Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Planung Autobahnring München vor 1945

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bfh
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.01.2005 00:19
Titel: Planung Autobahnring München vor 1945
Antworten mit Zitat

Hallo!


Bereits vor dem Zweiten Weltkrieg gab es konkrete Planungen für einen Autobahnring rund um München. Ein Teilabschintt im Westenn wurden damals bereits begonnen:

Z.B. das heutige Westkreuz BAB München-Stuttgart / A99 mit zugehörigen Teilstücken nördlich und südlich. Hier läuft die heutige Autobahn A99 exakt auf der alten Trasse.

Frage: Wie war die Trassenführung, inbesondere nördlich von München vor 1939 geplant?

D.h. wie weit weicht die heutige Trasse von der alten Planung ab?

Leider unsere waren Nachforschungen, einschließlich alter Straßenkarten bislang ergebnislos.

Kann hier jemand helfen?


Viele Grüße
Günter
Auch auf alte Straßenkarten ist dieser Bereich haben
Nach oben
Clodsahamp
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 18.01.2005
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 26.01.2005 14:00 Antworten mit Zitat

Hallo,
die alte Trasse ist vom Autobahnkreuz München West noch
als Kiesberg bis zum Loholz (kleines Wäldchen in Allach) vorhanden.
Dort soll angeblich auch noch ein kleines Kriegsgefangenenlager
gewesen sein. (zumindest laut meiner Großmutter)

Dort wo jetzt der Rangierbanhof Mü-Nord Steht gab es vor seinem Bau noch 2 Große Wiederlager, da sollte wohl eine Brücke hin, die kenn ich noch aus eigener Erfahrung.
Die Wiederlager waren auf Höhe einer alten Bahnanlage für Wartungszwecke, vieleicht gibt ihrgendwo alte Gleispläne dann
könnt ich dir zeigen wo genau die Wiederlager standen.

Gruß
Clod
Nach oben
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.01.2005 11:48 Antworten mit Zitat

Wieso war eigentlich der Autobahnring München nicht eines der ersten Autobahnprojekte in Deutschland nach dem 2. Weltkrieg?
Wieso wurde nicht daran gedacht, ihn bis zur Olympiade 1972 fertigzustellen?
Wenn man sich überlegt, daß bis 1998 das einzige fehlende Autobahnstück zwischen Stuttgart und Wien die Nordumfahrung von München war (alle anderen Autobahnstücke waren schon längst fertig!), so muß man sich sehr fragen, warum der Bau der Nordumfahrung so lange gedauert hat!
Soll überhaupt je der Autobahnring München komplett gebaut werden?
Nach oben
bfh
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.01.2005 17:19 Antworten mit Zitat

@ Harald

Harald hat folgendes geschrieben:

Wieso wurde nicht daran gedacht, ihn bis zur Olympiade 1972 fertigzustellen?


Einige Teilstücke wurden im Zusammenhang mit der Olympiade gebaut bzw. trassiert. Ein vollständiger Ringbau ist schon damals an der Münchner Kirchturmpolitik gescheitert.


Harald hat folgendes geschrieben:

Wenn man sich überlegt, daß bis 1998 das einzige fehlende Autobahnstück zwischen Stuttgart und Wien die Nordumfahrung von München war (alle anderen Autobahnstücke waren schon längst fertig!), so muß man sich sehr fragen, warum der Bau der Nordumfahrung so lange gedauert hat!


Es gab jahrzehntelangen politischen Streit und viele Prozesse um die Trassenführung, bzw. ob überhaupt gebaut werden darf. Erst nachdem der letzte Prozeß zugunsten der Autobahn entschieden war konnte mit dem Bau begonnen werden.

Wenn ich mich recht erinnere, dann haben alleine die Prozesse bezüglich der Eschenrieder Spange rund 20 Jahre gedauert.


Harald hat folgendes geschrieben:

Soll überhaupt je der Autobahnring München komplett gebaut werden?


Nein, da der Ring zwangsläufig irgendwie an Grünwald vorbei muß. Dort wohnen die ganzen Prominenten und die wollen keine Autobahn vor der Haustür.


Viele Grüße
Günter
Nach oben
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 23.05.2007 19:49 Antworten mit Zitat

Trasse der alten Planung/Bautätigkeit Autobahnring München, Westteil

In Allach erkennt man noch die aufgeschüttete Trasse nördlich davon erkennt man, daß sie nach rechts abgeknickt wäre in Richtung heutige Autobahn. Genau dort schneidet die Trasse das heutige Rbf-Gelände, da waren dann auch diese Widerlager zu finden.
 
Voransicht mit Google Maps Datei Autobahnring-alt-Trasse.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 03.06.2007 15:21 Antworten mit Zitat

Auch bemerkenswert...der Schatten des ursprünglich geplanten AK, das heute in kastrierter Form erstellt worden ist. Mittlerweile ist die BAB bis zur A96 (Lindau) unter Verkehr. Man möchte annehmen, daß jede Erweiterung Richtung Vollring (Süden) völlig unrealistisch ist, man betrachte das Terrain und stelle sich eine BAB-Trasse vor-das wird es niemals geben, die Zeiten sind vorbei. Das wird wohl auch der Grund sein, daß das heutige Ende der A99 ohne erkennbare Vorleistungen für einen südlichen Weiterbau als tatsächliches Ende gebaut wurde.
 
Voransicht mit Google Maps Datei SchattenAutobahnkreuz.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
raptor
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.08.2007 00:50 Antworten mit Zitat

bfh hat folgendes geschrieben:

Nein, da der Ring zwangsläufig irgendwie an Grünwald vorbei muß. Dort wohnen die ganzen Prominenten und die wollen keine Autobahn vor der Haustür.




Seit einiger Zeit gibt es an der eventuellen Tunnel-Trasse Probebohrungen und sehr vorsichtige Vermessungsaktionen.
Was dabei heraus kam weiß ich nicht.
Nach oben
Mr.Kimura
 


Anmeldungsdatum: 17.03.2004
Beiträge: 148
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 05.08.2007 13:25 Antworten mit Zitat

mucimuc hat folgendes geschrieben:
Trasse der alten Planung/Bautätigkeit Autobahnring München, Westteil

In Allach erkennt man noch die aufgeschüttete Trasse nördlich davon erkennt man, daß sie nach rechts abgeknickt wäre in Richtung heutige Autobahn. Genau dort schneidet die Trasse das heutige Rbf-Gelände, da waren dann auch diese Widerlager zu finden.


südwestlich des benannten noch sichtbaren teilstücks, in der berglwiesenstr, soll noch ein pfeiler stehen.
leider habe ich diesen noch nicht gefunden.

vl kennt einer von euch diesen ja.
_________________
Bunkerfreunde München
.
Nach oben
Michael aus G
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 341
Wohnort oder Region: Gera

Beitrag Verfasst am: 06.08.2007 01:03 Antworten mit Zitat

bfh hat folgendes geschrieben:

Harald hat folgendes geschrieben:

Soll überhaupt je der Autobahnring München komplett gebaut werden?


Nein, da der Ring zwangsläufig irgendwie an Grünwald vorbei muß. Dort wohnen die ganzen Prominenten und die wollen keine Autobahn vor der Haustür.


Wie hat die Spider Murphy Gang damals so schön schon darüber gesungen: "Ja ja, die Schickeria..." icon_mrgreen.gif
Sa´n eh alles nur Zu´greiste.
_________________
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!
Nach oben
raptor
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.08.2007 11:38 Antworten mit Zitat

Die Planung scheinen aber recht ernsthaft voran getrieben zu werden....
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen