Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Ein Schiff wird....ist gekommen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.05.2010 06:31
Titel: Ein Schiff wird....ist gekommen
Antworten mit Zitat

Moin,
die so ziemlich abgefahrenste Zweit- oder Nachnutzung die mir je untergekommen ist fand ich auf Kaltehofe: den Schießstand der "Billwärder Gilde von 1697 eV". Luftgewehr- und KK-Schießen in einem auf Land gezogenen ehemaligen Binnenschiff/Frachtkahn. Seit mehr als 30 Jahren wird hier Schießsport betrieben.
_________________
Bis dann
Deichgraf
 
der Kahn (Datei: P1000346.jpg, Downloads: 270) Eingangsbereich (Datei: P1000347.jpg, Downloads: 301) Heck mit vermutlich als staatliche Auflage ausgemauertem Kugelfang (Datei: P1000348.jpg, Downloads: 292) nur ein einfaches Ruder, der Kahn war also wohl nie motorisiert. Es sind keine Reste eines früheren Steuerhauses erkennbar. (Datei: P1000350.jpg, Downloads: 270)
Nach oben
Trommelschlumpf
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2010
Beiträge: 43
Wohnort oder Region: 21646 Holvede

Beitrag Verfasst am: 28.05.2010 07:07 Antworten mit Zitat

das ist mal echt was besonderes!
Danke für die Bilder...

Cheers

Lars
_________________
Dumm ist nicht, wer wenig Weiß, sondern der der nicht Wissen will
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.05.2010 08:39 Antworten mit Zitat

Moin,

was es so alles gibt. Toller Fund!

Bei Tante Wiki ist so eine Schute in einem Schleppzug zu sehen.

http://de.wikipedia.org/w/inde.....1123065517

Grüße
Djensi
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.05.2010 11:29 Antworten mit Zitat

Ja, ich denke, Du hast Recht. Es wird eine Schute sein.
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 28.05.2010 12:35 Antworten mit Zitat

Moin!

Also ich kenn diese Gattung - mit etwa 70m x 8,50m - als sog. Oberländer Kahn.

Übrigens auf GE ist schön zu sehen, dass die Schiffswerft Julius Grube KG auf der anderen Seite auch heute noch solche "Schüttguttransporter ohne eigenen Antrieb" baut.

Eine ganze Reihe historischer Bilder findet man hier: http://www.lauritzen-hamburg.d.....mburg.html

Gruß
Thomas
Nach oben
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 18.06.2010 23:24 Antworten mit Zitat

Kleiner Nachtrag zur abgefahrensten Nachnutzung, die mir je untergekommen ist.
Mal wieder auf English Russia entdeckt:

http://englishrussia.com/index.....servatory/

Die Lagerung des Radio Teleskops – RT-22 am Puschino Radioastronomischen Observatorium besteht aus einer 152-mm Geschützturmbarbette eines Leichten Kreuzers, der in den 50er abgewrackt wurde. Der letzte Leichte Kreuzer dieser Bauart ist das Museumsschiff ‘Mikhail Kutuzov’ in Novosibirsk.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen