daß man gerade nach Mallorca nicht unbedingt mit dem Auto fährt, hat man wohl erst später gemerkt.
Im Internet finden sich beim gugeln zu "vallgornera" etliche Angebote von Ferienhäusern, auch in der Calle de Albeniz.
gruß EP
Nach oben
FishBowl
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beiträge: 492
Wohnort oder Region: Hamburg Schanzenviertel

Beitrag Verfasst am: 22.02.2008 00:56 Antworten mit Zitat

Auch ohne GE habe ich die Stelle gefunden, mir anschliessend auf wikimapia.org angesehen:

lat=39.36711 lon=2.875661
Als kompletter Link scheint's nicht zu funktionieren, aber immerhin kann man der Adressleiste die Koordinaten entnehmen.
Markierung Hybrid an, erscheinen auch die Strassennamen.

Offensichtlich handelt es sich um ein (evtl. ehemaliges) umfangreiches Neubauprojekt, für das der Strassenbau zuerst weitgehend und quasi im wortwörtlichen Sinne grosspurig vollzogen wurde.
Die Strassen dort tragen allesamt die Namen grosser Maler.
Spuren von aktuellem Hausbau sind dagegen nicht feststellbar, daher ist es m.e. durchaus möglich, dass das Projekt irgendwann insgesamt eingefroren oder aufgegeben wurde.
Der grosszügige Ausbau der Calle de Albéniz in dem Bereich deutet in der Tat auf ein ziemlich grosses Vorhaben hin, lässt in der Ausführung auch auf eine Absicht der späteren Erweiterung in nordöstlicher Richtung schliessen.
Für die paar vorhandenen Gebäude jedenfalls wirkt das Strassennetz bis zur Absurdität überzogen....
Lost ist vermutlich die Planung, ebenso sicherlich das bereits (spekulativ?) investierte Geld.

Grüsse

Jürgen
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 565
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 22.02.2008 11:57 Antworten mit Zitat

Hallo, ich war schon häufig in der Gegend und tippe daher auch auf ein (noch) nicht vollendetes Neubaugebiet.
In dem Ort in dem ich oft bin, gab es auch Straßen und schon gebaute leerstehende Musterhäuser die erst nach zwanzig Jahren ausgebaut wurden.
Militär glaub ich nicht. Es gibt aber ca 10 km westlich eine große leerstehende Kaserne aus Francos Zeiten mit Kasematten in den Felsen, Bunkern, Quartieren und noch existenten Flackgeschossen. Deren Zuwegung hat aber nichts mit deinen Straßenzug zu tun. Solltest du nochmal in der Umgebung sein, umfehle ich dir auf jeden Fall einmal dort hinzugehen.
Gruß, Jan.
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 565
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 22.02.2008 19:37 Antworten mit Zitat

So und hier die kmz dazu sind auch ein paar Bilder dazu bei Panoramio.
 
Voransicht mit Google Maps Datei Spähposten.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei Geschütze und Munbunker.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei Kaserne.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 23.02.2008 01:32 Antworten mit Zitat

Danke für die Infos. Ich bin begeistert. Ich könnte warscheinlich über einen Ort in der Arktis schreiben, irgendwer hier wüsste was darüber.
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 24.02.2008 17:21 Antworten mit Zitat

der jan hat folgendes geschrieben:
Danke für die Infos. Ich bin begeistert. Ich könnte warscheinlich über einen Ort in der Arktis schreiben, irgendwer hier wüsste was darüber.


Wen du daraus die Antarktis machen würdest, könnten wir ggf. drüber verhandeln... icon_lol.gif icon_wink.gif icon_mrgreen.gif
(couldn't resist....)
Nach oben
sanifox
 


Anmeldungsdatum: 24.09.2004
Beiträge: 70
Wohnort oder Region: Eppelborn-Wiesbach (Saarland)

Beitrag Verfasst am: 29.09.2009 01:27 Antworten mit Zitat

*Threadausgrab*

Also ich glaub die fangen langsam an da was zu bauen. Jedenfalls steht am ende der Strasse ein Rohbau und hier und da wurden schon Betonfundamente gelegt.

Auch das Hotel hab ich mal näher angeschaut.
_________________
"Es ist mir scheissegal wer ihr Vater ist...solange ich hier angel geht hier keiner übers Wasser!!"
 
 (Datei: IMG_5264.jpg, Downloads: 208) Links die Fundamente (Datei: IMG_5265.jpg, Downloads: 211)
Nach oben
Rockrobin
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.08.2010 09:20
Titel: Es wird doch wieder gebaut
Antworten mit Zitat

Halllo
Bin ganz neu hier und bin exakt wegen diesem Tread auf euch gestossen. War schon mehrere Jahre da und habe mich auch sehr gewundert. Gründe für den Baustopp gibt es vermutlich mehrere: Unter der Ortschaft liegt ein phantastisches ausgedehntes Höhlensystem (Google: Valgornera, Höhlen), das geschützt wurde, wann weiss ich nicht. Zugezogene berichteten mir, dass man wohl deswegen nicht mehr bauen darf. Spanien hat überdies ein Gesetzt erlassen, wonach am Meer nicht mehr gebaut werden kann. Dieses "am Meer" wird durch Karten festgelegt mit einer roten Linie, wobei diese Linie scheinbar sehr unterschiedlich weit vom Meer gezogen wird. Wie das in Valgornera ist, weiss ich nicht. Unlogisch scheint mir, dass jetzt dennoch direkt am Meer gebaut wird, verschiedene Rohbauten sind dabei fertiggestellt zu werden. Firmen schreiben Grundstücke und Häuser zum Verkauf aus. Wer wollte aber so was kaufen, wenn es einem vom Staat weggenommen werden kann? Da ich alle Angaben hier ohne sichere Quellen und ohne Gewähr mache, bitte ich auch um Berichtigung von Leuten, die es genauer wissen.
Beim verlassenen, zerfallenen Restaurant ist übrigens auch ein Wasserturm, von dem aus aus vermutlich die Ortschaft versorgt wird. Dieser ist rissig und leckt. Die Strassen sind sehr schlecht unterhalten. Es schein, dass niemand am Unterhalt interessiert ist.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen