Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Lagerhalle Güterbahnhof / brit. Streitkräfte Berlin-Spandau

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
SEROE
Gast





Beitrag Verfasst am: 16.04.2004 18:09
Titel: Lagerhalle Güterbahnhof / brit. Streitkräfte Berlin-Spandau
Untertitel: Berlin-Spandau Hakenfelde
Antworten mit Zitat

hi @ all

kennt jemand das gelände GOLTZSTR./MERTENSTR. in HAKENFELDE????
am haupteingang ist noch ein adler zu erkennen, der früher vielleicht mal etwas zwischen seinen krallen trug.desweiteren führen auch gleise aufs gelände und es beherberg einige flachbauten
es exestiert sogar noch eine alte uhr am hauptgebäude---stellt bloß keiner die sommer-/winterzeit ein

für eure hilfe schon im voraus danke!!!


edit: Titel geändert - redsea
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 13.12.2009 10:19 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich stieß gestern auf dieses ältere Thema und will es mal wieder beleben, da es mir sehr interessant erscheint.

Im Archiv der Feuerwehr Berlin ist zu lesen, dass die nördl. leerstehende Lagerhalle am 09.04.2006 abgebrannt ist. Dort finden sich auch Luftbilder der Fabrik. Auf einer Seite der Gartenfreunde-Spandau ist zu lesen, dass das Gelände früher von der britischen Armee genutzt worden sein soll.

Weiß jemand mehr zu diesem Objekt?

Viele Grüße

redsea


Gelände in FlashEarth
 
Objekt im Jahr 1953 (Datei: Berlin-Hakenfelde_Fabrik_05-03-1953.jpg, Downloads: 103) im Jahr 2005 vor dem Brand (Datei: Berlin-Hakenfelde_Fabrik_05-03-2005.jpg, Downloads: 104) im Jahr 2006, einen Monat nach dem Brand (Datei: Berlin-Hakenfelde_Fabrik_05-05-2006.jpg, Downloads: 111)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 13.12.2009 10:37 Antworten mit Zitat

Moin!

Ich würde das mal als Notreserve- (im Sinne von Nahrungsmitteln) oder Sanitätsmittel-Lager einstufen, so aus dem Bauch heraus.

Mike
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 13.12.2009 11:30 Antworten mit Zitat

Laut Automatischer Liegenschaftskarte ist das übrigens die Adresse Goltzstr.30.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 13.12.2009 12:12 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

hier nun wieder ein bißchen mehr:

Auch einen Tag nach Ausbruch eines Großfeuers in einer leeren Lagerhalle an der Mertensstraße im Spandauer Ortsteil Hakenfelde war gestern der Brand noch nicht erstickt. Zwar war der größte Teil der etwa 2000 Quadratmeter großen Halle des früheren Güterbahnhofs, die die britischen Streitkräfte bis 1995 als Lager genutzt hatten, am Sonntag ausgebrannt und eingestürzt. Gestern versuchten aber noch immer 50 Feuerwehrleute, einen Schwelbrand in einem etwa 400 Quadratmeter großen Kühltrakt des Gebäudes zu löschen, aus dem weiterhin Rauchschwaden drangen. (...)
Quelle: Welt Online

Wobei noch unklar ist, was für ein Lager der britischen Streitkräfte dies war. BAOR gibt dazu leider nichts her.

Viele Grüße

redsea
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen