Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Pershings im Ober-Olmer Wald?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3355
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 23.12.2003 12:15
Titel: Pershings im Ober-Olmer Wald?
Antworten mit Zitat

Als ich vor rund 10 Jahren in Mainz studiert habe, ging eine meine Lieblingslaufstrecken durch den Ober-Olmer Wald.

Auffallend war die damalige Militärpräsenz in diesem recht kleinen Waldstück an welches der Flughafen Mainz-Finthen angrenzt.
Daneben ga es in der weiteren Umgebung noch diverse andere amerikanische Einrichtungen, die heute sicherlich weitestgehend aufgegeben worden sind.

Wer weiß mehr zum Standort Mainz und den ehemaligen militärischen Einrichtungen aus der Zeit des kalten Krieges?
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 23.12.2003 17:43 Antworten mit Zitat

Da haben wir hier den User realundercover, der kennt sich dort, so glaube ich, bestens aus, da er sein Bier immer in der ehem. Heerespeilzentrale III in Schwabenheim (liegt etwas südlich von dem angesprochenen Gebiet) trinkt. icon_lol.gif
Ich suche für eine Chronik auch noch immer die genaue Örtlichkeit dieser ehem. Peilzentrale.
Zu Deiner Frage, ob in dem Wald Pershing-Raketen waren, so auf Anhieb meine ich nein. Ich habe mich mit den amerikanischen Pershings nicht so befasst, eher mit den 2 deutschen Flugkörpergeschwarder in Geilenkirchen und Landsberg/Lech.
Amerikanische Pershing, so habe ich im Kopf, waren Neu-Ulm, Heilbronn und ich meine Baumholder. Im Internet habe ich auch mal darüber, sogar mit den einzelnen Stellungen, etwas gefunden, aber wo??
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3355
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 23.12.2003 21:07 Antworten mit Zitat

Moin HW,

Zitat:
In Husum lag die Peilzentrale I der Marine, in Eriskirch die Peilzentrale IV der Luftwaffe, in Diepholz die Heeres-Peilzentrale II (Deckname ZITRONE), in Mainz-Schwabenheim die Heeres-Peilzentrale III (WINZER) und in Übersee am Chiemsee die Heeres-Peilzentrale V (WEIDE); die Peiler I und V wurden nach 1992 aufgelöst[
Quelle: http://www.ffi-weilheim.de/pdf.....aether.PDF

Diese Peilzentrale gehörte zur Bundeswehr, wenn ich dies richtig verstehe.

Lag aber nicht auch in Wackernheim eine Intelligence-Einheit der Amerikaner? Die beiden Orte Wackernheim und Schwabenheim liegen doch nur ein paar Kilometer Luftlinie voneinander entfernt.
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3355
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 23.12.2003 21:41 Antworten mit Zitat

Hier habe ich einen Hinweis auf die Lage der (ehemaligen) Station gefunden: http://www.swr.de/landesschau-.....rad/00056/

Erst ne kleine Radtour, während dessen den lostplace besuchen und abschließend einen Schoppen Wein... laaalaala 1_heilig.gif
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 23.12.2003 22:55 Antworten mit Zitat

Danke für den Hinweis. Auf der Topo-Karte habe ich nach der Radeltourbeschreibung auch etwas gefunden, was es sein könnte.

Jetzt schweifen wir zwar vom Thema ab, aber ich muss etwas Berichtigen: Es betrifft die Peilzentralen. Das Schriftstück von Erich Schmidt-Eenboom kenne ich. Es stimmen aber einige Aussagen von ihm nicht.
In Husum wurde zwar die Peilzentrale I aufgegeben, aber dafür so um 1995 eine neue in Bramstedtlund errichtet. Diepholz (II) ist geblieben. Schwabenheim (III) wurde aufgegeben und ebenso Eriskirch (IV) am Bodensee (wurde auch oft als Peiler Langenargen bezeichnet, weil das Kompaniegebäude, eine kleine Mini-Kaserne, auf dem Gemeindegebiet von Langenargen lag. Der Peiler lag einige hundert Meter davon entfernt direkt am Bodensee in einem sehr schönen Schilfgebiet. Jetzt ist fast nichts mehr vorhanden. Und in der "Mini-Kaserne" sind neue zivile Mieter). Die Peilzentrale V in Übersee am Chiemsee ist nicht aufgegeben, sie ist noch vorhanden und fleißig am Peilen. Eine weitere Peilzentrale ist noch dazu gekommen in Butzbach/Hessen. Hier ist mir aber nicht bekannt, ob eine schon lange bestehende Anlage der Bundesstelle für Fernmeldestatistik dazu herangezogen wurde, oder ob eine neue Anlage errichtet wurde.
Somit deckt man in Deutschland mit 4 Peilzentralen eine 360 Grad Peilung ab. Wenn man bedenkt, dass es in den 60er/70er Jahren an die 20 Peiler gegeben hat.
Diese Informationen sind offene Infos aus der Zeitschrift Antenne und von Insidern, deren Infos aber sich mit der Antenne decken..
Aber jetzt zurück zu Deinem Wald, auf der Topo-Karte sind ja viele eingezäunte Liegenschaften zu sehen. Vielleicht meldet sich realundercover mal.
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3355
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 24.12.2003 09:17 Antworten mit Zitat

Ob das mit den Pershings so ganz seine Richtigkeit hat??

http://www.mwvlw.rlp.de/Inhalt.....t0410.html

http://roland_kron.bei.t-onlin.....erwald.htm

http://www.wackernheim.de/oow/oow04.htm

http://goerigk-jever.de/Map-Lage/frankfurt.jpg

http://www.zianet.com/dpiland/ordnance/Germany.htm

Interessant finde ich, daß dieses Gebiet - nicht weit vom ZDF entfernt - anscheinend fast 200 Jahre lang immer wieder militärisch genutzt worden ist.
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
wadentritt
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.12.2003 11:56
Titel: Pershings
Antworten mit Zitat

Zitat:Amerikanische Pershing, so habe ich im Kopf, waren Neu-Ulm, Heilbronn und ich meine Baumholder. Im Internet habe ich auch mal darüber, sogar mit den einzelnen Stellungen, etwas gefunden, aber wo??


In Mutlangen,Schwäbisch Gmünd,Neckarsulm waren auch Pershing 2 stationiert, da dieses Waffensystem mobil war und von Sattelzug Fahrzeugen abgeschossen wurde waren in einigen Großlägern in der BRD auch Teile und Sprengköpfe für die Pershing2 gelagert so auch in Bellersdorf und in Daubringen beide in Hessen.

Am Fluplatz Mainz Finthen war zwar eine Missile station aber wohl eher Flugabwehr also Hawk,Nike oder Patriot.
Nach oben
Johan
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.12.2003 19:44
Titel: Kleine Korrektur
Antworten mit Zitat

Zitat:
In Mutlangen,Schwäbisch Gmünd,Neckarsulm waren auch Pershing 2 stationiert


Mutlangen = Schwäbisch Gmünd. Mutlangen ist ein Teilort von Gmünd.
Nach oben
michel
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 15.05.2002
Beiträge: 391
Wohnort oder Region: NL

Beitrag Verfasst am: 26.12.2003 16:02 Antworten mit Zitat

HW hat folgendes geschrieben:
Da haben wir hier den User realundercover, der kennt sich dort, so glaube ich, bestens aus, da er sein Bier immer in der ehem. Heerespeilzentrale III in Schwabenheim (liegt etwas südlich von dem angesprochenen Gebiet) trinkt. icon_lol.gif
Ich suche für eine Chronik auch noch immer die genaue Örtlichkeit dieser ehem. Peilzentrale.
Zu Deiner Frage, ob in dem Wald Pershing-Raketen waren, so auf Anhieb meine ich nein. Ich habe mich mit den amerikanischen Pershings nicht so befasst, eher mit den 2 deutschen Flugkörpergeschwarder in Geilenkirchen und Landsberg/Lech.
Amerikanische Pershing, so habe ich im Kopf, waren Neu-Ulm, Heilbronn und ich meine Baumholder. Im Internet habe ich auch mal darüber, sogar mit den einzelnen Stellungen, etwas gefunden, aber wo??


Hier sind die Pershing Standorte aufgelistet (mit coordinaten):

http://www.defenselink.mil/acq.....nf-mou.htm


Gruss,
michel
_________________
Achtung: Feind hört mit!
Nach oben
CliffMcLane
 


Anmeldungsdatum: 09.01.2003
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 27.01.2004 02:24
Titel: Pershings im Ober-Olmer Wald
Antworten mit Zitat

Hallo Kollegen,

das Zauberwort heißt in diesem Falle Redstone bzw. 40th Artillery Group. Ankunft in Wackernheim / Bad Kreuznach im Juli 1958, Abzug zwischen April und Juni 1964.
Ersetzt wurde die Einheit durch das 1st Bn 81st FA mit Pershing 1. Die Verlegung in die Wiley-Barracks nach Neu Ulm dürfte im Lauf der Umrüstung auf Pershing 1A erfolgt sein.
Die NIKE-Stellung ist unproblematisch. Aber über das sog. „Drei-Bunker-Lager“ wüsste man schon gerne mehr.

Grüße

CML
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen