Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

GPS Empfänger

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.07.2005 22:59 Antworten mit Zitat

Etwas spät, aber besser später als nie!

Garmin ist die Hersteller der die größte Verbreitung findet. Der erste wirklich funktionierende GPS-Empfänger im Handheld-Bereich war der GPS45 ( 6-Kanal ), etwas später folgte der GPS12. Der GPS12, sehr preisgünstig zu ersteigern, hat den Vorteil einer verdammt langen Betriebszeit und zudem findet man im Internet einige Tools die Positionsdaten als Rohdaten auszulesen. Mit etwas Geschick kommt man auf die Genaugkeit eines Vermessers. Nicht mehr +-3m ( das sind 9qm zum absuchen im freien Gelände ) sondern +- einige cm. Bedarf zwar etwas Nacharbeit, aber wer einen Rohrstumpf im freien Gelände wiederfinden möchte, dem ist damit geholfen. Wer es etwas (sehr) teurer mag, dem sei Trimble ans Herz gelegt. Robust, wahnsinnig gute Empfangseigenschaften, aber hier wird Mike sicherlich etwas dazu sagen können.

Mein Tip: Ein guter gebrauchter GPS12 ist preisgünstig und hat mit langer Standzeit einen recht guten Empfang. Im Schnitt bei Ebay zu unter 70 Euro !

Es grüßt
Der Wilm
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 29.07.2005 23:31 Antworten mit Zitat

Moin!

GPS12 und 12XL (letzteres hatte ich selber eine Zeit lang) sind wirklich nicht schlecht.

Trimble und andere DGPS-Geräte (Differenmessung mit zusätzlichen LW- oder UKW-Signal) ist zwar ganz toll und für die Profiwelt auch unU. "preiswert", für Privatanwender aber schlicht jenseits aller Preisgrenzen.

Eigentlich auch sehr gut waren die alten GPS3 und GPS3+, aber die haben so eine unhandliche, große Form.

Mike
Nach oben
GerryH
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.12.2005 03:05 Antworten mit Zitat

Hallo,
hab mal gerade in diesen Thread gesehen.
Ich habe auch ein PDA mi Navi, und benötige dringend eine Software um diese Positionen mit Zahlenangaben zu finden.
Wenn es so etwas bezahlbar mit Karte gibt, wär das nicht schlecht.
Kann mir da jemand helfen.

Gruß Gerd

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 25.12.2005 12:44 Antworten mit Zitat

Such mal nach dem GPS-Tuner, der dürfte genau das sein, was du suchst.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
aga300
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 237
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 28.12.2005 13:42
Titel: Kostenlose Navisoftware
Antworten mit Zitat

GerryH hat folgendes geschrieben:
Hallo,
hab mal gerade in diesen Thread gesehen.
Ich habe auch ein PDA mi Navi, und benötige dringend eine Software um diese Positionen mit Zahlenangaben zu finden.
Wenn es so etwas bezahlbar mit Karte gibt, wär das nicht schlecht.
Kann mir da jemand helfen.

Gruß Gerd

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr


Hallo Gerd,
ich habe selbst einen Loox der 700er Serie mit Navigon Version 4 als Software/Hardware. Dazu gib es einige Tools kostenfrei im Internet.

Zum einen MN4-GPSLogger. Der schreibt ab den Start der Software alle empfangenen Daten in eine Textdatei weg. Somit hat man anschließend die Daten im File vorliegen und kann mit anderen Softwarelösungen die Strecken z.B. auf Luftaufnahmen, Google Earth Bilder, ... übertragen.

Zudem gibt es eine ganz gute Software die sich VISUAL-GPSce nennt. Diese zeigt neben den Daten Länge, Breite, ... auch Satelitenpositionen, Signalstärken, ... auf. Weiterhin Geschwindigkeit, Richtung, Höhe (Wobei eine Höhenkompensation fehlt, so dass diese Angabe nicht immer zu gebrauchen ist)
Zudem ist er auch als Datenlogger zu nutzen. Dann sogar mit den Satelitenpositionen.

Beide Softwarelösungen findet man in diversen PDA-Foren und Shareware/Freewareseiten für PDA zum Download.

Einziger Nachteil. Beider Softwarelösungen. Die Logfiles stoßen im System irgendwann an ihre Grenzen. Bei 14 Std. Fahrt von Deutschland bis zur Spanisch-Französischen Grenze hat sich das System bei mir 2 mal ausgeschaltet, da das Logfile mit mehr als 128 MB zu groß geworden war. OK, 5 Std. Daten am Stück mit jeder einzelnen Position ist schon recht viel.

Zudem gib es noch ein AdOn für MN4 um Datenpunkte direkt eingeben zu können. So kann man nicht nur eine Straße aufsuchen, sondern auch einen belibigen Wegpunkt. Sofern man eine grundsätzliche Karte des Gebietes geladen hat.
Auch kostenfrei

Gruss TP
Nach oben
gildor8879
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.05.2007 19:27 Antworten mit Zitat

Hallo,
ich wollte auch noch eben meine Erfahrungen hier posten. Ich bin vor kurzem von einem Garmin eTrex Vista auf ein GPSmap 60CSX umgestiegen. Sieht man mal von so allgmeinen Sachen wie Farbdisplay in höherer Auflösung und diversen Spezialfunktionen und Tools (z.B. Höhenmesser und magnetische Kompass) ab, fällt vor allem der SIRF III Chip besonders angenehm auf. Der Empfang ist besonders in belaubten Wäldern oder Innenstädten um einiges besser als mit den Vorgängermodellen. Die vorinstallierte Basemap reicht für die Bestimmung von Koordinaten und auch fürs Geocaching vollkommen aus. Mit der CityNavigator Software läßt sich das Gerät dann auch als "normales" Straßennavi (allerdings ohne Sprachausgabe) nutzen.
Weitere Pluspunkte sind die Geändetauglichkeit dank Top-Verarbeitung und die Vielseitigkeit (Wahlweise für Off-Road, Wandern, Radfahren, Auto- oder Motorradmodus samt spezieller Halterungen und Routenoptionen)
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 18.03.2009 20:49 Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:
Moin!
GPS12 und 12XL (letzteres hatte ich selber eine Zeit lang) sind wirklich nicht schlecht.


Wie wahr....

Hier zwei links zu einem "neuen" Gerät- NEU auf dem deutschen Markt. Ob es sinnvoll, sich dieses Gerät zuzulegen?? Ich weiß es nicht.

Aber interessant allemal- und es wird hoffentlich/ bestimmt nicht das letzte "GPS"- Gerät sein. Und Galileo wird ja eines Tages auch mal laufen und wieder interessante Geräte mit sich bringen.

Beste Grüße
Andreas

... Test in Englisch....
http://www.outdoorsmagic.com/n.....s/uan/5155

....zu kaufen bei Därr.....
http://www.daerr.de/artikel/53.....10500.html

.....Website des Herstellers.....
http://www.satmap.com/techspec.php
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen