Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Locator Hamburg "FU"

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Wolf
 


Anmeldungsdatum: 21.08.2005
Beiträge: 286
Wohnort oder Region: Cottbus

Beitrag Verfasst am: 23.10.2009 19:01
Titel: Locator Hamburg "FU"
Untertitel: Hamburg-Osdorf & Hamburg-Niendorf
Antworten mit Zitat

Moin, Moin zusammen,

vom Hamburger Flughafen gibt es, funknavigatorisch gesehen, seit Mitte dieses Jahres, einen neuen LOST PLACE.

Das seit Mitte der 60er Jahre in Betrieb gewesene Funkfeuer "FU", hat seit April 2009 einen neuen Standort.

Die ursprüngliche Position war bei 53°34'31.74"N 009°52'32.92"E, im Hamburger Ortsteil Osdorf, an der Flottbeker Drift. Scheint etwas hinter Bäumen versteckt gewesen zu sein...

Der neue Standort befindet sich jetzt, kurz vor der Bahn 05 53°36'53.42"N 009°57'25.19"E im Hamburger Stadtteil Niendorf am Vogt-Cordes-Damm.
Das GE-Bild zeigt noch nichts davon - schließlich ist man ja so aktuell nun auch wieder nicht.. icon_wink.gif

Falls jemand von Euch in der Nähe wohnt und gerade seine Kamera dabei hat - an Fotos von den beiden genannten Standorten wäre ich sehr interessiert.

danke schon mal,

Gruß Wolf
_________________
Material über Funknavigationsanlagen? Leider nicht - die Technik war eben da und funktionierte!
(Aussage des Leiters eines Flugplatzmuseums)
 
 (Datei: FU_alt.jpg, Downloads: 61)  (Datei: FU_neu.jpg, Downloads: 57)
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.10.2009 20:18 Antworten mit Zitat

Hallo Wolf,
was genau sollte ich denn erwarten da zu finden, wenn ich den Weg dorthin mit der Knipse schaffe ?
Es ist nicht der Container, der dort verlinkt ist und auch schon bei GE zu sehen ist ? Hatte ich jetzt nämlich auf den ersten Blick auf Deine beiden GE-Ausschnitte angenommen.

Gruss, Shadow.

PS.: Wenn da an der 05 noch was anderes stehen sollte, als ich oben verlinkt habe, dann kann ich da in den nächsten Tagen mal gucken. Dein Lost-Locator könnte unter Umständen schwierig werden. Der steht nicht an der Flottbeker Drift sondern das sieht mir eher nach einer Strasse aus, die zum DESY Gelände gehört. Nach einem Blick in GE und vor allem dort vermute ich, dass der Bereich nicht frei zugänglich ist.
Nach oben
Wolf
 


Anmeldungsdatum: 21.08.2005
Beiträge: 286
Wohnort oder Region: Cottbus

Beitrag Verfasst am: 23.10.2009 20:40 Antworten mit Zitat

Hallo Shadow,

also, der Standort ist schon richtig. 2_thumbsup.gif
Dein Bild zeigt den Marker-Sender, der schon einige Jährchen dort steht.

Durch die, wie in meinem Post beschriebene, Verlagerung des Funkfeuers, müßte an diesem Ort nun auch noch zusätzlich so etwas ähnliches stehen, wie die angehängte Grafik zeigt.

Danke schon mal für Deine Hilfe.

Gruß Wolf
_________________
Material über Funknavigationsanlagen? Leider nicht - die Technik war eben da und funktionierte!
(Aussage des Leiters eines Flugplatzmuseums)
 
 (Datei: rohrmast mit DK.jpg, Downloads: 41)
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.10.2009 20:42 Antworten mit Zitat

Ok, mal schauen. Ich weiss nicht, ob ich am WE dorthin komme. Anfang der Woche sollte das machbar sein.

Gruss, Shadow.
Nach oben
Wolf
 


Anmeldungsdatum: 21.08.2005
Beiträge: 286
Wohnort oder Region: Cottbus

Beitrag Verfasst am: 23.10.2009 20:55 Antworten mit Zitat

Shadow hat folgendes geschrieben:
...Dein Lost-Locator könnte unter Umständen schwierig werden. Der steht nicht an der Flottbeker Drift sondern das sieht mir eher nach einer Strasse aus, die zum DESY Gelände gehört. Nach einem Blick in GE und vor allem dort vermute ich, dass der Bereich nicht frei zugänglich ist.


Hallo Shadow,

ich glaube, ich habe mich mit der Flottbeker Drift etwas vertan.
Bei GE sah es so aus, also ob die Straße weiter nach Norden geht. GM zeigt aber, daß die Straße vor dem vermeindlichen Standort des ehemaligen Funkfeuers, in einer Schleife endet.
Dann wird die parallele Straße zum DESY-Gelände gehören.

Kein Problem - wenn es keinen legalen Zutritt gibt, dann bleibt es eben.

Ich freue mich schon auf Deine Bilder (gerne auch an meine e-Mail-ADR).

Gruß Wolf
_________________
Material über Funknavigationsanlagen? Leider nicht - die Technik war eben da und funktionierte!
(Aussage des Leiters eines Flugplatzmuseums)
Nach oben
Bart
Moderator


Anmeldungsdatum: 02.08.2002
Beiträge: 651
Wohnort oder Region: Wedel

Beitrag Verfasst am: 24.10.2009 10:24 Antworten mit Zitat

Moin!

Es ist tatsächlich so, der alte Standort gehört zum DESY Gelände. Ich hab mich da mal vor einiger Zeit dort umgesehe. Das Gelände ist auch nicht von aussen einsehbar, kannst dir denn Weg also sparen Shadow. Eine Möglichkeit wäre auf den nächsten Tag der offenen Tür bei DESY warten.

Grüße

Jens
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 24.10.2009 15:19 Antworten mit Zitat

Moin,
Nach der GM-Ansicht hatte ich auch nicht die Absicht, mich da auf den Weg zur DESY zu machen.
Im Anhang dann zwei Bilder der aktuelle Anlage. Den Standort hat Wolf oben mit seinem GE-Ausschnitt nicht besser treffen können. Dies dann nur als Bestätigung, dass auf dem DESY-Gelände ein Lost-Sender stehen muss.
Mir erschliesst sich jetzt nicht, ob der Sender in dem Kasten an dem Mast sitzt oder ob der Sender eine Wohngemeinschaft mit dem von mir oben schon Verlinkten Marker-Beacon in seinem Container bildet. Weitere Container oder Schaltschränke stehen jedenfalls nicht in unmittelbarer Nähe.

Gruss, Shadow.
 
 (Datei: PICT3159.JPG, Downloads: 39)  (Datei: PICT3163.JPG, Downloads: 41)
Nach oben
Wolf
 


Anmeldungsdatum: 21.08.2005
Beiträge: 286
Wohnort oder Region: Cottbus

Beitrag Verfasst am: 24.10.2009 17:02 Antworten mit Zitat

Moin zusammen,

ja super - danke @Shadow, für Deine schnelle Unterstützung! 3_danke.gif

Shadow hat folgendes geschrieben:
....Den Standort hat Wolf oben mit seinem GE-Ausschnitt nicht besser treffen können. Dies dann nur als Bestätigung, dass auf dem DESY-Gelände ein Lost-Sender stehen muss.


oh, das war nicht schwer, denn die offiziellen Koordinaten der Anlage hat die DFS GmbH schon vor einiger Zeit bekannt gegeben.

Shadow hat folgendes geschrieben:
....Mir erschliesst sich jetzt nicht, ob der Sender in dem Kasten an dem Mast sitzt oder ob der Sender eine Wohngemeinschaft mit dem von mir oben schon Verlinkten Marker-Beacon in seinem Container bildet. Weitere Container oder Schaltschränke stehen jedenfalls nicht in unmittelbarer Nähe.


Was die Form der Antenne angeht, so war ich mir fast sicher, wie sie aussieht - schließlich ist es das Modell, was aktuell für solche Anlagen in Frage kommt.
Ich hätte aber vermutet, das man den "Pinsel" neben den, schon vorhandenen Container des Marker-Senders, gestellt hätte.
Nun, in diesem Fall ist es nicht so und ich muß gestehen, diese Installationsvariante habe ich bei diesen Stationen, auf deutschem Boden, noch nicht gesehen.
Diese "Vormastmontage" findet sich viel in den USA und auch in Großbritannien.
Normalerweise wird in Deutschland die Sendertechnik in einem Container installiert.

Zu Deiner Frage @Shadow - also, keine Wohngemeinschaft. Dieser kleine Kasten enthält alles Notwendige.

Also, hab nochmals vielen Dank für Deine Unterstützung!

Gruß Wolf

PS: Deine e-Post ist angekommen
_________________
Material über Funknavigationsanlagen? Leider nicht - die Technik war eben da und funktionierte!
(Aussage des Leiters eines Flugplatzmuseums)
Nach oben
Wolf
 


Anmeldungsdatum: 21.08.2005
Beiträge: 286
Wohnort oder Region: Cottbus

Beitrag Verfasst am: 24.10.2009 17:53 Antworten mit Zitat

noch mal ein paar Bemerkungen zum alten Standort des Funkfeuers....

Bart hat folgendes geschrieben:
...es ist tatsächlich so, der alte Standort gehört zum DESY Gelände. Ich hab mich da mal vor einiger Zeit dort umgesehe. Das Gelände ist auch nicht von aussen einsehbar, kannst dir denn Weg also sparen Shadow. Eine Möglichkeit wäre auf den nächsten Tag der offenen Tür bei DESY warten....


Ich habe mir gerade einmal die aktuellen Karten für den Anflug auf die Bahn 05 des Hamburger Flughafens angesehen.
Abgesehen davon, das das Funkfeuer jetzt dichter an der Bahn steht, hat sich in der Anflugprozedur nichts verändert.

Der alte Standort auf dem DESY-Gelände, wurde komplett geräumt.
Das Funkfeuer wurde verlagert und der ehemals dort vorhandene Marker-Sender, ersatzlos gestrichen.

Sieht für mich so aus, als ob die "Hightec-Physik" seinem langjährigen Mieter die "Einliegerwohnung" gekündigt hat... icon_wink.gif

Gruß Wolf
_________________
Material über Funknavigationsanlagen? Leider nicht - die Technik war eben da und funktionierte!
(Aussage des Leiters eines Flugplatzmuseums)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen