Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Fliegerhorst Neumünster

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Mindflayer
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.08.2008 22:20 Antworten mit Zitat

arabisch.gif icon_lol.gif

Ich habe hier noch eine Seite entdeckt auf der einige Bilder der Kaserne zu sehen sind http://www.stefanmuegge.de/hom.....hibuka.htm
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 25.08.2008 22:33 Antworten mit Zitat

Hi, ihr redet hiervon, ich hoffe es ist richtig : si. unt.
Gruß Fm
 
Voransicht mit Google Maps Datei ehemaliges Stabsgebäude  6.PzGrenDiv ín Hindenburgkaserne NMS.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 25.08.2008 22:49 Antworten mit Zitat

Ich hab' hier denn auch mal was auf die schnelle zusammen gestellt:

rot= ehemalige Hindenburg-Kaserne
blau= "Land- und See-Leichtbau GmbH" (größere zusammenhängende Bereich; die Werft war über mehrere Standorte in Neumünster verteilt

1) historischer Kernbereich Hindenburg-Kaserne
2) ehemaliger Lagerbereich "Land- und See-Leichtbau GmbH"
3) hier standen mal die 1936 bis 1938 errichteten Flugzeug-Montage-Hallen; heute Bad am Stadtwald
4) Hauptwache "Land- und See-Leichtbau Gmbh" in der Sedanstarße
5) Leitwerkmontage, erbaut 1937
6) ehemalige technische Direktion, Verwaltung und Werkstatt der Werft „Land- und See-Leichtbau GmbH“
7) ehemalige technische Direktion und Werkstatt der Werft „Land- und See-Leichtbau GmbH“
8) ehemalige Feinmechanik „Land- und See-Leichtbau GmbH“ ; später "Marsiam Bekleidungdwerke"; 2002 Abgerissen
9) Gargagen und Werkstätten „Land- und See-Leichtbau GmbH“
10) erhaltene Splitterschutzgräben
11) ehemalige Wache zum Luftwaffenbereich
12) Standort der Kompasjustieranlage oder wie das Ding heißt... icon_confused.gif icon_lol.gif
13) ehemalige ehemalige Luftwaffen-Unteroffiziers- und -Flak-Schule in der Roonstraße. Hier war auch das Stabsquartier der II./JG 2 „Richthofen“ untergebracht
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
 
 (Datei: Flg_NMS.jpg, Downloads: 145)

Zuletzt bearbeitet von TimoL am 25.08.2008 22:59, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 25.08.2008 22:57 Antworten mit Zitat

Sehr schön, jetzt wird das endlich mal übersichtlich, ich kannte nur die alten Flugzeughallen
und eben dieses Stabsgebäude. Werde alles aufmerksam weiterverfolgen. 2_thumbsup.gif Gruß Fm
Nach oben
Mindflayer
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.08.2008 23:42 Antworten mit Zitat

Ja, wirklich sehr interessante Infos die Du uns hier gibst, vielen Dank.
Wenn das Wetter es zulässt muss ich wohl erstmal eine Tour durch Neumünster starten.
icon_smile.gif
Man beginnt seine Stadt mit anderen Augen zu sehen wenn man weiss was mal wo war oder auch noch ist.



Gruß
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 25.08.2008 23:55 Antworten mit Zitat

Ich habe auch mal auf die Schnelle versucht, das Gelände vom ehemaligen Tanklager zu rekonstruieren... icon_confused.gif
Die rote Markierung zeigt nur grob die ungefähre Fläche, da die Anlage niemals fertiggestellt wurde icon_exclaim.gif

1) ehemalige Hauptwache
2) Standort des einzig fertiggestellten unterirdischen Tanks
3) Baugrube für einen weiteren unterirdischen Tank
4) ehemaliges Betriebsgebäude/ Fasslager
5) ehemaliges Betriebsgebäude
6) "Bahnhof"
7) Standort der Hochdruckpumpstation
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
 
 (Datei: Flg_NMS_Tanklager.jpg, Downloads: 129)
Nach oben
Mindflayer
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.08.2008 23:28 Antworten mit Zitat

Soweit richtung Wittorf hätte ich nicht damit gerechnet. Ich weiss nur, dass damals ein Freund zur mir sagte ( im Alter von ca. 10 Jahren ), dass es mal bei der Nr.2 einen Bunker gegeben haben sollte. Nun weiss ich was er meinte bzw. was dort mal war.

War der Teil von Faldera der zwischen heutigem Flugplatz und dem Tanklager liegt denn auch noch Flugplatz ? Und war die Einfahrt bei der ehemaligen Hauptwache auch die Einfahrt zum Tanklager oder gab es damals noch nicht die Bahnlinie nach Hamburg ?
Da wo die Hauptwache war, steht heute noch ein weisses Haus im Wald. Handelt es sich hierbei und die Hauptwache ? Habe mich immer schon gewundert wie man da ein Haus bauen kann.

Es gibt auch mitten im Stadtwald ein Wohnhaus. Steht dies irgendwie in Verbindung mit damals ? Ich habe es mal rot markiert. Genauso gibt es dort noch einige Straßen die vom Belag verdammt alt aussehen. Sind diese ebenfalls noch Reste des Flugplatzes ?

Gruß icon_wink.gif
 
 (Datei: Stadtwald.jpg, Downloads: 60)
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 27.08.2008 02:23 Antworten mit Zitat

So... icon_wink.gif
Dann geht es weiter mit dem ehemaligen Militärflugplatz Neumünster... icon_smile.gif

Aber zuerst einmal zu Mindflayers Fragen s2-lampe.gif
War der Teil von Faldera der zwischen heutigem Flugplatz und dem Tanklager liegt denn auch noch Flugplatz ?
Nein. In Faldera befand sich aber das größte Zwangsarbeiterlager der Stadt Neumünster (heute Gelände der "Ucker-Schule" oder wie die heißt... icon_confused.gif )
Und war die Einfahrt bei der ehemaligen Hauptwache auch die Einfahrt zum Tanklager oder gab es damals noch nicht die Bahnlinie nach Hamburg ?
Ja. Die Starße/ Weg an der ehemaligen Hauptwache ist auch die Einfahrt zum ehemaligen Tanklager.
Da wo die Hauptwache war, steht heute noch ein weisses Haus im Wald. Handelt es sich hierbei und die Hauptwache ?
Ja. Bei dem Gebäude handelt es sich um die ehemalige Hauptwache und Verwaltung des Tanklagers. Allerdings ist das Gebäude mittlerweile komplett umgebaut.

Zu dem Treibstoffbunker ist mir gerade auch noch eine kleine Anekdote eingefallen:
Im Jahre 1992 ist der kleine TimoL mit einem Freund dort ebenfalls rumgeklettert, nachdem auch uns ein älterer Junge von unserer Schule von einem "geheimen Bunker" erzählt hatte, und auch, dass man dort reinklettern könnte. Nun ja, der kleine TimoL ist mit seinem Freund denn auch sofort dorthin gefahren, in der freudigen Erwartung in diesem "geheimen Bunker irgendwelche Schätze finden zu können" (auch so ein Ammenmärchen der Oberstufe). Schätze haben wir an diesem Tag natürlich nicht gefunden; dafür sind wir aber mit Stauchungen, Prellungen, Schürfwunden und zerissenen Kleidern wieder nach Hause gefahren, nachdem wir durch die Überreste der Bunkerdecke bis zur Hüfe in Trümmern versunken waren...

Ach ja, am Samstag, den 13. September findet wieder Rundgang durch den Sanitätsbunker in der ehemaligen "Scholtz-Kaserne" statt... icon_wink.gif

1) Stab IV./Luftnachrichten-Regiment 201, 202 oder 212 icon_question.gif ; später Grünflächenamt der Stadt Neumünster
2) Unterkunftsbaracken IV./Luftnachrichten-Regiment 201, 202 oder 212 icon_question.gif
3) Flak-Kaserne; ab 1944 "Ausweichkrankenhaus" für das F-E-K; heute Kinderferiendorf
4) "Flak-Hügel" (20 mm)
5) "Weidenhof" (ja, ich weiß, falsch markiert icon_redface.gif ; Quartier für die Flak- und LN-Offiziere; 1949 an privat verkauft
6) Flak-Kaserne 1944-1945
7) Flak-Leitstand
8) Sendemast
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
 
 (Datei: Flg_NMS_02.jpg, Downloads: 86)
Nach oben
Mindflayer
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.08.2008 16:28 Antworten mit Zitat

Immerhin habt Ihr noch die Bunkerdecke entdeckt, wir haben garnichts gefunden. icon_lol.gif

Da hast Du mal wieder interessante Informationen preis gegeben.2_thumbsup.gif 2_thumbsup.gif
Die Flakkaserne ist heute ein Tennisplatz. Oder meinstest Du die Gebäude davor ?

Ach und danke für den Hinweis mit der Bunkerbegehung. Ich habe mich damals extra bei "Unter S-H" angemeldet damit ich den Newsletter bekomme, bis heute ist allerdings garnichts angekommen. Blöd dass es am "Tag des offenen Denkmals" ist denn da ist Hamburg schon fest eingeplant.

schöne Grüße icon_wink.gif
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 27.08.2008 16:37 Antworten mit Zitat

Die Gebäude (Holzbaracken) der Flak-Kaserne standen dor, wo heute die Tennisplätze sind.
Die meisten Gebäude wurden in den 50er, 60er und 70er Jahren errichtet.
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen