Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Planung Levensauer Hochbrücke vor 1893

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lsaya33
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 20.06.2014
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Kosel

Beitrag Verfasst am: 20.06.2014 20:49
Titel: Planung Levensauer Hochbrücke vor 1893
Antworten mit Zitat

Ein Nutzer der Wikipedia hat folgendes geschrieben:
Die Straßen- und Eisenbahnbrücke wurde 1893/1894 über dem damals an dieser Stelle noch nicht vollendeten Kanal errichtet, um die Eisenbahn-Strecke Kiel–Flensburg und die Chaussee Kiel–Eckernförde über den Kanal zu führen. Sie hat mit ca. 163 Metern die größte Spannweite der ursprünglichen Kanalbrücken, die lichte Höhe über dem Kanal beträgt in der Mitte der Brücke ungefähr 42 Meter. Kaiser Wilhelm II. lobte das Bauwerk als die schönste Brücke über den unter ihm erbauten Kaiser-Wilhelm-Kanal. Ursprünglich bildeten vier Türme über den Widerlagern zwei Tore, die architektonische Gestaltung dieser Massivbauten entwarf der Architekt und preußische Baubeamte Hermann Muthesius[1]. Auf der Brücke selbst gab es dadurch Raum für eine Schänke und sogar für einen kleinen Bahnhof, an dem bis in die 1960er Jahre hinein Züge hielten.

Die Türme wurden beim Trennen von Fahrbahn und Eisenbahngleis 1954 entfernt. Von der ursprünglichen Brücke sind die Eisenfachwerkbögen und die Brückenköpfe erhalten geblieben.

In den beiden Widerlagern der alten Brücke überwintern jedes Jahr mehrere tausend Fledermäuse. Die größte Gruppe stellen dabei die Großen Abendsegler. Für diese Art ist die Levensauer Hochbrücke das größte derzeit bekannte Winterquartier in Mitteleuropa.[2]


Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/L.....r%C3%BCcke
Nach oben
BjörnT
 


Anmeldungsdatum: 24.08.2012
Beiträge: 38
Wohnort oder Region: Recklinghausen

Beitrag Verfasst am: 20.06.2014 21:55 Antworten mit Zitat

Na, das Copy & Paste des Wikipedia-Artikels hat ja schon einmal recht gut funktioniert , auch wenn nur ein Teil kopiert wurde. 2_hammer.gif
...das hat sicherlich sehr viel Mühe gemacht icon_lol.gif

Ich bin mal gespannt, wie Mike darauf reagiert.

Kopfschüttelnd,


Björn
_________________
Die Handgranate stellt erst eine Gefahr dar, wenn sie dick wird und Risse bekommt!
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 21.06.2014 05:08 Antworten mit Zitat

Danke an Björn für den Hinweis, ich habe den einfach hier rüber kopierten Teil mal entsprechend als reines Zitat gekennzeichnet um ihn von der eigenen Leistung des TS zu trennen icon_lol.gif

@Lsaya33: Ich würde Dich dann auch in Zukunft bitte, eigene Leistungen und schlichtes c&p deutlich kenntlich zu machen und auf eine angemessene Quellennennung zu achten.
Ausserdem möchte ich Dich bitten, jetzt nicht aus jedem Wiki-Artikel ein Posting hier zu eröffnen icon_mrgreen.gif Das würde ich dann schlicht Blindleistung nennen.

Shadow.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen