Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

unbekannte Sendeanlage?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 21.10.2007 21:04 Antworten mit Zitat

patchman hat folgendes geschrieben:
...verlaufen fast senkrecht vom Fuß der Masten nach unten...
... was aber nicht mit der Richtung der anderen Schatten übereinstimmt.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 21.10.2007 23:40 Antworten mit Zitat

Hi!

Vorausgesetzt, Richards flog einigermassen geradeaus, dann müsste seine Route in etwa der im angefügten KMZ entsprochen haben.

Mike
 
Voransicht mit Google Maps Datei Richards.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.


Zuletzt bearbeitet von MikeG am 22.10.2007 00:41, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 22.10.2007 00:03 Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:
Vorausgesetzt, Richards flog einigermassen geradeaus, dann ...

...sind es ja nur rund 370 km bis zur Kanalküste .icon_lol.gif
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 22.10.2007 08:44 Antworten mit Zitat

Hallo,

zur Frage Schattenwurf: Nach dem US-Auswertebericht erfolgte der Flug um 1630 B in einer Höhe von 27.500 Fuss.

Leider ist es auch nicht sicher, ob die Aufnahme über England (Dover - Mount Farm) gemacht wurde.

Ist schon eine harte Nuss icon_lol.gif .

MfG
Zf 1_heilig.gif
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 22.10.2007 19:50 Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:
zur Frage Schattenwurf: Nach dem US-Auswertebericht erfolgte der Flug um 1630 B in einer Höhe von 27.500 Fuss.
Zf 1_heilig.gif


Die Sonne stand ziemlich genau im Südwesten, wenn er um diese Zeit den Rückflug antrat.
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 24.10.2007 19:50 Antworten mit Zitat

Noch mal das Foto entsprechend der Schattenrichtung gedreht und die zwei Kreis im Detail.

Weitere Punkte:
- Auf den Fotos sind keine Fahrzeuge zu sehen
- Wo sind die Unterkünfte für die Bediener und Bewacher ?
- Vom Zentrum der Kreise gehen zwei "Arme" im Winkel von ca. 160° Grad aus, wobei kein Schattenwurf zu erkennen ist.
- Liegen im Bereich der Kreise die Sicherungsmittel (Stacheldraht etc.) ? Das würde zu einem anderen Bewuchs im Vergleich zu den Feldern führen.
- Der Bereich der Ortschaft ist stark bewaldet; die Umgebung nicht.
 
 (Datei: LB gedreht.jpg, Downloads: 142)  (Datei: LB Detail.jpg, Downloads: 150)
Nach oben
Taiko
 


Anmeldungsdatum: 13.11.2007
Beiträge: 86
Wohnort oder Region: Erftstadt, Kierdorf

Beitrag Verfasst am: 30.12.2009 01:44 Antworten mit Zitat

Hallo Zusammen,

die Kreise könnten zur Maginot Linie gehören, die der Pilot (wenn er aus Thionville) kommt und Richtung Kanalküste steuert, passiert haben könnte. Die beiden Hügel könnten demnach zwei Kuppeln des Bauwerks sein, inkl der Sicherungsstreifen gegen Infantrie am Fuße des Bauwerks.
Vielleicht ist das ja mal eine Anregung zur Lösung ;D

Gruß Taiko

** Die Kuppeln waren ziemlich flach, glaube da entsteht wenn nur ein sehr geringer Schattenwurf... wäre zumindest auch hier ein Ansatz
Nach oben
RainerV
 


Anmeldungsdatum: 03.09.2006
Beiträge: 27
Wohnort oder Region: Munster

Beitrag Verfasst am: 30.12.2009 16:07
Titel: Kasemattem
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
hab mich vor gut 2 Jahren bei dieser Sache ordentlich verhauen icon_redface.gif, aber jetzt hab ich´s. icon_exclaim.gif
@ Handlampe
Du hast die Luftaufnahme etwas zuviel gedreht, die Nord- Südachse (die Du ja nicht darstellen wolltest) läuft ziemlich genau durch die Bilddiagonale.
Die Kasematten die dort wohl zu erkennen sind, befinden sich ziemlich genau im Norden bzw. im Südosten der Ortschaft.
Wenn mann in Gugel Örth auf ca. 200m Höhe runterzoomt, kann man die Kreise und ich nenne es mal Speichen noch gut erkennen. Geht man näher ran, sind die bewachsenen Dächer der Zentralgebäude auch gut erkennbar.
@ Taiko
Ja, Magenotlinie, gute Idee

Die Ortschaft ist Thonne le Thil/ Frankreich

Gruß
RainerV
_________________
Jeder Mensch kann irren, Unsinnige nur verharren im Irrtum!
Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare.
(Cicero)
Nach oben
Taiko
 


Anmeldungsdatum: 13.11.2007
Beiträge: 86
Wohnort oder Region: Erftstadt, Kierdorf

Beitrag Verfasst am: 30.12.2009 16:26 Antworten mit Zitat

..kurzes Danke....

jo der Ort ist eindeutig Thonne le Thil... Wunderbar gefunden, superperbe Adleraugen ;D

Viele Grüße Taiko
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen