Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flak im Raum Hagen, Westfalen, Ruhrgebiet

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rechercher
Gast





Beitrag Verfasst am: 13.09.2003 18:07
Titel: Flak im Raum Hagen, Westfalen, Ruhrgebiet
Antworten mit Zitat

Ich suche Informationen über den Einsatz von Flak im Raum Hagen im Süden von Dortmund. Alles ist interessant: Fotos, Reste von Stellungen, Radargeräte usw. Die Seiten des Historischen Zentrums http://www.historisches-centrum.de kenne ich bereits. Ich war auch schon dort, wo mir sehr gut und kompetent geholfen wurde.

Die Materialien möchte ich deshalb später dem Stadtarchiv überlassen, damit es der Forschung zugänglich ist. Wer kann mir helfen und mich unterstützen?

Weiterhin suche ich noch (für die Ausstellung im Stadtmuseum in Hagen) eine Flakgranathülse (10,5 oder 8,8 cm), hist. Material von der Flak, Teile eines Radargeräts usw. Wer also etwas entbehren kann oder doppelt hat, kann sich bei mir melden. Ich vermittel weiter.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 13.09.2003 18:14 Antworten mit Zitat

Moin und willkommen im Forum!

Eine Hülse wird hier wohl kaum jemand haben. Ich würde mich an Deiner Stelle einmal an den zuständigen Kampfmittelräumdienst des Landes wenden, dort könnte man so etwas sicher als Leihgabe für eine Ausstellung erhalten. Mit etwas Glück findest Du dort auch noch Informationen zum Thema - die Leute vom KBD müssen sich ja schon rein beruflich mit der Gegend und deren ehemaligen Flakstellungen befassen.

Mike
Nach oben
Rechercher
Gast





Beitrag Verfasst am: 13.09.2003 18:22
Titel: Flak in Hagen
Antworten mit Zitat

Mit dem Kampfmittelräumdienst habe ich auch Kontakt gehabt. Die wußten viel weniger als der Dr. Blank vom Historischen Zentrum und haben mich gleich zu ihm geschickt. Der hat mir dann alles gezeigt, was er hat und für seine Bücher verwenden konnte. Das Thema interessierte ihn nur am Rande und er hat sich gefreut, daß ich mich der Sache annehmen will. Vor ein paar Jahren hat er sich die Mühe gemacht und Hunderte ehemalige Luftwaffenhelfer befragt, die im Ruhrgebiet und in Hagen eingesetzt wurden. Das meiste von dem, was er wußte und hatte, bekam er von diesen Flakhelfern und aus dem Bundesarchiv. Aus England und Amerika brachte er noch alliierte Dokumente und Fotos mit.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 13.09.2003 18:41 Antworten mit Zitat

Hi!

Ok.. Bundesarchiv/Militärarchiv Freiburg hast Du also schon abgegrast bez. Deiner Recherche? Interessant könnten noch die Demilitarization-Bestände im Public Record Office sein, allerdings wird es dortnur um die Munitions- und Waffenvernichtung, Flakstellungen werden nicht näher beschrieben. NARA Washington wird ähnliche Bestände führen. Dann wirds aber auch langsam schwierig. Geh' mal zu den Kasernen im Umkreis und frag' dort nach einem Standortarchiv/-album, manchmal hat man da Glück.

Wenn der KBD nichts hat, kannst Du wegen einer Leihgabe auch noch beim Militärhistorischen Museum Dresden oder dem Luftwaffenmuseum Gatow nachfragen.

Mike
Nach oben
jagdschutz
Gast





Beitrag Verfasst am: 14.09.2003 03:32
Titel: Flak in Witten/ Dortmunds Süden
Antworten mit Zitat

hallo!
na wir sind ja sozusagen nachbarn. icon_wink.gif
Ich interessiere mich auch für dieses thema und habe schon ehem. flakstellungen in meiner nähe begangen. mit gemischtem erfolg.

letzte begehung war ne ehem. schwere flak im dreieck bochum/dortmund/witten. dort stand damals ne 8,8 cm flak-batterie.

ich weis nicht ob du die traurige geschichte vom fliegerangriff auf die in der nähe befindliche zeche "siebenplaneten" kennst.

falls du magst, kannst du dich ja per pn bei mir melden.

gruß
micha
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 14.09.2003 09:43 Antworten mit Zitat

Moin,

eine ganze Menge an Struktur Informationen findest Du auf folgender Seite:

http://www.ww2.dk/ground/flak/22fladiv.htm

Aber sicherlich wirst Du diese Seite kennen, oder?

Mir hat es für den Bereich Duisburg Düsseldorf usw. jedenfalls als Einstieg und auch immer wieder als Ergänzung sehr geholfen.
Einziges Manko: es fehlen die genauen Angaben zu den Örtlichkeiten, ich denke aber aus verständlichen Gründen.

Gruß aus Duisburg, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen