Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Schriften auf Genksteinen ,Grenzsteinen, etc sichtbar machen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Fotografie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Hungriger Wolf
 


Anmeldungsdatum: 25.10.2008
Beiträge: 15
Wohnort oder Region: Nienborstel

Beitrag Verfasst am: 29.05.2009 22:21
Titel: Schriften auf Genksteinen ,Grenzsteinen, etc sichtbar machen
Antworten mit Zitat

Hallo und guten Abend. Ich stoße immer mal wieder auf alte Gedenksteine usw.bei denen die eingemeißelte Schrift bzw. die Zeichen kaum noch zu entziffern sind. Gibt es einfache Tricks die Lesbarkeit zu verbessern? Besser mit oder ohne Blitz fotografieren?Da ich auf meinen Erkundungen meistens mit dem Rad unterwegs bin sollte der Aufwand nicht zu groß sein. Bin für alle Anregungen dankbar.
_________________
Grüße aus dem Norden,
Achim
Nach oben
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 29.05.2009 22:35 Antworten mit Zitat

Moin!

Versuchs mal beim Fotografieren mit einer Beleuchtung durch Streiflicht - da kommt manchmal noch etwas zum Vorscheinen durch die Kontrasterhöhung.

Ansonsten mal auf den Scanner legen, der kann auch im gewissen Maße 3D-Strukturen hervorbringen.
(Ob du die Schriftplatte oder den Scanner auflegst hängt von Erfahrungswerten ab icon_wink.gif )

Gruß
Thomas
Nach oben
flowcatcher
 


Anmeldungsdatum: 29.11.2004
Beiträge: 59
Wohnort oder Region: Waibstadt

Beitrag Verfasst am: 29.05.2009 22:54 Antworten mit Zitat

anfeuchten hilft auch manchmal..
(die Insignien)

Grüßle, flow
_________________
http://www.tierheim-dallau.de
Nach oben
neugier
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.05.2009 02:25 Antworten mit Zitat

Krakau hat folgendes geschrieben:
Versuchs mal ... mit ... Streiflicht


Ich würde es hier - soweit sich die Steine drehen lasssen :D mit hartem Streiflicht versuchen, also zur Mittagszeit. Morgens und abends ist das Licht zu diffus.
Ist kein Moos o.ä. vorhanden ist anfeuchten eine gute Idee. Es hilft auch ein kleiner Handfeger oder Pinsel mit harten Borsten, eventuell auch Pressluft aus der Sprühdose (wie zum aufpusten von Fahrradreifen im Notfall), um Verunreinigungen und Sand zu entfernen.
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 30.05.2009 15:15 Antworten mit Zitat

Talkum Puder oder Mehl funktioniert auch ganz gut.
2 Beispiele (Mit Mehl) jeweils vorher - nachher:
_________________
http://www.bunkerarchaeologie.de
 
 (Datei: IMGP1618.JPG, Downloads: 151)  (Datei: IMGP1645.JPG, Downloads: 172)  (Datei: IMGP1725.JPG, Downloads: 174)  (Datei: IMGP1748.JPG, Downloads: 152)
Nach oben
Seemann
 


Anmeldungsdatum: 05.12.2004
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Kreis OH

Beitrag Verfasst am: 30.05.2009 17:50 Antworten mit Zitat

Moin moin!

Ich habe kürzlich eine Reportage über einen deutschen Archäologen in Südamerika gesehen, der alte Maja-Stätten erforscht.
Eine alte Stele, die er im Urwald gefunden hat, deren Inschrift (Bildzeichen) aber nicht zu erkennen war, hat er nochmal nachts aufgesucht und bei seitlicher Beleuchtung mit einer Taschenlampe dann lesen können.

Gruß Til
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 30.05.2009 18:57 Antworten mit Zitat

Moin,

weniger ein Fototipp, aber manchmal möchte man Schriften dennoch sicht- bzw. lesbar machen : alte Fahrgestell- oder Seriennummern haben wir - neben der Streiflichtmethode - auch "indirekt" wieder sichtbar gemacht : Ein Blatt Papier darüber und dann mit einem weichen Blei- oder Kohlestift mit leichtem Druck in flachem Winkel darübermalen.... geht auch bei Steinen und mit Wachsmalstiften.

´Gruß

Holli
Nach oben
Hungriger Wolf
 


Anmeldungsdatum: 25.10.2008
Beiträge: 15
Wohnort oder Region: Nienborstel

Beitrag Verfasst am: 30.05.2009 22:38 Antworten mit Zitat

Danke erstmal für die vielen Tipps. Der nächste Gedenkstein wird dran glauben müssen. Morgen geht es nach Borne Sulinowo , Groß Born, im Pommernland. Dort gibt es immer etwas zu endecken.
Danke für die Mühe.
_________________
Grüße aus dem Norden,
Achim
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Fotografie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen