Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Raststätte Reichsautobahn

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 08.10.2008 17:04 Antworten mit Zitat

Mitte/Ende des Monats bin ich wieder in der Mannheimer Ecke, da kann ich ein paar Fotos zum Vergleich machen.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 17.10.2008 10:35 Antworten mit Zitat

zulufox, interessantes Luftbild!
Stichwort "den Europa-Platz gab es noch nicht": Ich meine, die kreis- bzw. ovalförmige Südfahrbahn zu erkennen. Mit anderen Worten: War diese kreisförmige Anlage damals im Bau?
Kreisverkehre am Autobahnanfang bzw. -ende in Großstädten waren ja vor vielen Jahren nicht unüblich, z.B. Köln-Süd, Bonn-Nord, Aachen, München-West, Gelsenkirchen, Hamburg-Horn...
gruß EP
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 17.10.2008 18:24
Titel: Tankstelle Seckenheim (Reichsautobahn)
Antworten mit Zitat

Hallo,
habe ein paar genauere Informationen zur genannten Tankstelle auf dem Gebiet der Stem-Kaserne bzw. der Johanniter-Unfall-Hilfe an der Autobahn A656.
Ich war vor einiger Zeit vor Ort und habe eine Bestandaufnahme gemacht, zum südlichen Areal gehört neben der Tankstelle auch der Bau des THW als ehemalige Raststätte. Diese Raststätte wurde jedoch erst in der 1960er Jahren erbaut, ist also kein Ursprungsbestand, da sich die Raststätte wie schon erwähnt an der Stelle des heutigen Museum und SWR-Gebäude befand.
Die Tankstelle wurde bis vor wenigen Jahren von der Johanniter-Unfall-Hilfe als Hauptwache genutzt und wurde daher durch den Einbau von Rolltoren im vorderen Bereich erheblich verschandelt, trotzdem existiert die alte Tankstelle in fast unveränderter Form inklusive Zu- und Abfahrten, Parkplätzen und Beleuchtungen (die allerdings aus den 1960ern zu stammen scheinen)
Die Tankstelle auf US-Seite ist für Nicht-US-Soldaten nicht zugänglich und kann nur von der anderen Fahrbahnseite zumindest fotografisch erkundet werden. Daher ist sie in tadellosem Originalzustand, auch wenn eine Renovierung oder Restaurierung sinnvoll wäre. Das angrenzende Gebäude der ehemaligen Autobahnmeisterei ist auch auf dem Kasernengelände und beherbert die Kasernenverwaltung. Alles in allem in recht gutem Zustand.

Die Stadt Mannheim möchte im südlichen Areal (inklusive QM Storage der Amis) ein Gewerbegebiet etablieren, das nördliche Areal mit der Stem-Kaserne soll laut Angaben der US-Armee in Heidelberg bis 2010 aufgelöst und an die Bundesrepublik zurückgegeben werden, was dann damit passiert, ist noch offen. Allerdings ist bereits bekannt, dass sich für beide Anlagen der Tankstelle der Denkmalschutz interessiert. Also dürfte ein Abriss schwierig werden.

Hier mal ein paar Fotos von mir:
http://www.flickr.com/photos/p.....590861561/[/url]
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen