Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Maginotlinie / Westwall

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 11.09.2008 23:16 Antworten mit Zitat

Arno hat folgendes geschrieben:
Die Feste Kaiser Wilhelm II in Mutzig als einzige unzerstörte deutsche kaiserliche Feste.

www.mutzig.net

Gruß
Arno

PS Schau mal bei www.west-wall.de vorbei.


Hallo Arno,

warum sollte diese Feste die einzig unzerstörte deutsche kaiserliche Feste sein ?

Bei Metz und Thionville gibt es sehr viele weitere unzerstörte deutsche Festen und um Strassbourg herum auch.

gruß,
Torsten
Nach oben
Bohemiascout
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.10.2008 00:48
Titel: Maginotlinie
Untertitel: Lembach
Antworten mit Zitat

Hallo Thunder,

die Beschreibung der Führer am "Four de Chaux" muss man etwas relativieren. Die Artilleristen in den Bunkern und in den Feuerstellungen können die Ziele nicht sehen, dafür gibt es Beobachter in vorbereiteten Stellungen und Beobachtungstürmen. Feueranforderungen konnten auch durch die Infanterie- oder Panzereinheiten übermittelt werden. Zusätzlich gab es an den Geschützen meist Zieleinrichtungen für direktes Richten (von der Geschützbesatzung selbst).
Ich beschäftige mich beruflich mit der Gegend, deswegen zu deiner Frage folgende Hinweise:

- Tolle Links zur Maginotlinie findest du unter www.ligne-maginot.fr und www.lignemaginot.com. Vor allem bei Letzterem findest Du erschöpfende Informationen zur militärischen Infrastruktur und den verschiedenen Teilgruppierungen. Hier kannst Du dier im DXF-Format weit skalierbare Pläne herunterladen.

- Die Maginotlinie ist ein System von Befestigungen, die in mehreren Schichten aufgebaut ist. Für Lembach bedeutet dies folgende militärische Planung: Angriffe von deutscher Seite werden entweder über Lembach in Richtung Wörth oder über Obersteinbach durchs Jägerthal nach Niederbronn-les-Bains zielen. Deswegen wurde trotz der eigentlich recht menschenleeren Region Lembach so stark ausgebaut, ein Artilleriewerk und ein Infanteriewerk.
Erste Beobachtungslinie befand sich etwa 2,5 km nordöstlich von Obersteinbach (F) auf dem Maimont (die Grenzlinie ist dort sehr gezackt) und dann über den Zigeunerfels nach Osten auf den Höhen.
Der Beobachter auf dem Maimont (ca 10 km Schußentfernung) hatte einen optimalen Platz, er konnte die Bewegungen der deutschen Truppen im Bereich Ludwigswinkel-Fischbach-Schönau durch beobachtetes Feuer erreichen. Dies führte auch am 13.05.1940 dazu, dass ein Infantrieregiment den Maimont stürmen mußte (120 Tote auf deutscher Seite und 3 Tote auf französischer Seite).

So, totgeschrieben

Grüße

Stefan
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen