Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Pfullingen - vergessene Stollenanlage im Originalzustand

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 17.02.2006 22:57
Titel: Pfullingen - vergessene Stollenanlage im Originalzustand
Antworten mit Zitat

Bei Bauarbeiten wurde die Stollenanlage entdeckt. Die Bilder entstanden kurz nach der Öffnung. Durch einen Tip hatte ich die Möglichkeit direkt und an der Begehung teilnehmen zu dürfen.

Ich werde in den nächsten Wochen noch mehr Sachen reinstellen wenn es euch interessiert.

Euer Agent R. aus R. icon_mrgreen.gif
 
Eingang (Datei: PA232226.JPG, Downloads: 290) Blick Richtung Ausgang (wer hät`s gedacht) (Datei: PA232229.JPG, Downloads: 225) Luftschutzraum (Datei: PA232230.JPG, Downloads: 109) Lüftungsklappe mit Verschluß - originaler gehts nimmer. (Datei: PA232241.JPG, Downloads: 180) Brechwerkzeug (Datei: PA232245.JPG, Downloads: 182)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 17.02.2006 23:07 Antworten mit Zitat

wie alles begann...
 
die Entdeckung (Datei: PA232244.JPG, Downloads: 253)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 17.02.2006 23:11 Antworten mit Zitat

der Haupteingangsbereich...

wenn Ihr mehr erfahren wollt müsst Ihr nur fragen. icon_mrgreen.gif icon_mrgreen.gif
 
Haupteingangsbereich (Datei: 123.JPG, Downloads: 179)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 17.02.2006 23:42 Antworten mit Zitat

Moin!

Hübsche Entdeckung! Aber irgendwann während der letzten Jahre hat ja offenbar schon jemand moderne Kabel durch die Anlage verlegt.

Um was handelte es sich? Ziviler Luftschutz?

Mike
Nach oben
ebel76
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.02.2006 11:16 Antworten mit Zitat

Tolle Bilder.
das mit der Steckdose ist mir auch gleich aufgefallen. Oder sind die in einem bereich der vorher schon bekannt war?
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 19.02.2006 19:06 Antworten mit Zitat

Klar ,der vordere Teil war schon bekannt aber der Haupteil war nicht zugänglich.
Die Leitungen wurden da natürlich reingelegt,und dabei hat
die Anlage aus dem 2WK Baujahr 44 erst wieder einen
Zugang bekommen.So isses halt manchmal.
Jetzt steht die Anlage unter "Schutz".

Sicher ist,daß nichts sicher ist.

Gruß R.aus R.
Nach oben
dartanddive
 


Anmeldungsdatum: 19.09.2004
Beiträge: 57
Wohnort oder Region: 72270 Baiersbronn

Beitrag Verfasst am: 24.02.2006 08:34
Titel: Re: Pfullingen - vergessene Stollenanlage im Originalzustand
Antworten mit Zitat

Grubenlicht hat folgendes geschrieben:
Bei Bauarbeiten wurde die Stollenanlage entdeckt. Die Bilder entstanden kurz nach der Öffnung. Durch einen Tip hatte ich die Möglichkeit direkt und an der Begehung teilnehmen zu dürfen.

Ich werde in den nächsten Wochen noch mehr Sachen reinstellen wenn es euch interessiert.

Euer Agent R. aus R. icon_mrgreen.gif


Die Wasserleitungen an der Decke die über der Tür in den Schutzraum führen sind neueren Datums. (Rohraufhängung)
_________________
Alles was alt ist.
 
 (Datei: t_PA232226.jpg, Downloads: 323)
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.02.2006 11:02 Antworten mit Zitat

Moin,

nun möchte ich auch mal fragen: welche Teile dieser Anlage waren denn nun "vergessen" und wurden wiederentdeckt??

Es scheint sich doch bei näherem Hinsehen um einen ganz normalen Schutzraum zu handeln, der in den letzten Jahrzehnten lediglich in vergleichsweise geringem Maße genutzt wurde...

Matthias
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 24.02.2006 21:39 Antworten mit Zitat

Jau,dachte ich mir schon das diese LS -Anlage -widerspruch-
auslöst.
Klar vergesssen ist keine Anlage,das ist wohl schon mit dem "EIFER" der Behörden verbunden,die alles und jedes
kontrollieren wollen und sollen.


Der -vordere-Teil der Anlage war oder ist eigendlich ein LS Keller,
und wurde seit ca 1989 als Heizungsraum verwendet.
Dann gibt es noch ohne Bild (auf wunsch schick ichs zu)einen
zweiten LS Keller der seit Jahren leer steht.
Die LS Anlage um die es geht,wurde erst bei den Bauarbeiten
"wiedergefunden" da die 2 von 3 Zugängen nach dem KRieg auf Anweisung der Militärregierung (FRZ.ZONE)zugeschüttet wurden,
Pläne gab es keine mehr,also auch keine Anlage.!
Die Holzverschalung vor dem Zugang aus dem Keller wurde daraufhin entfernt,und siehe da,eine LS ANlage im Orginalzustand,
sogar die Leitungen waren Teilweise noch drin (selten wurden normal als erstes geplündert.)Die WC Kübel (steingut)die Luftklappen (BILD) INschriften usw.
Die Anlage wird dieses Jahr -zum Tag des Denkmals-zugänglich
fürs"gemeine Volk".
Da ich schon seit 30 Jahren Stollen ,Bunker,Depot,Flukos usw.-
suche und finde -kann ich schon einschätzen wie selten
dieser Zustand ist.Aber nix für ungut,Hauptsache ist das überhaupt
was dabei rüberkommt,und zwar für alle Bunker und Stollenverrückten. icon_smile.gif)
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.02.2006 11:59 Antworten mit Zitat

Hallo,

versteh mich nicht falsch, auch mit den neuen Rohren ist die Anlage natürlich sehr interessant. Und nach Deinen Erläuterungen klingt die ganze Geschichte äußerst spannend.

Gruß,
Matthias
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen