Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Wo ist das? - Paris - école militaire

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 27.11.2008 22:12
Titel: Wo ist das? - Paris - école militaire
Untertitel: Europa evt. Frankreich
Antworten mit Zitat

Moin!

Und weil es so schön schnell geht hier noch ein weiteres Bild aus dem Familienfundus.

Diesmal interessiert mich nicht wer darauf zu sehen ist (der in der Bildmitte ist mein Großvater), sondern wo diese Aufnahme gemacht wurde.

Anscheinend ist hinter dem Fahrzeug ein ziemlich großer Platz. Kann jemand das Gebäude im Hintergrund erkennen? Ich vermute es ist irgendwo in Frankreich. (wo sonst werden Baskenmützen getragen?)

Viele Grüße
Thomas
 
 (Datei: Wo_Opa.jpg, Downloads: 147)  (Datei: wo_ausschnitt.jpg, Downloads: 245)
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 27.11.2008 22:54 Antworten mit Zitat

Hallo,

nochmal ich:
Da kommt nicht viel in Frage: Die III./KG 27 lag 1940/41 auf folgenden Plätzen:
Lille-Nord
Avord
Rennes-Saint Jaques
Orleans-Bricy


Danach nur noch im Osten.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 28.11.2008 18:11 Antworten mit Zitat

Moin!

Es ist etwas unglaublich, aber ich habe gestern die folgende Aufnahme gefunden.

Demnach muss die erste Aufnahme in Paris gemacht worden sein. new_shocked.gif

Aber war Paris nicht "off limits" für den "einfachen Landser" icon_question.gif

Gruß
Thomas
 
 (Datei: Opa in Paris 1940-41.jpg, Downloads: 85)
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 28.11.2008 18:24 Antworten mit Zitat

Krakau hat folgendes geschrieben:
Moin!

Es ist etwas unglaublich, aber ich habe gestern die folgende Aufnahme gefunden.

Demnach muss die erste Aufnahme in Paris gemacht worden sein. new_shocked.gif

Aber war Paris nicht "off limits" für den "einfachen Landser" icon_question.gif

Gruß
Thomas


Hallo Thomas,

definitiv nein:

Erstens war Paris der Dreh- und Angelpunkt des französischen Eisenbahnnetzes: Wer von Deutschland aus nach Orleans, Bordeaux, Rouen usw. musste, der musste zuerst nach Paris icon_smile.gif .

Das gilt ähnlich auch für Straßentransporte.

Zweitens: Paris als Hauptstadt des besiegten Frankreich war natürlich auch Besichtigungs- und Betreuungsziel:
Mein Vater war mit der II./Art.Rgt. 84 am Cap Gris Nez und hat vom 12. - 14. Dezember 1940 mit 36 Mann seiner Batterie eine Besichtigungsreise nach Paris durchgeführt.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 28.11.2008 21:07 Antworten mit Zitat

Müßte die Ecole Militaire (Militärakademie) sein, östlich des Marsfelds, d.h. östlich vom Eiffelturm.
gruß EP
Nach oben
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 314
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 29.11.2008 02:24 Antworten mit Zitat

genau, Petzolde, das ist die École Militaire (Paris)... sieht man ja auf aktuellen Bildern...
_________________
Was das Auge nicht gesehen, noch das Ohr gehört hat (Oculus non vidit, nec auris audivit)
Nach oben
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 29.11.2008 10:29 Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:
definitiv nein:

Das gilt ähnlich auch für Straßentransporte.


Moin!

Uns wurde es jedenfalls so (off-limits) erzählt, zumindest von 2 der damals Beteiligten. In der großen weißen Kiste soll ein Motor der Ju52 liegen und hinten unter einer Plane einer von der He111 (oder umgekehrt).

Die Begründung kann aber auch mit dem entweder getürkten Fahrbefehl (Dienstsiegel übers Ei gerollt) oder dem getürkten Fahrtziel (Motorenwerk für irgendwelche Messungen) zusammenhängen.

Gruß
Thomas
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen