Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

A72 - Talbrücke Sächsische Saale

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Omegas
 


Anmeldungsdatum: 04.05.2008
Beiträge: 29
Wohnort oder Region: Ingolstadt

Beitrag Verfasst am: 12.04.2010 13:08
Titel: A72 - Talbrücke Sächsische Saale
Untertitel: A72 bei Hof
Antworten mit Zitat

Hallo Folks,

habe nach diesem Bauwerk im Internet recherchiert auch auf den gängigen Seiten, aber leider keine Funde über Geschichte und Hintergründe dieser Brücke entdeckt. Die Elstertalbrücke ist hinreichend dokumentiert, aber dieses Bauwerk eher weniger. Selbst bei Panoramio habe ich keine Bilder gefunden. Bin schon öfters über diese Autobahnbrücke gefahren und auffällig sind die beiden Aussichtsplattformen rechts und links der Autobahn. Erinnert mich stark an dieses Bild:

http://www.doew.at/service/aus.....3_23_b.jpg

Position der Talbrücke Sächsische Saale:

http://maps.google.de/maps?q=T.....h&z=18

Das keine Stelen da sind leuchtet ja ein, aber auf jeden Fall interessant, dass die Plattformen erhalten geblieben sind. Interessant wären vor allem Bilder des Bauwerks vor 1990. Die A72 wurde erst nach der Wende vollendet, die Arbeiten an der weiter hinten liegende Elstertalbrücke waren 1940 eingestellt worden. Es ist davon auszugehen, dass diese Autobahnbrücke ebenfalls ~50 Jahre lang "Lost" war. Nächstes Mal mache ich auf jeden Fall Bilder vom Bauwerk von unten. Die Brüstung kann man auch von der Autobahn sehen. Denke mal, dass es ein original RAB-Bauwerk ist, oder?
Nach oben
patchman
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2005
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Pankow

Beitrag Verfasst am: 12.04.2010 14:55 Antworten mit Zitat

Bist du sicher, dass das historische Bild die heutige A72 darstellt und nicht eher die A9 bei Rudolphstein mit Blick in Richtung Bayern? Würde meiner Meinung mehr Sinn machen, denn diese Brücke wurde 1936 von Paul Bonatz gebaut und auch fertig gestellt.
Wenn man sich das Luftbild von dort anschaut, dann kann man auch da, wenn auch nur noch auf einer Seite, diese Plattformen erkennen und auch der Verlauf der Autbahn passt auch besser zum historischen Bild.

Gruß
Patchman
_________________
Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

www.berliner-unterwelten.de
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 12.04.2010 18:30 Antworten mit Zitat

Muss ich dem Patchman recht geben, das ist definitiv die Brücke bei Rudolphstein von Nord-Ost aus. Wenn du bei GE auch das Terrain einschaltest, und entsprechend kippst, wird das deutlich.

Wird auch in der Literatur zur RAB immer als diese Stelle beschrieben icon_wink.gif - und ist natürlich ein Original-RAB-Bau icon_wink.gif

Das LuBi von GE füge ich mal noch bei.

Edit: sieh mal hier: klick - Originalfoto aus dem BA.
 
 (Datei: RAB Hirschberg Saale Plakat.jpg, Downloads: 102)
Nach oben
Omegas
 


Anmeldungsdatum: 04.05.2008
Beiträge: 29
Wohnort oder Region: Ingolstadt

Beitrag Verfasst am: 12.04.2010 22:21 Antworten mit Zitat

Entschuldigung für die Verwirrung. Ich meinte nicht, dass das RAB-Brückenbild die die Saale-Brücke darstellt, sondern eine Brücke ist mit gleichen Aussichtsplattformen. Ein normaler Autofahrer nimmt diese nicht so wahr, aber es ist schon auffällig, dass direkt neben der Standspur noch eine weitere Spur inklusive "scenic view point" vorhanden ist, oder? Ich wollte jetzt keine Diskussion "Bild ungleich Brücke" lostreten, sondern nur auf das Baumerkmal der Saale-Brücke hinweisen. Wer weiß Näheres?
Nach oben
u004378
 


Anmeldungsdatum: 26.05.2008
Beiträge: 20
Wohnort oder Region: Dreieich

Beitrag Verfasst am: 12.04.2010 22:40 Antworten mit Zitat

Hallo Omegas,

wenn ich das richtig verstanden habe, erinnert Dich das Plakat der Saalebrücke bei Hirschberg an die von Dir in Google Maps verlinkte Brücke. Das ist die Brücke über die sächsische Saale an der A72, die aus RAB-Zeiten stammt und kurz im Buch "Die Geschichte der Reichsautobahn Chemnitz-Hof" von Gero Fehlhammer beschrieben ist. Bauzeit 1937-1940, Parkplätze wie "Festungstürme", Natursteinbrücke mit drei Bögen.

Viele Grüße,
u004378
Nach oben
Omegas
 


Anmeldungsdatum: 04.05.2008
Beiträge: 29
Wohnort oder Region: Ingolstadt

Beitrag Verfasst am: 13.04.2010 00:36 Antworten mit Zitat

Genau, und was mich beschäftigt ist was die Brücke zwischen 1940-199x gemacht hat? Die weiter östlich liegende Elstertalbrücke war "lost", aber sie wurde nach der Wende fertiggebaut. Finde ich übrigens der Hammer, dass man ein "Lost RAB-Bauwerk" nach der Wende fertiggebaut hat. Über die Elstertalbrücke gibt es gute Bilder, aber die interessantere Brücke ist die deutlich kürzere Saaletalbrücke eben wegen dieser zwei Plattformen bzw. Türme. Das die Dinger turmförmig sind sieht man auch gut aus dem Auto, wenn man auf der rechten Spur fährt. Leider habe ich aber noch keine Bilder vom Fluss aus gesehen? Im Internet habe ich auch bisher nichts gefunden, zumindest nicht unter ihrer korrekten Bezeichnung. Allein aufgrund der beiden Türme muss die Brücke von unten deutlich anders aussehen als die in Rudolphstein, was im Endeffekt mehr oder minder wie ein verbreiteter Standstreifen aussieht. An der A72 hingegen sind es richtige Türme mit Aussichts-Plattformen! Das finde ich schon bemerkenswert. Interessant ist auch, dass sowohl die Plattform in Rudolphstein als auch die Plattformen der Saalebrücke in geographischer Nähe liegen. Hat denn nun jemand Bilder? Ansonsten muss ich da mal hinfahren und runter in die Orte Saalestein oder Scharten.
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 13.04.2010 16:58 Antworten mit Zitat

Omegas hat folgendes geschrieben:
Genau, und was mich beschäftigt ist was die Brücke zwischen 1940-199x gemacht hat? Die weiter östlich liegende Elstertalbrücke war "lost", aber sie wurde nach der Wende fertiggebaut. Finde ich übrigens der Hammer, dass man ein "Lost RAB-Bauwerk" nach der Wende fertiggebaut hat. Über die Elstertalbrücke gibt es gute Bilder, aber die interessantere Brücke ist die deutlich kürzere Saaletalbrücke eben wegen dieser zwei Plattformen bzw. Türme. Das die Dinger turmförmig sind sieht man auch gut aus dem Auto, wenn man auf der rechten Spur fährt. Leider habe ich aber noch keine Bilder vom Fluss aus gesehen? Im Internet habe ich auch bisher nichts gefunden, zumindest nicht unter ihrer korrekten Bezeichnung. Allein aufgrund der beiden Türme muss die Brücke von unten deutlich anders aussehen als die in Rudolphstein, was im Endeffekt mehr oder minder wie ein verbreiteter Standstreifen aussieht. An der A72 hingegen sind es richtige Türme mit Aussichts-Plattformen! Das finde ich schon bemerkenswert. Interessant ist auch, dass sowohl die Plattform in Rudolphstein als auch die Plattformen der Saalebrücke in geographischer Nähe liegen. Hat denn nun jemand Bilder? Ansonsten muss ich da mal hinfahren und runter in die Orte Saalestein oder Scharten.


Ahh, dann habe ich das auch mißverstanden! s2-lampe.gif

Du meinst diese Brücke hier? http://de.wikipedia.org/wiki/S.....%28A_72%29

und hier steht mehr zum Interzonenübergang usw. http://de.wikipedia.org/wiki/Bundesautobahn_72

also, sie wurde schon genutzt...

Gruß!
Nach oben
Phalc
 


Anmeldungsdatum: 06.10.2003
Beiträge: 61
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 21.04.2010 14:16 Antworten mit Zitat

Omegas hat folgendes geschrieben:
Genau, und was mich beschäftigt ist was die Brücke zwischen 1940-199x gemacht hat? Die weiter östlich liegende Elstertalbrücke war "lost", aber sie wurde nach der Wende fertiggebaut. Finde ich übrigens der Hammer, dass man ein "Lost RAB-Bauwerk" nach der Wende fertiggebaut hat. Über die Elstertalbrücke gibt es gute Bilder, aber die interessantere Brücke ist die deutlich kürzere Saaletalbrücke eben wegen dieser zwei Plattformen bzw. Türme. Das die Dinger turmförmig sind sieht man auch gut aus dem Auto, wenn man auf der rechten Spur fährt. Leider habe ich aber noch keine Bilder vom Fluss aus gesehen? Im Internet habe ich auch bisher nichts gefunden, zumindest nicht unter ihrer korrekten Bezeichnung. Allein aufgrund der beiden Türme muss die Brücke von unten deutlich anders aussehen als die in Rudolphstein, was im Endeffekt mehr oder minder wie ein verbreiteter Standstreifen aussieht. An der A72 hingegen sind es richtige Türme mit Aussichts-Plattformen! Das finde ich schon bemerkenswert. Interessant ist auch, dass sowohl die Plattform in Rudolphstein als auch die Plattformen der Saalebrücke in geographischer Nähe liegen. Hat denn nun jemand Bilder? Ansonsten muss ich da mal hinfahren und runter in die Orte Saalestein oder Scharten.


Hallo,

für Bilder kann ich auf meine Galerie verweisen: klick

Aussichtsplattformen waren übrigens nicht unüblich (u. a. alle Bauwerke der A72), auch teilweise in einiger Entfernung zum Bauwerk. In den Türmen der Brücke Sächsiche Saale sind Wendeltreppen, über die man vom Parkplatz ins Tal gelangte.

Zu den Kriegsbeschädigungen ein Zitat aus "Die Geschichte der Reichsautobahn Chemnitz - Hof" - Gero Fehlhauer:
Zitat:
Die Natursteinbrücke wurde in den letzten Kriegstagen ebenfalls durch sinnlose Sprengung beschädigt. Der Schaden wurde aber sofort nach dem Krieg durch Betonverfüllungen und Ausbessern der Fahrbahn mit Großsteinpflaster provisorisch behoben


viele Grüße,
Falk
Nach oben
Herbsch
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 22.01.2010
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: Hof

Beitrag Verfasst am: 22.04.2010 19:39 Antworten mit Zitat

Ich kenne die Brücke in Saalenstein (erste grosse Brücke nach dem AD Bay Vogtland an der A72) persönlich sowohl vor der Modernisierung als auch danach.
Früher habe ich die Brücke auch innen begangen.
Dazu konnte man das südwestliche Brückenwiderlager durch eine Tür betreten. Das Widerlager ist innen hohl.
Über eine ca 20m hohe Leiter gelangt man zu einem Gang der unter den Fahrbahnen komplett durch die Brücke führt.
In jedem Brückenpfeiler befindet sich ein Treppenabgang von wo aus man in jeweils einen Raum in den Pfeilern gelangt. Dort befinden sich kleine Fenster.

Ursprünglich war von der Brücke nur eine Fahrbahn fertiggestellt und wurde bis 1990 als A722 betrieben.

Durch den Umbau der Brücke in den Neunzigern wurde ein komplett neuer Überbau mit Verbreiterung der Fahrspuren durchgeführt.

Leider habe ich damals keine Fotos gemacht. Heute bereue ich es.

Dies Brücke hat mich damals sehr fasziniert. Über Gerüchte die existieren lasse ich mich hier nicht aus, da diese in den Bereich Utopia passen.

mfg Herbsch
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen