Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Geiersberg Sendeanlage

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8082
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 23.06.2007 14:36 Antworten mit Zitat

Moin!

Ich hab das mal getrennt - Mönchberg ist jetzt hier
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 23.06.2007 17:59 Antworten mit Zitat

Vielen Dank! Ich hatte es ja deshalb als neues Thema angefangen...vielleicht sollte man aber den Thementitel wieder ändern, weil Radio Site #7 ja nur die Einrichtung bei Mönchberg war und dies hier in diesem Thema ja um die Breitsol-Einrichtung geht icon_question.gif
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 30.08.2007 18:23 Antworten mit Zitat

So, anbei aktuelle Fotos von der Station Breitsol. Soweit ich weiß, wurde die Station ja glaub ich schon immer zivil/militärisch genutzt. Ob dies heute noch so ist, weiß ich leider nicht. Auf jeden Fall sind die 2 Türme der Amerikaner abgebaut (hab das mal auch in der GE-Datei markiert) und dafür steht ein neuer Turm (auch markiert).

Interessante Links zu den Amerikanern auf der Station Breitsol:
http://www.usarmygermany.com/U.....Bn%206.htm
http://www.usarmygermany.com/U.....dSigBn.htm

Ich denke mal, daß dies auch die Station Aphrodite im WK2 war, jedenfalls wird es in einem der Links erwähnt, daß diese Station schon im WW2 genutzt wurde...zu finden ist davon sicher nichts mehr oder wurde später überbaut?!
Jedenfalls wäre dann der Standpunkt in der LN-Datenbank geringfügig falsch platziert.
 
Voransicht mit Google Maps Datei Breitsol.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
die beiden heutigen Türme (Datei: BREITSOL_001_2007.jpg, Downloads: 71) eine Zufahrt zum ehem. mil.Teil (Datei: BREITSOL_002_2007.jpg, Downloads: 80) neues Gebäude zum neuen Turm (Datei: BREITSOL_003_2007.jpg, Downloads: 67) neuer Turm im Detail (Datei: BREITSOL_004_2007.jpg, Downloads: 68) großer Turm im Detail (Datei: BREITSOL_005_2007.jpg, Downloads: 54)
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 23.12.2008 18:34 Antworten mit Zitat

Heute konnte ich dank weniger Vegetation mal näher an den Zaun der ehem. US-Sendeanlage ran. Der ist im
nördlichen Teil sogar dreifach. Allerdings nur, da hier ein älterer Teil stehen gelassen wurde und ein neuer Doppel-
zaun mit sehr viel NATO-Draht errichtet wurde. Zeigt wohl, wie wichtig diese Station mal war. Vielleicht komme ich
auch mal im westl. Teil komplett um den Zaun herum, aber heute war es mir dafür eindeutig zu feucht...

Anbei Bilder vom Zaun (im Norden), des Gebäudes, wo wohl die Technik für die beiden Sendemasten unterge-
bracht war (heutige Nutzung=???). Dann noch ein Bild mit den Gebäuden. Das Fachwerkhaus dürfte noch von vor
1945 stammen. Das ganz linke war wohl das Unterkunftsgebäude für die US-Einheiten. Das Fachwerkhaus wurde
wohl zuerst von der US-Armee genutzt. Als dann der Sendemast der Bundespost errichtet wurde, hat man wohl das
Fachwerkhaus ausgegrenzt und es der Bundespost zur Nutzung überlassen. Heute gehört der Mast zu Media
Broadcast. Wem der neue Sendemast mit den dicken Richtfunkantennen gehört, kann ich nicht sagen. Aber sehr
imposant die Antennen. Der gestutze TV-Mast (die Spitze wurde letzte Woche abmontiert wg. DVB-T Start am Pfaffen-
berg) bleibt weiterhin bestehen und dient div. Richtfunkantennen/Mobilfunk etc. als Plattform.

P.S. Auf dem Bild 005 steht auf dem Schild: Bundeseigenes Gelände - Betreten verboten! Es steht am Rande des
Wasserbecken, das nicht eingezäunt war/ist.
 
Zaunanlage (Datei: Breitsol_US_23-12-08_001.jpg, Downloads: 85) Zaunanlage (Datei: Breitsol_US_23-12-08_002.jpg, Downloads: 100) US-Technikgebäude (Datei: Breitsol_US_23-12-08_003.jpg, Downloads: 111) US-Technikgebäude (Datei: Breitsol_US_23-12-08_004.jpg, Downloads: 108) Gebäude (Datei: Breitsol_US_23-12-08_005.jpg, Downloads: 94)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen