Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Marinestandorte des II. WK

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
argus
 


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 31.03.2009 13:52
Titel: Laufbahn
Antworten mit Zitat

Moin!

War zwischenzeitlich im Keller, habe im Nachlass gewühlt und wurde auch fündig.

In der Anlage eine chronologische Übersicht der Stationierungsstandorte aus dem sog. "Entnazifizierungsfragebogen".

Zulufox:
Die Grundausbildung absolvierte er 1942 tatsächlich bei der Marineartillerie in Lütjenholm.

Auf einer Feldpostkarte finde ich außerdem abweichend von der Chronologie (1.M.A.E.A.) : 3./ 1.M.E.A.A. sowie bei Lütjenholm den Zusatz "Bredstedt".

Anschließend: Glücksburg (Meierwik) - Heidkaten - Kiel - Heidkaten - Eudenbach/Sieg - Heidkaten - Lübeck (incl. Oberitalien 1944 / Plattensee 1945).

Das ist so ziemlich alles was ich an schriftlichen Informationen aus dieser Zeit habe.


Gruß!

argus
 
 (Datei: Marinelaufbahn42_45.jpg, Downloads: 44)
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 31.03.2009 17:47
Titel: Re: Marine - Waffenrock
Antworten mit Zitat

argus hat folgendes geschrieben:


Die Mütze dürfte für Mannschaftsdienstgrade eher untypisch sein.
Der "Knick" in der Schirmmütze war ihm offentsichtlich sehr wichtig (aber gegen die Dienstvorschrift"). Er war immer der Meinung, "richtige Soldaten" trügen ihre Mütze so.





Moin, Argus!

Anscheinend war die Mütze doch nicht so unüblich...

Schau mal:

http://marineartillery.com/pho.....for_Marine

Gruss aus NF!
Rolf
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 31.03.2009 18:02
Untertitel: Lütjenholm
Antworten mit Zitat

Nochmals, Moin!

Ich hab da noch was vergessen....

Habe mit nem alten Lütjenholmer gesprochen.
Er besitz noch zwei Feldpostkarten.

Der Absender der ersten Karte war bei der 4. (Kompanie) / 1. E.M.A.A. in Lütjenholm.
Dein Vater war ja bei der 3. (Kompanie).

Die Zweite wurde abgeschickt von einem Soldaten der bei der
"3. U.L.K. / 1.E.M.A.A" war. Ich nehme mal an, dass das die
"Unteroffizier Lehr Kompanie" (?) war, denn im "Südlager"
fanden Maatenlehrgänge statt.

E.M.A.A. scheint wohl die gebräuchliche Abkürzung zu sein.


Gruss
Rolf
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 02.04.2009 13:51 Antworten mit Zitat

Moin!

Musste heute sowieso nach Flensburg/Glücksburg.

Ausb_Ostsee (1) (Desktop Auflösung) war ja schon geklärt - Mühle in Bargum

Ausb_Ostsee (1) und Ausb_Ostsee (7) sind jeweils Blicke auf die Kaserne
in Meierwik. Konnte von da leider keine Fotos machen, denn es war drüben
an der Ostseeküste ein wenig diesig.

Ausb_Ostsee (4) könnte evtl. Lütjenholm sein (???)

Ausb_Ostsee (5) ist ein Überblick über die Kaserne Meierwik (siehe Anlage).

Ausb_Ostsee (6) ist der jetzige Block 9 in Meierwik (siehe Anlage).

MKA-1 ist der Block 9 von hinten, mit dem Kommandeursgebäude auf
der linken Seite (siehe Anlage).

MKA-2 ist vor der Wache in Meierwik (siehe Anlage).


Fehlen jetzt noch MKA-3, sowie die Barackenanlage (Ausb_Ostsee (4)).

Fotos hab ich keine machen können, da Kaserne nicht LOST.
Der KasernenFeldwebel hat aber alles bestätigt.

Gruss aus NF!
Rolf
 
Blickwinkel (Datei: Glücksburg-Meierwik.jpg, Downloads: 49)
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 02.04.2009 14:38
Titel: Re: Marine - Waffenrock
Antworten mit Zitat

nordfriese hat folgendes geschrieben:
argus hat folgendes geschrieben:


Die Mütze dürfte für Mannschaftsdienstgrade eher untypisch sein.
Der "Knick" in der Schirmmütze war ihm offentsichtlich sehr wichtig (aber gegen die Dienstvorschrift"). Er war immer der Meinung, "richtige Soldaten" trügen ihre Mütze so.





Moin, Argus!

Anscheinend war die Mütze doch nicht so unüblich...

Schau mal:

http://marineartillery.com/pho.....for_Marine

Gruss aus NF!
Rolf


Wenn ich nicht irre, gehörte die Mütze auch bei den Mannschaftsdienstgraden zum GDA (GroßerDienstAnzug).

Grüsse aus HH
Djensi
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 06.04.2009 15:23 Antworten mit Zitat

Moin!

Hier noch ein Foto vom Wochenend-Spaziergang am Strand von Flensburg-Solitüde
(siehe auch Ausb_Ostsee (7) und Ausb_Ostsee (1))

Gruss aus NF!
Rolf
 
 (Datei: meierwik-solitüde.jpg, Downloads: 38)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen