Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Pfälzer Wald

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 30.04.2009 13:37 Antworten mit Zitat

Ja sauber, das scheint ja eine richtige Muster-Konversion zu sein. Danke für die Infos!
Weißt Du vielleicht auch, welche französischen Einheiten dort lagen und ob es die einzige französische Liegenschaft war?
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 30.04.2009 14:03 Antworten mit Zitat

Jetzt hast du mich erwischt - zur Geschichte der FFA in der Pfalz kann ich dir nur die Liegendschaften nennen, über die Einheiten weiß ich nichts.

Ich werde jedoch mal versuchen, etwas über die dort stationierten Einheiten herauszufinden.

Meines Wissens war das Quartier Hoche-Marceau die einzige Liegendschaft der FFA in K-Town.
Wenn ich daheim bin, kann ich aber gerne nochmals in den Konversionsberichten vom ISM RLP nachschauen.
Nach oben
Luftdragoner
 


Anmeldungsdatum: 23.07.2008
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Österreich

Beitrag Verfasst am: 30.04.2009 21:30 Antworten mit Zitat

In K'lautern müsste das 5. Regiment de Cuirassiers gewesen sein
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 01.05.2009 12:46 Antworten mit Zitat

Siehe auch hier: http://fr.wikipedia.org/wiki/5.....uirassiers

Laut der Konversionsliste gab es in KL von der FFA neben dem Quartier Hoche-Marceau noch folgende Einrichtungen:

Offizierskasino, Am Altenhof 4

FFA-Schule, Dornenstraße 40

FFA-Soldatenheim, Eisenbahnstraße 44

FFA-Kaufhaus, Karl-Peter-Straße 9-11

FFA-Wohnungen, Mannheimer Straße 194-196

FFA Wohnsiedlung "Im Grubentälchen", Am Heiligenhäuschen u.a.

sowie 2 Einfamilienhäuser, Am Langen Stein 1 / Im Starennest 32
Nach oben
thomasbreitenbacher
 


Anmeldungsdatum: 16.12.2006
Beiträge: 86
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 23.05.2009 09:12
Titel: FFA in Kaiserslautern
Antworten mit Zitat

Hallo,

im Quartier Hoche-Marceau waren neben dem Panzerregiment 5. Régiment de Cuirassiers "Royal Pologne" zuletzt noch die 5. Escadron d' Eclairage d'Divisionaire (Panzeraufklärungsschwadron der 5. Panzer"division") (in Anführungszeichen, da franz. Divisionen in ihrer Gliederung der achtziger Jahre eher sehr starke Brigaden waren).

Eine weitere Einheit, welche auf alle Fälle Ende der sechziger Jahre stationiert war, war die 151. Compagnie légère du Matériel (leichte Instandsetzungskompanie).

Zu den französischen Liegenschaften im Raum Kaiserslautern zählt noch der ehemalige Standortübungsplatz Mehlinger Heide einschließlich Standortschießanlage.

Viele Grüße
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 13.02.2012 23:39 Antworten mit Zitat

Hallo,

in dem Buch "United States military forces and installations in Europe" von Simón Duke, Stockholm International Peace Research Institute 1989 werden POL-Einrichtungen genannt, die ich nicht finden kann.

Auf der Seite 356 werden u.a. folgende Depots genannt:
Fischbach bei Dahm
Neuhemsbach
Philippsheim

Kennt jemand die Lage? Ist Neuhemsbach (bei Sembach) ein Depot oder bezieht es sich auf die RLS? Und wo lag das Lager Philippsheim genau (grob zwischen AFB Bitburg und Spangdahlem)? Es tauch ca. 1996 bei Sanierungen auf (Sanierungsprojekt US-Tanklager Philippsheim) und auch eine Pumpstation ist genannt.

Viele Grüße in die Pfalz und Danke!
Leif
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2745
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 14.02.2012 10:11 Antworten mit Zitat

Hallo Leif,

Fischbach bei Dahn http://de.wikipedia.org/wiki/Fischbach_bei_Dahn


ist aber eigentlich weniger durch ein POL-Lager bekannt geworden.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 14.02.2012 10:15 Antworten mit Zitat

Hallo Jürgen,

die normalen Depots und Berichte zu Fischbach sagen mir schon etwas icon_wink.gif Ein POL-Depot jedoch bisher nichts.

Viele Grüße in die Pfalz!
Leif
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 14.02.2012 19:10 Antworten mit Zitat

Hallo Leif,

kann mit "Fischbach bei Dahn" auch das TL Salzwoog gemeint sein? Ansonsten könnten damit auch verlegbare Tanks im Depot Fisch gemeint sein. Auf den Luftbildern erkennt man im Depotbereich ein paar betonierte Flächen, auf denen offene Lagerhallen gestanden haben könnten. Hierzu wären ältere (Luftbild-)aufnahmen natürlich sehr hilfreich. Oder man nutzte einige der erdüberdeckten Lagerhäuser zur POL-Lagerung. Sind Dir diese Fotos bei Panoramio bekannt?

Neuhemsbach kann ich in so weit auch als POL-Lager(station) bestätigen, als dass es in den Freigabelisten wie folgt aufgeführt ist:

Ehem. Pumpstation u. Treibstoff-Entlade/Lagerstation Neuhemsbach
US Army, 20504 qm, Freigabe 31.05.2000



Phillipsheim habe auch ich in meinen Unterlagen als ehem. US-POL-Lager gelistet. Den genauen Standort kenne ich jedoch selbst nicht. Nach der Quelle müßte ich mal schauen, es ist aber nicht die selbe wie Deine.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 14.02.2012 22:09 Antworten mit Zitat

Hallo,

Neuhemsbach dürfte ganz klar die RLS sein, hier war wohl auch ein Tanklager für die Sembach Airbase.

In Fischbach gab es bis auf eine Tankstelle im Motorpool und einem größeren externen Heizöltank für eine Zentralheizung im Bereich der LANCE-Wartungshalle keinerlei POL-Vorräte.
Ansonsten wurde in Fischbach nur Munition jeglicher Art, Sonderwaffen sowie LANCE-Raketen und dessen Triebwerke mit dazugehörigen hochgiftigen Treibstoffen gelagert.

An POL gab es hier im Landkreis Südwestpfalz das Tanklager Zweibrücken an der Kirschbacher Mühle, zwei HD-Pumpstationen in der Nähe sowie das Tanklager Hinterweidenthal und dessen HD-Pumpstation nahe dem Sportplatz Hinterweidenthal.

Viele Grüße aus dem Pfälzer Wald icon_smile.gif
Sebi
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 3 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen