Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Funkturm auf der Nordhelle

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Olli_B
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2007
Beiträge: 109
Wohnort oder Region: Meinerzhagen

Beitrag Verfasst am: 13.01.2008 09:14
Titel: Funkturm auf der Nordhelle
Untertitel: Nordhelle / Raum MK / NRW
Antworten mit Zitat

Hallo,

unweit des Kolb - Turmes giebt es einen kleinen Sendeturm. Dieser Turm soll bis vor einigen Jahren militärisch genutzt worden sein, darauf lässt auch die Farbe des Turmes schliessen (ich bin getarnt, oliv ist so praktisch.......), jetzt hat sich dort O2 breit gemacht. Da sich auf diesem Turm noch einige Richtfunk - Anlagen befinden und ich nicht genau weiss ob der Turm wirklich lost ist, werde ich mal keine Bilder anhängen.

Mich würde interessieren wofür der Turm genutzt wird / wurde.

Gruß

Olaf
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 05.02.2008 22:39 Antworten mit Zitat

Im Netz findet man auf verschiedenen Seiten, auch vom Amateufunk, dass es sich hier um einen Bundeswehr-Fernmeldeturm handelt und es ist so geschrieben, dass die Meinung entsteht, ist noch aktiv.

AutoFü ist nach meinem Wissen hier nicht, auch nicht gewesen. Es gab früher, sehr lange her, in Marienheide eine NIKE-Stellung. Könnte also eine ehem. FlaRak-Richtfunkstrecke gewesen sein, z. B. nach Oedingen. Hier gab es früher auch NIKE, später wurde PATRIOT daraus. Die Stellung in Marienheide ist aber über NIKE nicht hinausgekommen. In Gummersbach gab es auch "ganz Früher" ein Luftwaffendepot. Aber das wäre dann wieder an das AutoFüFmNLw angeschlossen gewesen (wenn das FmRgt 11 damals überhaupt schon soweit mit den Richtfunkstrecken war icon_lol.gif ).

Es muss ja auch nicht unbedingt von der Bundeswehr sein, auch die belgischen und britischen Streitkräfte kennen die Farbe oliv. In diesem Bereich gab es doch in Lüdenscheid Militär.
Nach oben
Olli_B
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2007
Beiträge: 109
Wohnort oder Region: Meinerzhagen

Beitrag Verfasst am: 05.02.2008 22:54 Antworten mit Zitat

Grüsse dich HW

also mit den Belgiern könntest Du recht haben. Die sollen in der nähe von Lüdenscheid auch mit etwas stärkeren Waffen und Sprengköpfen gespielt haben (weis ich aber nicht genau). Aber ich meine mich errinnern zu können das der Turm von der BW ist / war.

Gruß

Olaf
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 05.02.2008 23:22 Antworten mit Zitat

Jetzt habe ich noch schnell nachgeschaut, was in Lüdenscheid war. Die Streitkräfte Belgiens hatten vom I. (BE) Korps in Lüdenscheid 1 Panzerbataillon und 1 Fernmeldebataillon stationiert.
Nach oben
Henning
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 186
Wohnort oder Region: Dortmund

Beitrag Verfasst am: 13.02.2008 22:06 Antworten mit Zitat

Hallo!

Olli_B hat folgendes geschrieben:
Grüsse dich HW

also mit den Belgiern könntest Du recht haben. Die sollen in der nähe von Lüdenscheid auch mit etwas stärkeren Waffen und Sprengköpfen gespielt haben (weis ich aber nicht genau). Aber ich meine mich errinnern zu können das der Turm von der BW ist / war.

Olaf


In meiner Erinnerung war (von einheimischer Seite) immer von einem Turm der Belgier die Rede.

Gruß,
Henning
Nach oben
Fraschra
 


Anmeldungsdatum: 28.02.2008
Beiträge: 31
Wohnort oder Region: Plettenberg

Beitrag Verfasst am: 12.03.2008 23:09 Antworten mit Zitat

Zumindest war der Turm mal "Militärisches Sperrgebiet"
Ob er es immer noch ist, weiß Ich leider nicht, werde aber nachschauen.

Gruß

Frank
Nach oben
A4L
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.04.2008 14:21 Antworten mit Zitat

Fraschra hat folgendes geschrieben:
Zumindest war der Turm mal "Militärisches Sperrgebiet"
Ob er es immer noch ist, weiß Ich leider nicht, werde aber nachschauen.

Gruß

Frank


Hallo,

das ist schon lange nicht mehr der Fall.

Weitere Fundamente findet man auch wenn man vom Wanderparkplatz aus die die L 707 überquert und den Wanderweg zur Schutzhütte an der Schneiderweiche einschlägt.

Dort sind auch einige Fundamente direkt vom Weg aus zu sehen.

Gruß

Stephan
Nach oben
Fraschra
 


Anmeldungsdatum: 28.02.2008
Beiträge: 31
Wohnort oder Region: Plettenberg

Beitrag Verfasst am: 16.07.2008 23:22
Titel: fundamente??
Antworten mit Zitat

@A4L

danke für die Info.

Aber was für fundamente meinst Du und welchen Wanderparkplatz ? geht das etwas genauer?
stehe irgendwie auf dem Schlauch.

Gruß frank
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2748
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 17.07.2008 08:32
Titel: Re: fundamente??
Antworten mit Zitat

Fraschra hat folgendes geschrieben:
@A4L

danke für die Info.

Aber was für fundamente meinst Du und welchen Wanderparkplatz ? geht das etwas genauer?
stehe irgendwie auf dem Schlauch.

Gruß frank


Vielleicht meint er die hier?
http://www.geschichtsspuren.de.....ight=nelke

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Fraschra
 


Anmeldungsdatum: 28.02.2008
Beiträge: 31
Wohnort oder Region: Plettenberg

Beitrag Verfasst am: 17.07.2008 19:08
Titel: Re: fundamente??
Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:
Fraschra hat folgendes geschrieben:
@A4L

danke für die Info.

Aber was für fundamente meinst Du und welchen Wanderparkplatz ? geht das etwas genauer?
stehe irgendwie auf dem Schlauch.

Gruß frank


Vielleicht meint er die hier?
http://www.geschichtsspuren.de.....ight=nelke

MfG
Zf 1_heilig.gif

ja neee is klar, manchmal steh ich echt auf der Leitung.
und obwohl ich es geschrieben habe, war ich immer noch nicht da oben: *stehe schon in der Ecke*

Frank
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen