Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Pfälzer Wald

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 14.02.2012 23:25 Antworten mit Zitat

Hallo Sebi,

vielen Dank für Deine Ausführungen. Mich irritiert allerdings, dass Du einerseits schreibst, dass im Depot Fischbach keinerlei POL-Vorräte gelagert wurden, im darauffolgenden Satz aber doch von der POL-Lagerung (hier Raketentreibstoff) sprichst. Also kann davon ausgegangen werden, dass mit dem "Fischbach bei Dahn" in dem von Leif verlinkten Dokument tatsächlich das Depot Fischbach gemeint ist.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 15.02.2012 08:13 Antworten mit Zitat

Hallo Kai,

naja, das ist jetzt Definierungssache was man als POL sieht und was nicht. Wir sprechen bei der LANCE von roter rauchender Salpetersäure (RFNA) und Hydrazin (UDMH), also Chemikalien die mit Petrol, Oil and Lubricants wenig gemein haben icon_wink.gif

Allerdings ist der Link von Leif generell etwas verwirrend da neben den Standorten Bellheim und Wörth auch Sondernheim genannt werden.
Mit Bellheim ist das TL Bellheim gemeint, mit Wörth wohl das IVG-Tanklager aber was ist mit Sondernheim?
Dort gibt es lediglich zwei Schieberschächte links und rechtsrheinisch für den Rheindüker, womit die CEPS den Rhein unterquert.

Viele Grüße,
Sebi
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 15.02.2012 18:17 Antworten mit Zitat

Hallo Sebi,

das ist in der Tat Definitionssache und die offizielle Definition ist mir leider auch nicht bekannt. Meiner Interpretation nach fallen darunter alle flüssigen Treib- und Schmierstoffe. Ob auch feste oder gasförmige Stoffe darunter fallen, kann ich aber weder bestätigen, noch ausschließen.

Neben den beiden von Dir genannten Schieberschächten des Rheindükers gab es in Sondernheim am Altrhein noch eine US-POL-Schleppkahnanlegestelle (Quelle: Bundesarchiv). Von einem POL-Lager in Sondernheim habe ich aber auch keine Kenntnis.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
nico23
 


Anmeldungsdatum: 02.08.2011
Beiträge: 25
Wohnort oder Region: KL

Beitrag Verfasst am: 05.06.2013 13:11
Titel: Re: FFA in Kaiserslautern
Antworten mit Zitat

thomasbreitenbacher hat folgendes geschrieben:
Zu den französischen Liegenschaften im Raum Kaiserslautern zählt noch der ehemalige Standortübungsplatz Mehlinger Heide einschließlich Standortschießanlage.

Hallo!
Ich hole diesen alten Beitrag mal wieder aus der Versenkung. Hat jemand weitere Infos zu dem Standortübungsplatz der heute die Mehlinger Heide darstellt? Da man so gut wie keine Informationen über die Zeit vor der Umwandlung in das Erhohlungsgebiet findet bin ich eigentlich an allen Informationen aus der frühreren Verwendung interessiert.
Besten Dank!

nico
Nach oben
nico23
 


Anmeldungsdatum: 02.08.2011
Beiträge: 25
Wohnort oder Region: KL

Beitrag Verfasst am: 05.11.2013 17:44 Antworten mit Zitat

Ui... nochmal ich in diesem alten Thread... icon_wink.gif

Ich bin bei Google Earth auf Bilder aus der Langerkopf Radio Relay Site gestoßen. Diese scheint nun aufgegeben worden zu sein?

Hat jemand Infos welche Aufgaben die Anlage in aktiven Zeiten genau hatte?
Grüße + Danke!

nico
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 05.11.2013 18:53 Antworten mit Zitat

Hallo Nico,

der Langerkopf ist seit März 2007 durch die US Air Force aufgegeben, die Rückgabe der (Teil) Liegenschaft an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben erfolgte 2011.

Der Langerkopf ist seit Mitte der 50er-Jahre durch das Militär in Nutzung gewesen.
Anfänglich befand sich dort eine Radarführungsstelle (CRC,SOC) mit eigenen Radaranlagen sowie diverse Richtfunkverbindungen. Die Einrichungen zogen sich über den ganzen Bergrücken.

Mitte der 60er-Jahre wurde der Radarführungsbereich aufgegeben und Teile davon durch die Bundeswehr übernommen. Die Bundeswehr nutze dann die Anlagen als Kaserne für ein in der Nähe liegendes Materialdepot (Mühlenberger Ebene) was ebenfalls von den US-Streitkräften übernommen wurde.

Ende der 70er-Jahre gab die Bundeswehr den Langerkopf sowie das Materialdepot auf und gaben den Rückbau der nicht mehr genutzten Gebäude in Auftrag.Die US-Streitkräfte hatten von da ab den Langerkopf wieder für sich alleine, die Nutzung bezog sich jedoch fast ausschließlich auf den Richtfunk.

Der heute noch vorhandene Gittermast war ein Knotenpunkt des militärischen Telefonnetzes AUTOVON (heute DSN) und Schnittstelle zwischen Richtfunk und Kabelverbindungen.
Bis 2007 befanden sich auf dem Mast Richtfunkstrecken des Backbone-Netzes "Digital European Backbone" (DEB) u.a. zum Sandplacken im Taunus, Donnersberg, Muhl-Züsch und Friolzheim bei Pforzheim.

Die NATO errichtete in den 1980er-Jahren zudem einen eigenen 40m hohen Fernmeldeturm mit gehärtetem CIP67-Technikgebäude, dieser eigens umzäunte Bereich ist heute weiterhin aktiv und wird von der Bundeswehr aktuell verwaltet.

Soviel auf die schnelle zum Langerkopf... icon_smile.gif

Gruß,
Nach oben
nico23
 


Anmeldungsdatum: 02.08.2011
Beiträge: 25
Wohnort oder Region: KL

Beitrag Verfasst am: 06.11.2013 12:31 Antworten mit Zitat

Hallo Firefighter!

Vieln Dank für diese ausführliche Antwort! Sobald ich das nächste Mal mit dem MTB in der Ecke unterwegs bin werde ich mal durch den Zaun linsen... icon_wink.gif
Grüße!

nico
Nach oben
firedragon
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 02.02.2014
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Münchweiler

Beitrag Verfasst am: 02.02.2014 20:40 Antworten mit Zitat

Bisher noch nicht aufgeführt: Das ehemalige US-Hospital in Münchweiler / Rodalb. Erbaut Anfang der 1950er Jahre, anfangs gut genutzt, später eingemottet, dann Bundeswehreinheiten drin stationiert, in den 1990ern geschlossen, in den Jahren 2004 und 2005 abgerissen. Inzwischen ein Neubaugebiet mit vielen neuen Häusern und noch viel freier Fläche für Industrieansiedlungen, aus der damaligen Zeit sind nur das ehemalige Unteroffizierskasino, eine Garage und eine kleine Halle erhalten.
Nach oben
GmeinderMichi
 


Anmeldungsdatum: 23.09.2008
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: Karlsruhe ; BW

Beitrag Verfasst am: 09.02.2014 17:54 Antworten mit Zitat

Hallo

Darf ich mal kurz nachhacken " ...zwei UG WHSE an der B10, Höhe Hauenstein ".....

Was befindet sich hinter den - verschlossenen - Toren?
Bin da schon öfter vorbeigefahren .

LG Michi
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2751
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 09.02.2014 19:39 Antworten mit Zitat

GmeinderMichi hat folgendes geschrieben:
Hallo

Darf ich mal kurz nachhaken " ...zwei UG WHSE an der B10, Höhe Hauenstein ".....

Was befindet sich hinter den - verschlossenen - Toren?
Bin da schon öfter vorbeigefahren .

LG Michi


Private Lagerräume icon_smile.gif

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 4 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen