Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Unbekannte Orte

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
pigasus
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2006
Beiträge: 393
Wohnort oder Region: Lohmar

Beitrag Verfasst am: 17.08.2009 21:49 Antworten mit Zitat

Ich folge Krakau und stimme für Kertsch. Die Hügel im Hintergrund passen genau.

Frage: Wie bist du darauf gekommen? Persönliche Kenntnis des Ortes?

VG Christoph
_________________
Es gibt 10 Arten Menschen: solche, die binär denken, und solche, die das nicht tun.
Nach oben
pigasus
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2006
Beiträge: 393
Wohnort oder Region: Lohmar

Beitrag Verfasst am: 17.08.2009 22:01 Antworten mit Zitat

@Gravedigger: Warum Lenaustraße? Ich sehe nur Reichenbergerstrasse, wo ich aber heute nur eine Künstlerinitiative und ein Internetcafé finde.

OK, weitergesucht und auch die Lenaustraße gefunden icon_smile.gif . Aber wann saßen die wo?

Christoph
_________________
Es gibt 10 Arten Menschen: solche, die binär denken, und solche, die das nicht tun.
Nach oben
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 17.08.2009 22:24 Antworten mit Zitat

pigasus hat folgendes geschrieben:
Ich folge Krakau und stimme für Kertsch. Frage: Wie bist du darauf gekommen?


Wir hatten ja bei der französischen Kirche schon mal die 15. Landwehr-Division zu fassen. Ich hab dann mal hier geschaut, wo die sich im August 1918 befunden hat. Ein Wechsel der Einheit ist ja meist nicht so üblich und auch die Empfängeradresse ist Dieselbe.

Im Mai waren die also noch in Sewastopol... und so schnell sind die sicher nicht in der Ukraine vorangekommen.

Auch gibt es nicht gerade viele ukrainische Hafenstädte mit einer solch "runden" Bucht und entsprechenden Bergen rundherum. Der Ort musste aufgrund der Bebauung (3 und mehr Geschosse) auch eine gewisse Größe haben. Auch die Ausführung der Schornsteine auf den Dächern spricht nicht für Norddeutschland.

Tja, und dann etwas GE Suche in der Gegend.

Odessa kam mir zuerst noch als Möglichkeit in den Sinn, passt aber nicht. Dann stieß ich auf Jalta (damals wohl eher unbekannt) und die dritte Stadt war auch schon Kertsch. Panoramia Bilder geschaut - Landschaft verglichen - passt - Ende.

Gruß
Thomas
Nach oben
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 314
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 18.08.2009 00:29 Antworten mit Zitat

... mein Kompliment, Krakau! Wow!!!!!
_________________
Was das Auge nicht gesehen, noch das Ohr gehört hat (Oculus non vidit, nec auris audivit)
Nach oben
mephisto
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.09.2009 21:10 Antworten mit Zitat

Auf Bild zwei sind die Ort Hohenfinow und Niederfinow zu lesen. Liegen in Brandenburg bei Eberswalde.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen