Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Leatherman

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
StoMunNdlg
Gast





Beitrag Verfasst am: 07.01.2010 14:14 Antworten mit Zitat

So...es ist das "Walher Multi Tac"
http://www.asmc.de/de/Messer-W.....Tac-p.html
Nach oben
haardy
 


Anmeldungsdatum: 15.11.2005
Beiträge: 91
Wohnort oder Region: Munster

Beitrag Verfasst am: 28.01.2010 13:56
Titel: Wenn mir mal kein Geburtstagsgeschenk mehr einfällt.....
Antworten mit Zitat

....dann nehme ich sicher DAS HIER: icon_cool.gif s1-narr.gif

http://www.amazon.de/Wenger-Sc.....58-7217024

Stellt Euch allein den Blick vor, wenn man dieses Teil locker aus der Hosentasche zieht. new_shocked.gif icon_lol.gif

Update: VOR dem Lesen der Rezensionen ist wetterfeste Kleidung anzuraten.
_________________
ttfn
haardy
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.01.2010 16:20 Antworten mit Zitat




Shadow.
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 28.01.2010 19:00 Antworten mit Zitat

Bei dem Messer wird jasogar MacGyver blass vor Neid icon_lol.gif Das einzige, was ich daran dann noch vermisse ist eine Kettensäge icon_mrgreen.gif
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
patchman
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2005
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Pankow

Beitrag Verfasst am: 28.01.2010 20:35
Titel: Re: Wenn mir mal kein Geburtstagsgeschenk mehr einfällt.....
Antworten mit Zitat

haardy hat folgendes geschrieben:
Update: VOR dem Lesen der Rezensionen ist wetterfeste Kleidung anzuraten.

Boah, da brauch ich ja mehr Zeit dafür als für die Bedienungsanleitung eines Flugzeugträgers.
Insofern werd ich mich dann doch lieber weiter auf die Suche nach DEM Tool machen.

Gruß
Patchman
_________________
Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

www.berliner-unterwelten.de
Nach oben
StoMunNdlg
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.02.2010 08:27 Antworten mit Zitat

Meine güte.....das ist mal nen Gerät icon_smile.gif Eventuell ETWAS unhandlich....aber nur vielleicht. Gibts das auch mit integrierter Dackelgarage, Grill und Steak ? icon_smile.gif

Egal wollt nur noch sagen im Veranstaltungsbereich (Bühne,Licht, Ton auf/abbau usw, Professionell) haben bei uns alle immer ein Orginal Leatherman mit relativ wenig Funktionen benutzt. Die dinger kann ich also empfehlen - denn die Arbeitsbedingungen sind wirklich HART und die Dinger haben stand gehalten ohne wenn und aber. So muss das sein. Werde mir auch einen zulegen demnächst....
Nach oben
IanGNoir
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.07.2010 16:11 Antworten mit Zitat

Ich nutze schon seit fast vier Jahren ein Swiss Tool mit Bit-Satz,
es hat alle "harten" Einsätze mitgemacht, egal ob man es dazu benutzt
Nägel in eine Wand zu schlagen, eine IKEA Schrankwand aufzubauen,
oder schnell einen Computer auseinander zu bauen.
Alle Werkzeuge (bis auf die Zange) können ausgeklappt werden ohne das
Tool vorher zu öffnen. Der Bitsatz, der ebenfalls im schicken Lederetui Platz
findet, rundet den "Werkezeugkasten" am Gürtel ab. Der größte Vorteil gegenüber
den NoNameTools ist jedoch die Sicherung, die es einem erst erlaubt Werkzeuge
einzuklappen, wenn man sie vorher entsichert.

Ein Leatherman ist meiner Meinung nach Geschmackssache, ich hatte auch ein Paar
in der Hand bevor ich zum SwissTool griff, jedoch überzeugte mich weder das Design,
noch Preis.

Das Beste Preis-Leistungs-Verhältnis hatten die Schweizer und lebenslange Garantie
oben drauf!

http://www.amazon.de/VICTORINO.....amp;sr=1-1
Nach oben
dragon46
 


Anmeldungsdatum: 13.06.2004
Beiträge: 104
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 28.07.2010 23:53 Antworten mit Zitat

Ob Swisstool, Leatherman, Wenger oder sonst etwas: Unterm Strich läuft es auf eine Glaubensfrage heraus icon_wink.gif Ich persönlich kann mich mit Tools nicht anfreunden, die mit Bits arbeiten.

Im allgemeinen rate ich zu "Marken"-Tools, allein wegen der Lebensdauer und Garantie. Mein Leatherman habe ich nach 9 Jahren Abnutzung und einem Gewaltschaden innerhalb einer Woche gegen ein neues getauscht bekommen. Da lohnt sich der höhere Anschaffungspreis.

Ansonsten pfäferiere ich im Moment das neue schweizer Soldatenmesser (Soldatenmesser 08). Scharf, praktisch, unverwüstlich. Und schweizer Messer haben nunmal eine absolut reine Weste.

Grüße

dragon46

[/url]
_________________
Nichts ist so beständig wie die Veränderung...
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen