Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Pipeline zu verkaufen

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 18.01.2008 22:00
Titel: Pipeline zu verkaufen
Untertitel: Heilbronn - Boxberg
Antworten mit Zitat

Hier gibt's das Expose zum Verkauf der Pipeline Heilbronn - Boxberg mit detailliertem Karten zum Verlauf.
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 18.01.2008 22:12 Antworten mit Zitat

Hallo.
Danke für den Hinweis!
Auf der Homepage sind die Leitungsnetzkarten in besserer Auflösung...

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 19.01.2008 01:18 Antworten mit Zitat

Oh ja, vielen Dank für diesen Hinweis. Beim TL Boxberg sind sich ja anscheinend noch nicht sicher, was doch irgendwie merkwürdig ist, weil ohne Pipeline ein Tanklager mitten in der Prairie?!
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 19.01.2008 09:24 Antworten mit Zitat

Leif hat folgendes geschrieben:
Auf der Homepage sind die Leitungsnetzkarten in besserer Auflösung...


Unter welcher Adresse sind die zu finden?

Gruß
HL
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 19.01.2008 09:58 Antworten mit Zitat

Hallo,

ich schätze Leif meint hier: http://www.bundesimmo.de/immo6.....s?sellic=9

Aber leider gehen die PDFs zur Zeit nicht.

Gruß, Sebi
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 19.01.2008 15:14 Antworten mit Zitat

Firefighter112 hat folgendes geschrieben:
Hallo,
ich schätze Leif meint hier: http://www.bundesimmo.de/immo6.....s?sellic=9
Aber leider gehen die PDFs zur Zeit nicht.
Gruß, Sebi

3_danke.gif

PS: Wie sehen eigentlich sie auf den Plänen verzeichneten Ölsperren aus?
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 19.01.2008 17:07 Antworten mit Zitat

Hallo,

also diese Symbole sind nur der Hinweiß das dort bei einem Austritt von Treibstoffen Ölsperren zu errichten sind.

Wir haben bei uns in der Feuerwehr zwei davon in Gitterboxen stehen. Diese bestehen aus Schaltafeln und Erdspießen sowie den Haltern dafür. Soweit ich weiß kamen die vor ein paar Jahren direkt von der FBG.
Genauso liegen uns auch diese Karten vor im Maßstab 1:50 000 von der Region.

Zuerst werden die Erdspieße in den Gewässerboden gerammt, dann die Halter befestigt und dort kommen dann die Schaltafeln rein. Damit wird dann das Gewässer an der Oberfläche gesperrt, allerdings schauen die Schaltafeln recht weit aus dem Wasser heraus, sodass sich das Wasser nicht staut.
Zur Ölaufnahme kommt ein Ölaufnahmefähiges Fliess in Schlauchform vor die Schaltafeln oder eben es wird mit Ölbindemittel aufgenommen.

Ich kann mal schauen ob ich Bilder im aufgebauten Zustand habe, wenn nicht mache ich zumindest mal von den Gitterboxen.

Gruß, Sebi
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 19.01.2008 19:41 Antworten mit Zitat

@112

Über Bilder dieser Sperre Würd ich mich auch freuen. Ich kenne nun ein paar Bauarten aber die Version mit den Schaltafeln ist mir fremd.


MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 19.01.2008 19:58 Antworten mit Zitat

Handlampe hat folgendes geschrieben:
Wie sehen eigentlich sie auf den Plänen verzeichneten Ölsperren aus?



Hallo Handlampe,

google hierzu einfach mal ein bißchen mit dem Suchbegriff "THW Übung Ölsperre". Viele THW Ortsverbände haben auf ihren Internetseiten sehr schöne Berichte und Fotos von Übungen zum Anlegen solcher Ölsperren, wie z.B. der THW OV Altöttig oder der THW OV Hamburg-Mitte und natürlich auch viele andere.

Gruß redsea
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 19.01.2008 22:06 Antworten mit Zitat

So, habe mir gerade mal alle 4 Detail-PDFs mit dem Streckenverlauf angesehen. Ganz interessant!
Die Schieberstationen sind in GoogleEarth relativ gut zu erkennen (OK, ein Auge dafür muß man schon haben).

Interessant auch, daß der NLP A81 bei Osterburken anscheinend keinen Anschluß hatte. Allerdings gibt es
etwa 10 km entfernt eine Schieberstation. Auch bei der Kreuzung mit der A6 ist eine Schieberstation nicht weit entfernt. Aber es bleibt glaub ich Spekulation, ob hier an den Schieberstationen ein Anschluß möglich ist. Denkbar ist es.

Hier 2 Bilder der Schieberstation bei Schwabhausen, nicht weit entfernt vom TL Boxberg, aufgenommen letzten Sommer:
 
 (Datei: Schieber-Schwabhs_001.jpg, Downloads: 135)  (Datei: Schieber-Schwabhs_002.jpg, Downloads: 110)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen