Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Geschützstandort/Insel gesucht

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 14.04.2010 20:35
Titel: Geschützstandort/Insel gesucht
Antworten mit Zitat

Vielleicht weiß hier jemand auf welcher Insel diese Geschütz im 1.WK stand?

Gruß

Cisco
_________________
http://www.bunkerarchaeologie.de
 
 (Datei: 1072032962-westfronttopic_0.jpg, Downloads: 312)
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 14.04.2010 21:00 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

1. Deutung:
Da in der Bildunterschrift steht "Westfront", vermute ich eine Aufnahme während des 1. Weltkrieges. Dann käme eine westfriesische Insel in Betracht..
Ich kann mir nicht vorstellen, dass auf einer deutschen Insel derartige Aufschriften erlaubt und möglich waren.

2. Deutung:
Aufnahmezeitpunkt nach dem 1. Weltkrieg. Als Folge der erzwungenen Demontagen mit vielen (?) Diebstählen dann der "Warnhinweis". In diesem Fall Standort: Ostfriesische Insel.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
jelte
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 12.12.2008
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 14.04.2010 21:29 Antworten mit Zitat

Moin!

Inselvogte gab/gibt es doch nur auf den ansonsten unbewohnten Vogelinseln.

Mein Tipp: Memmert, gem. Wikipedia gab es im WK1 dort auch eine Geschützbatterie.


bis demnäxt
jelte icon_mrgreen.gif icon_mrgreen.gif
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 19.04.2010 11:07 Antworten mit Zitat

Moin,

ich bin zwar kein Uniformenkenner, aber diese Marineuniform gab es m.E. auch so im 2. Weltkrieg.

Ich tippe daher auf eines der Seeforts rund um Kopenhagen, vermutlich Middelgrundsfort.

Gruß
OWW
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 22.04.2010 18:33 Antworten mit Zitat

Hier nochmal ein Link zum Midelgrundsfortet:

http://www.vestvolden.info/Linie_2.htm
Nach oben
Holger
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.04.2010 23:58 Antworten mit Zitat

Schwere Küstenbatterie - für mein Gefühl Nordsee
allerhand große Bäume - hatte längst nicht jede Insel, die meisten kleinen scheiden schon mal aus
anscheinend einiges an Gebäuden und ein anständiger Deich - größere bis große Insel

Inselvögte gab es wohl auf fast allen bewohnten Inseln. Aber das ist ja in diesem Fall keinerlei Indiz. Die Inschrift ist als Scherz sich langweilender Landser zu verstehen. Deshalb posiert man auch davor (Soldatenhumor).

Die BU "westfronttopic" kann ja vom Fragesteller ausgedacht sein. Falls er die Bildinfo "Westfront" übernommen hat, wäre wichtig, ob sie aus einer englischen Quelle kommt - im anglo-amerikanischen Raum stand das anders als im Deutsche nicht speziell für Frankreich/Belgien/NL, sondern eben auch für Deutschland/Dänemark/Norwegen. Hier müsste uns cisco mal aufklären!

Zur Datierung würde ich von der Bildqualität her 30er Jahre oder erste Hälfte 40er Jahre sagen.

icon_wink.gif
Nach oben
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 314
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 23.04.2010 12:25 Antworten mit Zitat

...falls es ein Soldatenscherz ist (...glaub ich auch, enthält ja eine gewisse Ironie), könnten es ja auch Inseln außerhalb Deutschlands sein, etwa in Norwegen, etc.
Vor was für einem Gegenstand steht denn der zweite Soldat im Hintergrund?
_________________
Was das Auge nicht gesehen, noch das Ohr gehört hat (Oculus non vidit, nec auris audivit)
Nach oben
Paulchen
 


Anmeldungsdatum: 26.11.2009
Beiträge: 212
Wohnort oder Region: Bornheim

Beitrag Verfasst am: 23.04.2010 13:54 Antworten mit Zitat

Ich denke OWW ist auf der richtigen Fährte! Habe mir die Geschütze verschiedener Küstenbatterien angeschaut. Einige auf Middelgrundsfortet Stimmen vom Typ zimlich genau überein. Ferner sind auf Bildern aus der Zeit um 1940 auch relativ große Bäume für so ne kleine Insel zu erkennen.


Ach ja - nochwas. Die Norwegischen Inseln sind kaum bis garnicht bewaldet....
Nach oben
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 314
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 23.04.2010 20:34 Antworten mit Zitat

... naja ich dachte großzügig an Küstenartillerie an der norwegischen Küste: Horten oder gar Oscarsborg... jeweils ziemlich bewaldet (allerdings eher Nadelbäume)und einmal sogar ne Insel icon_smile.gif

Aber die Kopenhagen-Festung sieht tatsächlich ziemlich treffend aus!
_________________
Was das Auge nicht gesehen, noch das Ohr gehört hat (Oculus non vidit, nec auris audivit)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933 Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen