Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Brückenrest (?) A8 bei Merzig

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
edlv
 


Anmeldungsdatum: 11.08.2004
Beiträge: 62
Wohnort oder Region: Saarland

Beitrag Verfasst am: 31.03.2009 22:42
Titel: Brückenrest (?) A8 bei Merzig
Antworten mit Zitat

Hallo,

mit ist beim Befahren der Autobahn 8 im Bereich Merzig neben der Fahrbahn eine massive Betonstruktur, stark bewachsen, aufgefallen. Meiner Ansicht nach handelt es sich um den Rest einer ehemaligen Brücke, die die Autobahn überquert haben muss.

Leider weiß ich nicht mehr genau, wo ich diesen Betonsockel gesehen habe, bei GE habe ich noch nichts gefunden. Die Auflösung der Luftbilder in diesem Breich ist aber auch recht dürftig. Wenn ich mich recht erinnere, war eine andere, neuere, Brücke ganz in der Nähe. Sollte ich nochmal dran vorbei kommen, werde ich die Ortsangaben konkretisieren.

Vielleicht kennt ja jemand die Stelle oder weiß worum es sich handelt.
_________________
Gruß

Tim
Nach oben
Imkermichael
 


Anmeldungsdatum: 11.02.2008
Beiträge: 63
Wohnort oder Region: 66693 Mettlach

Beitrag Verfasst am: 01.04.2009 10:28 Antworten mit Zitat

Hallo Tim,

da kann ich Dir helfen.
Du meinst mit Sicherheit die alte Eisenbahnbrücke, die über die Saar führte. Sie verband den Bahnhof Merzig mit der Bahnstrecke durch das Mohnbachtal (Mondorf- Silwingen- Waldwisse-Diedenhofen/Thionville).
Sie wurde 1939 im Vorfeld des Frankreichfeldzuges irrtümlicherweise durch deutsche Pioniere gesprengt.
Sie stand in der "Roten Zone" und wäre im Falle eines Angriffs aus Frankreich her ein guter Einmarschweg gewesen.
Die Brücke war mit Sprengmitteln versehen und sollte im Falle eines französischen Angriffes, den man durchaus durch dieses Seitental der Saar vermutete, gesprengt werden.
Durch eine Fehlinformation wurde allerdings die Sprengung ausgelöst, obwohl kein Angriff stattfand.
Ich habe irgendwo Fotos, die werde ich mal einscannen und genaue Quellen sind dann auch dabei.


Zuletzt bearbeitet von Imkermichael am 01.04.2009 11:28, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Imkermichael
 


Anmeldungsdatum: 11.02.2008
Beiträge: 63
Wohnort oder Region: 66693 Mettlach

Beitrag Verfasst am: 01.04.2009 10:41 Antworten mit Zitat

Hallo Tim,

zur Ergänzung:
Eigentlich sagt das alles, was man wissen muss.
http://www.mettyweb.de/Metty%2.....g-Metz.htm
Nach oben
edlv
 


Anmeldungsdatum: 11.08.2004
Beiträge: 62
Wohnort oder Region: Saarland

Beitrag Verfasst am: 01.04.2009 17:06 Antworten mit Zitat

Hallo Michael,

danke für die schnelle Auskunft. Kannst du mir sagen, wo genau die Stelle ist? Habe sie bis jetzt nicht wiedergefunden.

NACHTRAG: Ich glaube, ich habe es gefunden. Allerdings sind auf der rechten Seite der Saar keinerlei Böschungen oder Trassen mehr sichtbar, die auf das Vorhandensein eines Gleisverlaufes schließen lassen könnten.

Auf der linken Seite könnte der Streckenverlauf parallel zur Straße "Dörrmühle" gewesen sein. Liege ich da richtig?
_________________
Gruß

Tim
Nach oben
Imkermichael
 


Anmeldungsdatum: 11.02.2008
Beiträge: 63
Wohnort oder Region: 66693 Mettlach

Beitrag Verfasst am: 01.04.2009 18:06 Antworten mit Zitat

Hallo,

rechts der Saar, also im Saartal, wirst Du nichts mehr finden. Ich erinnere mich an einige einzelne Betonpfeiler, die bis in die 70er Jahre aus dem Boden ragten.
Der Damm wurde wohl, soweit man mir sagte, schon um 1955 recycelt und zum Straßenbau benutzt.
Die letzten Reste der Betonpfeiler wurden beim Saarausbau in den 80er, als der Lauf des Flusses ja nochmals um einige Meter verändert wurde, entfernt.
Links der Saar verlief der Bahndamm genau entlang des Monbaches. Bei genauem Hinsehen finden sich noch vereinzelte Reste. Die Bahn diente übrigens nicht unbedingt dem Menschentransport:
Ursprünglich war gedacht, die in Mondorf liegenden Kalkgruben an die Bahntrasse anzubinden und so den Materialtransport, z.B. an die Hüttenwerke, zu verbilligen.
Nach oben
sanifox
 


Anmeldungsdatum: 24.09.2004
Beiträge: 70
Wohnort oder Region: Eppelborn-Wiesbach (Saarland)

Beitrag Verfasst am: 07.04.2009 21:41 Antworten mit Zitat

Danke für die Infos...das ist mir auch schon öfters aufgefallen hab aber immer wieder vergessen mal hier nachzufragen bzw. nachzuschauen icon_smile.gif

Schöne Grüße
SaniFox
_________________
"Es ist mir scheissegal wer ihr Vater ist...solange ich hier angel geht hier keiner übers Wasser!!"
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen