Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Point Alpha

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - innerdeutsche Grenze / Eiserner Vorhang
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 07.06.2004 18:40 Antworten mit Zitat

Hi,

auf deinem letzten Bild dürfte es sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um zurückgebaute Sprengschächte handeln. Wenn du mehr Sperren sehen möchtest, kannst du mal auf meine Homepage schaun http://www.caddy-pickup.de/sperren/sperren.htm

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
Clancy Wiggum
 


Anmeldungsdatum: 19.03.2004
Beiträge: 34
Wohnort oder Region: Aschaffenburg

Beitrag Verfasst am: 07.06.2004 20:39 Antworten mit Zitat

Hallo Markus,

danke für den Link, eine beeindruckende Sammlung!!

Die zurückgebauten Schächte befinden sich übrigens auf der L373 Richtung Großentaft. Bin etwas ín der Gegend um den BOPA rumgefahren, und dies waren die einzigen Spuren des Kalten Krieges, die mir auf den Strassen begegnet sind.

Habe vorhin noch ein Bild vergessen, es zeigt eine Informationstafel im ehemaligen Camp. Die drei verschieden Dienstgruppen werden darauf beschrieben. (Hoffe das gibt keine Copyright Problem?!)

Grüße, Björn
 
 (Datei: Schautafel.jpg, Downloads: 187)
Nach oben
Biedermann (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 07.06.2004 21:40 Antworten mit Zitat

Die offizielle Erläuterung zum Fahnenmast finde ich sehr erheiternd. Nach der Logik hätte auch der Schützenverein in meinem Heimatdorf dieses nicht in Besitz genommen.

Der Grund für die Befestigung eines Fahnenmastes an zwei äußeren, im Boden verankerten, Balken ist meines Wissens der, daß man nach Lösen der unteren Befestigung den Mast kippen kann, um ihn zu streichen oder sonstwie zu warten (oder gar zu ersetzen).

Tip: Bei Bildern oder Objekten (Modellen etc.) hinter Glas wirkt ein Polfilter meist Wunder.
Nach oben
Clancy Wiggum
 


Anmeldungsdatum: 19.03.2004
Beiträge: 34
Wohnort oder Region: Aschaffenburg

Beitrag Verfasst am: 07.06.2004 21:54 Antworten mit Zitat

Da siehst du mal, wie diplomatisch so ein Schützenverein vorgehen kann! icon_smile.gif icon_smile.gif Wäre ja auch nicht schön, wenn er vom Grund und Boden deines Heimatdorfes Besitz ergreift!

Aber mal im Ernst: ich bin auch der festen Überzeugung, solch eine Mastbefestigung schon des öfteren gesehen zu haben. Allerdings kann ich mir auch gut vorstellen, das diese (wahrscheinlich normale) Art der Befestigung von öffentlichen Stellen der US-Armee mit der o.g. Symbolik in Verbindung gebracht wurde. Es ist ja auch eine schöne Geste. 2_thumbsup.gif

Grüße, Björn

(zum Thema Polfilter: habe leider eine Standard Digicam [Fuji F601], an welcher ich keine Filter etc. anbringen kann. Gibt es da auch aufsteckbares/ anklemmbares Gerät?)
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 12.10.2004 23:58
Titel: Border Observation Point ALPHA
Antworten mit Zitat

Zur Bezeichung dieser und anderer Punkte: Dieser hier heißt ALPHA. Gibt es dann auch noch BRAVO, CHARLIE,... ?
Vergleiche hierzu die Checkpoints: ALPHA bei Helmstedt Autobahn, BRAVO in Dreilinden (?), CHARLIE am Checkpoint Charlie in Berlin.
Gibts noch mehr???
EP
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 13.10.2004 07:30
Titel: Re: Border Observation Point ALPHA
Antworten mit Zitat

petzolde hat folgendes geschrieben:
Zur Bezeichung dieser und anderer Punkte: Dieser hier heißt ALPHA. Gibt es dann auch noch BRAVO, CHARLIE,... ?
Gibts noch mehr???


Moin,

schau mal hier nach, das dürfte deine Fragen weitgehend beantworten.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
hans.maulwurf
 


Anmeldungsdatum: 12.12.2007
Beiträge: 80
Wohnort oder Region: Frankfurt

Beitrag Verfasst am: 04.06.2008 22:02
Titel: Push up die olle Kamelle
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

Anfang des Jahres 2008 habe ich dem Point Alpha einen Besuch abgestattet - meine Empfehlung! Ich bin ja im allgemeinen kein großer Museumsfan, aber wenn die Thematik so lebendig, spannend und realistisch dargestellt wird wie in diesem Falle kann mich das schon begeistern!
Ein paar Bilder dürfen natürlich nicht fehlen...

Gruß,
Andreas
 
 (Datei: comp_IMG_3345.jpg, Downloads: 147) Haus auf der Grenze (Datei: comp_IMG_3349.jpg, Downloads: 150)  (Datei: comp_IMG_3351.jpg, Downloads: 159)  (Datei: comp_IMG_3354.jpg, Downloads: 175) hatten die wirklich Siemens-Schreibmaschinen? (Datei: comp_IMG_3355.jpg, Downloads: 183) eye to eye (Datei: comp_IMG_3358.jpg, Downloads: 186)  (Datei: comp_IMG_3359.jpg, Downloads: 169)  (Datei: comp_IMG_3360.jpg, Downloads: 154)  (Datei: comp_IMG_3369.jpg, Downloads: 138)  (Datei: comp_IMG_3371.jpg, Downloads: 131)
Nach oben
grisu1702 (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.06.2008 22:49 Antworten mit Zitat

Hallo,

ja, da kommen Erinnerungen an den August 2004 hoch, als wir uns mit einer ganzen Meute aus dem Forum dort getroffen haben. Ich hoffe, ich schaffe es dieses Jahr nochmal dahinzukommen.

hans.maulwurf hat folgendes geschrieben:
hatten die wirklich Siemens-Schreibmaschinen?


Hierbei handelt es sich nicht um eine Schreibmaschine, sondern um ein Telex.

Andreas
Nach oben
arbo71
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 03.09.2009
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Lippe

Beitrag Verfasst am: 13.06.2010 15:00 Antworten mit Zitat

Ich habe vom Point Alpha durch diese Beiträge erfahren und daraufhin diese Woche einmal besichtigt. Fotos stelle ich mal keine ein da im Thread bereits alles interessante zu sehen ist.
Ich kann allen die noch nicht dort waren den Besuch nur wärmstens empfehlen.


Volker
Nach oben
OaZ
Gast





Beitrag Verfasst am: 14.02.2011 15:28 Antworten mit Zitat

Als ich seinerzeit an genau dieser Stelle meinen Wehrdienst versah, war mir nicht bewusst, sozusagen am "heißesten" Ort des Kalten Krieges zu sein.

Und ich glaube, ich war da nicht der einzige, dem das nicht bewusst war.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - innerdeutsche Grenze / Eiserner Vorhang Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 6 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen