Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Reichsautobahn-Reiseruf

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Shler
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2004
Beiträge: 17
Wohnort oder Region: Ratzeburg

Beitrag Verfasst am: 08.12.2007 08:13
Titel: Reiserufe
Antworten mit Zitat

Moin zusammen,

die Regelung beim ADAC, der diese Reiserufe organisierte, lautete (aus dem gedächtnis frei formuliert): "Es muß ein naher Angehöriger verstorben und lebensbedrohlich verletzt sein". Hintergrund war schlicht, daß sonst jeder vergeßliche oder manche neugierige Ehefrau den Reiseruf mißbraucht hätte und die Zahl viel zu sehr angestiegen wäre.

Wenn ich mich recht erinnere, mußte sogar eine "amtliche" Stelle wie Polizei oder Krankenhaus den Grund bestätigen.

Aktualisierung: Gerade mal beim ADAC nachgesehen: Zumindest nominell gibt es ihn noch, die Info auf der ADAC Seite ist im Präsens formuliert...

Zitat:

Der ADAC-Reiseruf findet Urlauber in Europa und Übersee

Seit 1961 werden per Radio Urlauber, die dringend nach Hause zurückkommen müssen, mit dem ADAC-Reiseruf gesucht und gefunden. Über 60 Rundfunksender verbreiten jedes Jahr viele hundert Reiserufe in Europa. Über die Deutsche Welle können Reiserufe auch in Übersee gehört werden.

Hinter jedem Reiseruf verbirgt sich meist ein tragisches Schicksal: In der Regel ist ein naher Angehöriger lebensgefährlich erkrankt oder verstorben.

Aber auch wenn für ein Spendeorgan der Empfänger für die Transplantation gesucht wird, weil er schnellstens in die Klinik muss oder bei größeren Wasserschäden, bei Bränden oder bei Einbrüchen in Haus oder Wohnung hilft nur noch die Radio-Suchmeldung, wenn der Aufenthaltsort bzw. die Urlaubsadresse nicht bekannt sind. Zu den Aufgaben des Reiserufs gehört es jedoch nicht, nach Personen zu suchen, die sich aus dem Urlaub nicht gemeldet haben oder nicht rechtzeitig zurückgekommen sind.

Reiserufe können entweder telefonisch oder persönlich bei jeder ADAC-Geschäftsstelle sowie Tag und Nacht über die ADAC-Servicenummer 01805 10 11 12 (14 Cent/Min. aus dem Festnetz der Dt. Telekom) aufgegeben werden. Die Reiseruf-Zentrale München prüft jeden Fall sorgfältig nach: über Polizei, Ärzte, Krankenhäuser oder Bestattungs-Unternehmen. Die einzelnen Texte werden dann nach Prüfung an die Rundfunk-Sender weitergeleitet.
Nach oben
Lönne
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.12.2007 20:26 Antworten mit Zitat

Gerade vom WDR erhalten:

"Sehr geehrter Herr Lönz,
vielen Dank für Ihre Mail, die uns von der WDR2-Hotline weitergeleitet wurde.

Ihr Gefühl trügt Sie nicht. Den letzten Reiseruf könnten Sie am 22.10. um
halb zwölf bei WDR 2 gehört haben.
Wegen der großen Verbreitung von Mobiltelefonen sind Reiserufe
jedoch seltener geworden. In diesem Jahr hatten wir aber immerhin schon 22,
das ist im Vergleich mit den letzten Jahren schon viel. Im Schnitt kommt
etwa einer pro Monat.

Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen natürlich jederzeit
gerne zur Verfügung."

mfG
Christoph
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 04.03.2008 20:06 Antworten mit Zitat

Schieb das mal noch oben: In der neuen Ausgabe 1/08 von "Das Archiv" für Post- und TK-Geschichte ist u.a. ein Artikel dazu!

Sehr ausführlich und sehr schön beschrieben, mit ergänzendem Material, u.a. eine Liste aller Tanken mit deren Telefonnummern und ob sie Reiserufe machten oder nicht.

Eine Inhaltsangabe des Heftes ist hier.

http://dgpt.org/DE/archiv/bish.....1_2008.php
Nach oben
ppl-a-lex
 


Anmeldungsdatum: 25.01.2005
Beiträge: 145
Wohnort oder Region: bei Frankfurt..

Beitrag Verfasst am: 05.03.2008 12:58 Antworten mit Zitat

meine, das es vor ein oder zwei Wochen einen Reiseruf im hessischen Radio (hr3 / FFH) gab-

sinngemäß "schnellstens die Autowerkstatt XYZ oder die Polzeidienststelle soundso" anzurufen..

was auch immer da los war- ich hoffe, das es nicht Radschrauben etc. waren..

viele Grüße
Alex
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 16.07.2008 09:31 Antworten mit Zitat

Ein kurzer Artikel zum Reiseruf heute im Main-Echo:
http://www.main-netz.de/nachri.....214,441039
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 03.12.2009 10:37 Antworten mit Zitat

Ich schiebe das mal wieder nach oben:

In der Fotobibliothek der LOC ist ein Foto, das recht typisch die Situation darstellt: Tankstelle und driekt in Sicht- und Gehweite eine Tafel mit "Fernruf für....."

http://memory.loc.gov/service/.....28818v.jpg
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen