Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

photoGPS

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Fotografie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
VitaminB11
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2008
Beiträge: 131
Wohnort oder Region: Ulm und drulm herulm

Beitrag Verfasst am: 03.03.2009 16:39 Antworten mit Zitat

Mal so als Alternative:

Die Outdoor-Navis (GPSMAP60, Oregon, Colorado-Serien) von Garmin haben den Logger schon integriert. Den Track kann man sich im Map-Viewer (heißt Mapsource) anschauen und als xml-Datei (Standard-GPX-Format) speichern. Da stehen auch die Uhrzeiten drin.
Man muss nur darauf achten, den "Active Log" zu verwenden und keine manuell im Gerät gespeicherten Tracks. Diese werden nämlich auf 500 Wegpunkte zusammengekürzt.
Wer ganz sicher gehen will, drückt auf den Auslöser der Kamera und gleich danach auf die "Mark"-Taste am GPS-Empfänger (60er Serie, bei Oregon/Colorado weiß ich's nicht), und hat dann einen Wegpunkt zum Foto.

Beim Blick auf die Gerätepreise habe ich anfangs auch gezuckt. Aber dafür gibt es auch den Gegenwert icon_smile.gif

Grüße,
Harald
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 03.03.2009 16:48 Antworten mit Zitat

Moin!

Und ich habe so ein Ding, um ohne jedes Logbuch nachvollziehen zu können, was ich da heute auf der ausgedehnten Tour quer durch die Stadt fotografiert habe. Noch viel praktischer ist das natürlich für Sport- und andere Flieger: Einfach knipsen, man kann es nachher immer noch ganz gut zuordnen. Ich habe heute noch Luftbilder diverser Flüge, bei denen ich nicht sagen kann, wo und was das war.

Mike
Nach oben
Star-DJ
Gast





Beitrag Verfasst am: 14.08.2009 00:22 Antworten mit Zitat

Hallo,

eine gute Auswahl an PhotoGPS-Geräten findet man bei GPS-Kamera
Sowohl Service als auch die komplette Abwicklung verliefen bei meinem Solmeta Geotagger N2
problemlos.
Ist zwar nicht gerade günstig, zeichnet dafür aber auch die Blickrichtung mit auf, da er auch noch
einen Kompass integriert hat. Die Daten werden dann direkt in die Bilddateien eingeschrieben.
Ein umständliches "Nach"-Taggen gehört somit der Vergangenheit an.

Der GeoTagger Pro, der derzeit leider noch nicht lieferbar ist, wird dann auch noch einen Logger integriert
haben.

DJ

PS: Ich habe nichts mit diesem Laden zu tun. Bin nur von den angebotenen Geräten und dem Service
überzeugt worden und dachte mir, das davon alle wissen sollten.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Fotografie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen