Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Peilzentrale Riepe/Ostfriesland

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Matze
 


Anmeldungsdatum: 19.06.2002
Beiträge: 232
Wohnort oder Region: Dedenhausen/ Region Hannover

Beitrag Verfasst am: 11.06.2003 15:28
Titel: Peilzentrale Riepe/Ostfriesland
Antworten mit Zitat

Moin,
kann mir jemand sagen, was oder wer in Riepe (Ostfriesland) stationiert war (oder ist)? Hab mal gelesen, da solle ein Abhörstation stehen, kann mich aber nicht mehr erinnern, wo ich das gefunden habe. Im Netz ist auch nur von "Bundeswehr" und "Abhörstation" die Rede. Leider nichts genaues. Zum selber hinfahren fehlt mir gerade die Zeit.

Gruß
Matze
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 12.06.2003 00:01
Titel: Riepe/Ostfriesland
Antworten mit Zitat

Ich habe nur eine Info über Riepe an der B 210: Eine Peilzentrale. Von wem bzw. wer sie betrieben hat leider keine Info.
Auf die Schnelle habe ich auch nichts gefunden, aber irgendwoher muss ich ja die Angabe Peilzentrale haben.
Ich habe eine Vermutung: In Leer (ist ja in der Nähe) soll es eine Einheit des BGS (Bundesgrenzschutz) gegeben haben. Der Auftrag war Funkbeobachtungsdienst mit Funkabwehr (so hat mir vor langer Zeit mal jemand gesagt). Vielleicht ist hier ein Zusammenhang?
Nach oben
Matze
 


Anmeldungsdatum: 19.06.2002
Beiträge: 232
Wohnort oder Region: Dedenhausen/ Region Hannover

Beitrag Verfasst am: 12.06.2003 14:54 Antworten mit Zitat

Hallo HW,
jau, das mit Leer, dem BGS und dem Funkbeobachtungsdienst habe ich auch gelesen bzw. gehört. Weißt du, ob die noch aktiv ist? Ich habe eine Liste im Netz gesehen, auf der Leer zweimal (mit dem Vermerk, daß die Station für einen anderen deutschen Dienst tätig ist) auftaucht (einmal BGS und einmal Bundeswehr). Riepe ist darauf wiederum auch verzeichnet, aber als unbedeutender dargestellt. Die Infos sind aber von 1999.

Gruß
Matze
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 12.06.2003 17:30
Titel: Riepe
Antworten mit Zitat

Also vom BGS kann man soviel sagen (das wurde auch in Medien und Büchern schon verbreitet): Der BGS betreibt mit der Gruppe Fernmeldewesen an verschiedenen Standorten in Deutschland Funkaufklärung. Vier Standorte sind namentlich in den Medien genannt worden. In der Nähe dieser Standorte sind meistens auch die Stellungen z. B. Peilzentralen. Ein Standort war mal Leer. Soweit mir bekannt ist, ist Leer aber kein BGS-Standort mehr.
Wegen Riepe habe ich noch nicht weiter nachschauen können. Evtl. bitte warten, bis MikeG aus dem Urlaub zurück ist (ca. noch 1 bis 2 Wochen). Seine Datenbank gibt ja vieles her.
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 12.06.2003 20:59
Titel: Riepe
Antworten mit Zitat

Jetzt hatte ich ein bischen mehr Zeit und konnte in Ruhe mal suchen.
In einem Artikel von Erich Schmidt-Eenboom habe ich folgendes gefunden:
....Von 1962 bis 1965 entstanden knapp 20 Kurzwellen-Peilstationen der vier Heeres-Fernmeldebataillone 51, 110, 220 und 320 vom ostfriesischen Riepe bis an den Chiemsee.....
Mehr Informationen: Die Fernmeldetruppe des Heeres, Band 1 bis 4 von Rudolf Grabau, Fernmeldering e.V., Bonn 1995 bis 1999.
Viele Bundeswehrpeilzentralen sind schon lange aufgelöst. Den Namen Riepe habe ich in den letzten Jahren überhaupt nicht gehört, daher bin ich ziemlich sicher, dass Riepe von der Bundeswehr schon lange aufgegeben wurde. Die heutigen wenigen ortsfesten Peilzentralen der Bundeswehr haben eine 360 Grad Peilung, Vor der Wende war die "Richtung" Osten und ein paar Peilzentralen mehr, aber auch schon hier war Riepe nicht mehr dabei.
Ob in Riepe die Bundeswehr für die Nutzung einen Nachfolger gefunden hat, ist mir nicht bekannt.
Nach oben
Matze
 


Anmeldungsdatum: 19.06.2002
Beiträge: 232
Wohnort oder Region: Dedenhausen/ Region Hannover

Beitrag Verfasst am: 13.06.2003 09:10 Antworten mit Zitat

@HW: Besten Dank für deine Infos. Warten wir mal ab, ob sich sonst noch ein Teilnehmer hier im Forum dazu äußerst. Über Leer habe ich gelesen, daß der BGS dort für den BND abhört. Was Riepe angeht, so kann ich eigentlich mal selbst nachschauen....

Gruß
Matze
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 13.06.2003 12:03
Titel: Riepe / BGS
Antworten mit Zitat

Noch mal zur Gruppe Fernmeldewesen vom BGS und zur immer wieder gemachten Aussage (auch auf anderen Seiten im Netz), dass der BGS für den BND abhört. Die Gruppe Fernmeldewesen betreibt in erster Linie den Funkbeobachtungsdienst für den Eigenbedarf, denn der BGS ist ja eine Polizei, sogar eine Bundespolizei (mit Einschränkung). Dabei muss der BGS sich auch an bestehende Gesetze halten. Eine Peilung z. B. ist ja auch kein direktes abhören, sondern man ortet eine Funk/Signal-Quelle. Es ist im allgemeinen auch üblich, dass Aufzeichnungen ausgetauscht oder weitergeleitet werden, so z.B. an den Verfassungsschutz, den BND, das Zollkriminalamt usw. Aber auch nur soweit und soviel, wie gesetzliche Grundlagen es gestatten.
Auch bei den grenznahen Aufklärungstürmen waren ja oft Luftwaffe, Heer, Bundesstelle für Fernmeldestatistik, sowie Partner (nicht nur Nato-Partner) zusammen. Es hat zwar jeder für sich, weil die Aufträge auch unterschiedlich waren, aber auch hier wurden einige Informationen ausgetauscht.
Nach oben
ubr1952
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2013
Beiträge: 12
Wohnort oder Region: Wardenburg

Beitrag Verfasst am: 07.08.2013 11:12
Titel: Riepe
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen, hier ist ja nun lange nichts mehr geschrieben worden.
Zu Riepe kann ich einiges sagen und aufklären.
In Riepe war die nördlichste Funkpeilstation der HZ (Horchzentrale Daun/Eifel).
Es gab eine Peilbasis von Riepe über Goch am Rhein bis zum Chiemsee.
Die Entfernung der Peiler zur ehemaligen DDR-Grenze betrug immer ca. 300 Km, in diesem Bereich wurden die besten Peilergebnisse auf Kurzwelle erreicht.
Ich habe erst in Daun als Horchfunker und dann ca. 1 Jahr in Riepe als "Peilfunker" Dienst geschoben.
Es handelte sich um einen sogenannten "Adcock Peiler", bestehend aus sechs, im Kreis um die
Peilhütte angeordneten, Vertikalantennen. Auf dem Dach der Peilhütte stand mittig die Hilfsantenne. Mit Ihrer Hilfe konnte genau die Richtung des Kurzwellensignales bestimmt werden.
Zusammengeschaltet wurden die ganzen Antennen über ein sogenanntes "Goniometer", eine Art Koppelspule. Durch die Laufzeitverzögerungen der Signale an den einzelnen Antennen konnte so auf einer Sichtröhre die Richtung des Signales dargestellt werden. Durch das Zuschalten der
Hilfsantenne konnte nun die Richtung auf der Anzeige sichtbar gemacht werden in dem eine Hälfte der Anzeige ausgeblendet wurde.
Das soll nur eine ganz einfache Erklärung sein.
Gepeilt und abgehört wurden damals von uns ausschließlich Telegraphienetze der NVA und der GSTD ( Gruppen der Sowjetischen Truppen in Deutschland). So wusste man immer genau wo sich die einzelnen Truppenteile befanden und wie sie sich bewegten. ( Die waren damals verdammt gut in Telegrapie!
Auf allen Peilern und auch in der Horchzentrale wurde im Vierschichtbetrieb gearbeitet (24/7)
Die Peilstation war immer mit zwei Peilfunkern besetzt. ( zwei Peilgeräte von Siemens ), den Typ weiß ich nicht mehr.
Die Peilstationen mussten frei von Bebauung und Metallmasten usw. stehen.
Ich füge mal zwei Bilder hinzu .
Die Peilhütte wird wohl jetzt als Gartenlaube benutzt. In der Mitte auf dem Dach der Peilhütte sieht man noch das Podest für die Hilfsantenne.
 
Die alte Peilstation heute (Datei: Peiler_Riepe.JPG, Downloads: 218) Das bin ich in der Peilhütte vor über 40 Jahren. (Datei: 100_001.jpg, Downloads: 215)
Nach oben
Rex Danny
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2009
Beiträge: 187
Wohnort oder Region: Wriedel

Beitrag Verfasst am: 07.08.2013 15:07 Antworten mit Zitat

Sehr schöne Darstellung der Funktionsweise der Peilstation. Vielen Dank dafür.

Was mich und sicherlich auch viele andere hier noch interessieren würde ist

1. von wann bis wann existierte die Peilstation in Riepe ?

2. wurde sie auch unter der Bezeichnung Peilstation Leer geführt ?

3. wurde sie nur von der Bundeswehr betrieben oder später an andere Dienste abgegeben ?

4. wo genau befindet sich die Liegenschaft?

Grüße


Rex Danny
Nach oben
aflubing
 


Anmeldungsdatum: 24.03.2006
Beiträge: 318
Wohnort oder Region: Ostfriesland

Beitrag Verfasst am: 07.08.2013 17:11 Antworten mit Zitat

Hallo,

@ ubr1952: Dank für die detaillierten Infos.

@ Rex Danny:
Nach meinen bisherigen Erkenntnissen existierte am se Ortsrand von Riepe an der Straße nach Simonswolde die Bw-Station von 1962 bis etwa 1981/82. Heute ist dort ein kleiner Teich.

Es grüßt
aflubing.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen