Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Stadtplanrätsel Nürnberg

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Toasty
 


Anmeldungsdatum: 26.06.2007
Beiträge: 179
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 05.06.2009 23:54 Antworten mit Zitat

mucimuc hat folgendes geschrieben:
Also, mal ganz durcheinander:
Der Straßenbahntunnel existiert, die Straßenbahn knickt nach Süden ab und befährt die damalige Allersberger Str., heute Münchner Str., bis zur Bauernfeindstr.
Die Frankenstraße heißt erst ab dem Westende der Kaserne so, der gesamte Knick der Straßenbahn heißt noch Allersberger Str.


Wird der Straßenbahntunnel unter der Allersberger Str. bis zur (damaligen) Frankenstraße fortgeführt, oder existiert auf dem Plan nur die Strecke südwärts gen Bauernfeindstraße bzw. nördwärts gen Hauptbahnhof?

mucimuc hat folgendes geschrieben:

Auf der Langwasserwiese ist kein Friedhof verzeichnet. Sie ist als Umriß mit den umgebenden (NS-)Bauwerken, also den Türmen, eingezeichnet.


Ah, okay.

mucimuc hat folgendes geschrieben:

Oh, in Fürth Hbf fahren die Straßenbahnen 11 und 51, in FÜ fahren die Linien 21 und 41 über die Schwabacher Straße und wenden über Häuserblock Kiderlinstr., Härznerstr. und Flößaustraße. Durch FÜ hindurch verkehrt die Linie 1 auf der Hornschuchpromenade.


Die Strecke zur Flößaustraße wurde 1952 von den Linien 21 und 41 bedient. Im Jahr 1954 kam zusätzlich die Linie 24 hinzu; die ist auf deiner Karte ja nicht drauf. Also müsste die Karte zwischen 1952 und 1954 entstanden sein.

mucimuc hat folgendes geschrieben:

In Mögeldorf am Bf. endet die Linie 12, die 3 fährt weiter zum Tiergarten, der hier noch frisch als "Neuer Tiergarten" bezeichnet ist. Am Dutzendteich enden die 2 und 4. In Erlenstegen enden 8 und 8E. in Ziegelstein enden 18 und 21, in Thon 15 und 25. Die Linie in die Sebalder Altstadt endet in der Theresienstraße hinter dem Rathaus und kommt vom Rathenauplatz, Linie 16 mit Halt am Laufer Schlagturm. Die 6 fährt Westfriedhof, 4 und 14 über Kirchenstraße, die 6 in Johannis kreuzend Richtung Bärenschanze. Die 2 und 12 fahren zur Gustav-Adolf-Str. durch die Rothenburger Str., die 3, 14, 23 fahren durch Schweinau bis Ecke Zweibrückener Straße.


Keine Linie 16 bis Erlenstegen? Wo war deren Endhaltestelle?


mucimuc hat folgendes geschrieben:

Der Bereich "Deutsches Stadion" ist überhaupt nicht beschriftet, nur in der Nordhälfte ist der See eingezeichnet.


Nur die Nordhälfte, okay.

mucimuc hat folgendes geschrieben:

Ich habe bei Falk mal angefragt, ob ich das Teil abfotografieren darf, bislang nur Nachricht, daß die email an die zuständige Abteilung weitergeleitet wurde.


Klar, warum nicht. Vielleicht hat du ja Glück und die Jungs dort können dir helfen icon_smile.gif
Nach oben
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 06.06.2009 01:00 Antworten mit Zitat

Die 16 fuhr von Theresienstr. hinter dem Rathaus über Rathenauplatz die Sulzbacher Straße bis Höhe Viktoriastraße/Welserstraße. Eine Minilinie mit sechs Haltestellen.

Die Allersberger Str. verläuft entlang des heutigen Verlaufes bis SS-Kaserne, dann links (heute Frankenstraße, die damals nur nach rechts so hieß), dann wieder rechts als heutige Münchner Straße. Die heutige Wendeschleife ist in gleicher Lage vorhanden, aber die Linie geht nach Süden weiter. Ob Tunnel oder nicht, ist nicht wirklich ersichtlich.
_________________
Der sogenannte Wutbürger ist durch und durch Demokrat. Außer man gibt ihm nicht Recht.
Nach oben
Toasty
 


Anmeldungsdatum: 26.06.2007
Beiträge: 179
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 06.06.2009 10:15 Antworten mit Zitat

mucimuc hat folgendes geschrieben:
Die 16 fuhr von Theresienstr. hinter dem Rathaus über Rathenauplatz die Sulzbacher Straße bis Höhe Viktoriastraße/Welserstraße. Eine Minilinie mit sechs Haltestellen.

Die Allersberger Str. verläuft entlang des heutigen Verlaufes bis SS-Kaserne, dann links (heute Frankenstraße, die damals nur nach rechts so hieß), dann wieder rechts als heutige Münchner Straße. Die heutige Wendeschleife ist in gleicher Lage vorhanden, aber die Linie geht nach Süden weiter. Ob Tunnel oder nicht, ist nicht wirklich ersichtlich.


Die kurze Version der 16er also. Endstation war die Tauroggenstraße, wo sich auch heute noch der Gleiswechsel befindet (allerdings stillgelegt).

Ich lege mich jetzt mal fest. Die Karte kann im Grunde nur entweder von 1952, 1953 oder 1954 stammen. Ich such mal, ob es in den genannten Jahren irgendwelche weitere Streckenänderungen bei der Tram gab.
Nach oben
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 24.09.2009 09:52 Antworten mit Zitat

Um das zu vervollständigen: Die Fa. Falk hat zwar den Eingang meiner Mail bestätigt mit der Weiterleitung an die zuständige Abteilung, leider kam aber nie mehr etwas.
_________________
Der sogenannte Wutbürger ist durch und durch Demokrat. Außer man gibt ihm nicht Recht.
Nach oben
Toasty
 


Anmeldungsdatum: 26.06.2007
Beiträge: 179
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 21.11.2009 15:16 Antworten mit Zitat

Ist das Thema noch aktuell? Wenn ja, dann probier ich mich gerne nochmal dran... Bin ja nun wieder öfters hier icon_smile.gif


Unter dem Link findest du eine Karte des Straßenbahnnetzes vom 1952. Eventuell kommt dir ja das Eine oder Andere bekannt vor ...

http://mitglied.lycos.de/klaus.....g_1952.pdf
Nach oben
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 22.11.2009 21:05 Antworten mit Zitat

Das sieht gut aus, ich werde es mal bei Gelegenheit ausführlich vergleiche. Ich denke, das sollte hinkommen.

Nebenbei...das schöne an lost Dingen ist, daß sie (hier) immer aktuell sind icon_smile.gif
_________________
Der sogenannte Wutbürger ist durch und durch Demokrat. Außer man gibt ihm nicht Recht.
Nach oben
jmlp
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2006
Beiträge: 119
Wohnort oder Region: Wuppertal

Beitrag Verfasst am: 25.12.2009 10:52 Antworten mit Zitat

Sicherlich ist es eine gute Idee mal den Michael Ritz zu fragen: http://www.landkartenarchiv.de.....e_falk.htm
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen