Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Muna Bamberg

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
wadentritt
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.09.2005 22:49
Titel: Muna Bamberg
Antworten mit Zitat

Wer weiß etwas über die Muna dort?
War gestern in Bamberg und mir fiel das US Schild Muna Area auf?



MG
wadentritt
Nach oben
demokrit
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.08.2006 15:09 Antworten mit Zitat

Hallo,

in der MUNA Installation der US-Armee befinden sich heute Nachschub- und Versorgungseinrichtungen des US-Standortes Bamberg. Nebenan ist eine Standortschießanlage.

Früher war die MUNA die Heeres-Munitionsanstalt der Bamberger Garnison. Nicht zu verwechseln ist diese MUNA mit der Muna Breitengüßbach, die sich etwa 10 km nördlich davon befindet.

Im Bereich der MUNA Bamberg war übrigens in der Zwischenkriegszeit eine Fertigung der Firma Messerschmitt untergebracht bevor der Umzug nach Augsburg/Haunstetten stattfand. (Kenner wissen ja, dass der Ursprung dieser Firma in Bamberg lag, was heute aufgrund der problematischen engen Beziehung zwischen Willy Messerschmitt und dem NS-Regime gerne von offizieller Seite in Bamberg totgeschwiegen wird.)

Ganz in der Nähe der MUNA befand sich auch eine Art "Werksflugplatz" von Messerschmitt, der noch im Zweiten Weltkrieg als Notlandefeld ausgewiesen wurde und nicht mit dem Flugplatz Bamberg-Breitenau, übrigens einem der ältesten noch in Betrieb befindlichen Flugplätze in Deutschland, zu verwechseln ist. Ebenfalls in räumlicher Nähe befanden sich Anlagen der Heeresversorgung.

Heute stellt die MUNA Bamberg neben ihrer militärischen Nutzung für die einen eine gigantische Altlastenverdachtsfläche dar, für andere ist sie aufgrund ihres Status als Naturschutzgebiet von enormer positiver Bedeutung.
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 02.09.2006 12:02 Antworten mit Zitat

demokrit hat folgendes geschrieben:

Ganz in der Nähe der MUNA befand sich auch eine Art "Werksflugplatz" von Messerschmitt, der noch im Zweiten Weltkrieg als Notlandefeld ausgewiesen wurde und nicht mit dem Flugplatz Bamberg-Breitenau, übrigens einem der ältesten noch in Betrieb befindlichen Flugplätze in Deutschland, zu verwechseln ist. Ebenfalls in räumlicher Nähe befanden sich Anlagen der Heeresversorgung.


Ist davon eigentlich noch was zu sehen?

CU markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 02.09.2006 12:10 Antworten mit Zitat

Moin,

Ja, schau mal bei GE nach!
Ansonsten: http://www.usarmygermany.com/U.....amberg.htm

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
demokrit
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.09.2006 12:22 Antworten mit Zitat

Hallo Gravedigger,

von dem ehemaligen "Messerschmitt-Flugplatz" ist nichts mehr zu sehen. Das gesamte Gelände ist zwischenzeitlich überbaut. Auf dem beigefügten GE-Bild habe ich das Areal mal eingekreist. Das Gebiet östlich der Bahnlinie die nach Süden führt gehörte bis zum erkennbaren Wald und noch über meine eingezeichnete Linie hinaus zu den militärischen Gebieten rund um die MUNA Bamberg. Der östliche Teil wird noch heute von der US-Army genutzt.

Der große überbaute Bereich östlich der Bahnlinie war früher einer von mehreren Exerzierplätzen in Bamberg und dann später, bewachsen mit Grasnarbe, neben der allgemeinen militärischen Nutzung auch als Flugplatz ausgewiesen (wie damals oft so üblich). Im nördlichen Bereich können noch einige alte Gebäude für die Heeresversorgung erkannt werden.

Willy Messerschmitt landete in den zwanziger Jahren vor dem Umzug nach Augsburg/Haunstetten nach mehreren Umzügen seiner Flugzeugfabrikation innerhalb des Stadtgebietes von Bamberg in Schuppen auf dem Muna-Gelände und nutzte das vorhandene Landefeld der Militärs mit als "Werksflugplatz". Das letzte Flugzeug, das noch in Bamberg entstanden ist, war die M 18.

Der "Flugplatz" ist jedoch nicht zu verwechseln mit dem noch heute aktiven Flugplatz Bamberg-Breitenau. Dieser liegt im Nordosten der Stadt und ist einer der ältesten durchgehend aktiven Flugplätze in Deutschland. Bereits ab etwa 1909 hatte Friedrich Harth dort, noch vor seiner Zusammenarbeit mit Willi Messerschmitt, auf dem ebenfalls als Exerzierplatz genutzten Gelände Versuche mit seinen ersten Gleitern unternommen. Ab 1912 wurde der Platz intensiv für die militärische Fliegerausbildung der damals königlich-bayerischen Fliegertruppen genutzt. Doch das ist eine andere Geschichte.

Einige wenige Einzelrelikte in Form von Gebäuden aus der "Messerschmitt-Zeit" sind rund um das MUNA-Areal noch vorhanden. Wenn es mal passt, werde ich ein paar aktuelle Fotos schießen und hier ins Forum einstellen.
 
 (Datei: muna01.jpg, Downloads: 162)
Nach oben
guenni
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 08.06.2009
Beiträge: 6
Wohnort oder Region: Schesslitz

Beitrag Verfasst am: 10.06.2009 12:40 Antworten mit Zitat

Hallo

Zur Muna Bamberg und den Kasernen gibt eine Gute Studie der Uni Bamberg

Die Muna ist geschlossen lediglich ein paar Wohnhäuser sind noch in Betrieb

Ich würde aber trotzdem nichtr versuchen Fotos zu machen oder hinein zu gehen weil das Gelände von der Militärpolizei bestreift wird.

Das mit der Messerschmitt Fertigung kann ich bezeugen habe bilder von eiem Freund gesehen wo auf den Dächern messerschmitt draufsteht.

MFG Holger
_________________
173rd Airborne Brigade Combat Team Bamberg
Nach oben
DaveDynamite
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.06.2009 00:28 Antworten mit Zitat

@ Holger, ist die Muna nun von den Amis "besetzt" und genutzt oder nicht? Deine Antwort hat mich ein bisschen verwirrt, bzw. ich habs wohl nicht ganz kapiert... icon_wink.gif

@demokrit: Ist in Breteingüssbach von der Muna noch was zu sehen, oder wird das anderweitig genutzt?
Gruß
Dave
Nach oben
guenni
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 08.06.2009
Beiträge: 6
Wohnort oder Region: Schesslitz

Beitrag Verfasst am: 19.06.2009 14:32 Antworten mit Zitat

Hallo

Also Die Muna in Bamberg ist zwart noch in der Verwaltung der Amerikaner es wohnen auch noch ein paar Soldaten drin aber sie ist geschlossen.

Zur MUNA in Breitengüssbach mann sieht alle bunker gleisanlage so gesagt eigentlich fast alles noch vorhanden war jetzt schon des öfteren vor ort und hab ca. 1100 Bilder gemacht

mfg holger
_________________
173rd Airborne Brigade Combat Team Bamberg
Nach oben
demokrit
Gast





Beitrag Verfasst am: 23.06.2009 11:58 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

die Muna Breitengüßbach wird derzeit "verwertet". Auf einem Teil wird ein Wohngebiet errichtet. Die Bunker sind nach Angaben aus der Lokalpresse derzeit vollständig an Gewerbetreibende vermietet.

Schöne Grüße von

demokrit
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen