Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

paul revere village / karlsruhe

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 07.01.2005 17:42
Titel: paul revere village / karlsruhe
Antworten mit Zitat

ich mußte gestern etwas zeit in karlsruhe totschlagen...

von der schnellstrasse aus hatte ich am abend zuvor gebäude und strukturen ausgemacht, die in mein beuteschema paßten icon_mrgreen.gif ...

als norddeutscher bin ich mit ex-wohnsiedlungen der us-army nicht so vertraut.
ich war jedenfalls über die größe, aufbau usw (ua. auch über den "erhaltungszustand") etwas erstaunt.
zum teil sind auch heute noch us-army gebäudebeschriftungen usw erkennbar.
teile der kaserne, sowie eine wohnsiedlung müßten aber aus deutlich früherer zeit (drittes reich) stammen.
nebenbei habe ich im vorbeifahren einen sehr schön verzierten hochbunker gesehen...

eine knipse hatte ich (wie eigentlich sonst auch...) nicht dabei.

kann hier jemand etwas mehr zu diesem komplex und zur geschichte beschreiben?

google war auf dem ersten blick nicht ganz so ergiebig.

hier ein link für den ersten eindruck (ganz nach unten scrollen ...und die musik habe ich NICHT ausgesucht icon_mrgreen.gif )

http://www.freewebs.com/504thsignal/images.htm
Nach oben
dutchie
Gast





Beitrag Verfasst am: 07.01.2005 19:07 Antworten mit Zitat

Solche "Villages" sind auch im Rhein-Neckar vorhanden. So z.B. Patrick-Henry Village zwischen Schwetzingen und Heidelberg. Am in Mannheimer Norden gibt es eine grosse Siedlung (Name habe ich zZ nicht parat).

Diese Siedlungen sind uebrigens komplette Doerfer mit Burger King, Schulen, Sportplaetze usw. Wer mal in der USA war, fuehlt sich sofort wieder im Urlaub icon_mrgreen.gif.

Frueher konnte man uebrigens auch als normal sterbliche auf diese Siedlungen kommen. Heutzutage (dank der amerikanische Sichersheitswahn) geht das nicht mehr. Die Siedlungen werden wie die Kasernen sehr streng ueberwacht....

In der Pfalz (Kaiserslautern usw.) muessten auch solche Sieldungen sein.

EDIT: Sehe gerade dass in deinen Link dass der Siedlung in Mannheim Benjamin Franklin Village heisst.
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 09.01.2005 20:52 Antworten mit Zitat

dwarslöper, da warst Du wohl auf der Schnellstraße in KA-Neureut Richtung Eggenstein/Leopoldshafen. Auf Anhieb habe ich dazu nichts, schaue aber mal in mein Archiv. Ende der 70er Jahre habe ich nördlich von Karlsruhe gewohnt und bin fast täglich hier vorbei zur Karlsruher Innenstadt.
Letztes Jahr habe ich auf einer Reise ein Zwischenstopp in Karlsruhe eingelegt und mir ein "Straßenbahnevent" gegönnt. Man kann hier seit einigen Jahren nämlich ohne Umsteigen mit den Straßenbahnen/Überlandbahnen von Linkenheim oder Bad Herrenalb direkt in die und durch die Fußgängerzonen der Stadt Karlsruhe fahren (da sollten sich andere Städte mal ein Beispiel nehmen, dann gibt es auch nicht so viel Kfz-verkehr in der Innenstadt). Und da meine ich in Eggenstein sogar noch ein großes US-Depot gesehen zu haben, direkt an der Bahnstrecke.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 26.01.2005 06:56 Antworten mit Zitat

Hier mal noch ein paar Tips von einem Karlsruher:

- Weinberg Grötzingen: diverse Westwallbunker (jedenfalls was davon übrig ist)

- B10 Richtung Karlsruhe -> Grötzingen vorm Tunnel rechts in der Sandsteinwand. Psst icon_wink.gif

- Moltkestrasse Karlsruhe. Seltsame Fensterläden aus Stahl an der alten Kaserne

- Alter Flugplatz (Naturschutzgebiet) hinter der alten Kaserne...
Die Schrift der "18" ist im Luftbild noch zu sehen...

- "Im Speidel" (Grötzingen) noch erhaltener Sprengplatz der IWKA/DWM (Bolzplatz). Die Neubausiedlung wurde auf dem ehemaligen Gelände gebaut.

- Pfinzuferweg, östliches Ende Grötzingen. Wahrscheinlich Originalreste des Zauns der IWKA und heute "angeblich" noch provisorische Eisenbahnbrücke (S4). Man sieht deutlich den zerstörten Teil (Sandstein) und den drüber betonierten Teil.

- Grötzingen (öffentlich zugänglicher moderner (angeblich Atom?) Bunker), sehr gute Parkmöglichkeiten icon_wink.gif

- Turmberg

- Grötzingen. Mysteriöser Kriechgang von einem privaten Keller direkt unter/an ein Bodendenkmal/Hugenottengrab (welcher Keller wird nicht verraten icon_wink.gif Ich war vor Jahren drinn, waren nur Ratenskelette und altes Besteck drinn. Haben wir aber alles drinngelassen...

- Grötzinger Kirchturm ev. Kirche, der einzige seiner Art icon_wink.gif Original Teufelswerk...

Ansonsten empfehle ich dringend stadtplan.karlsruhe.de, sehr schöne Luftaufnahmen, interessante Strukturen...

Gruß, Chris

Wer für mich was neues hat, auch historische Aufzeichnungen. Her damit...
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 26.04.2005 13:31 Antworten mit Zitat

ich war mal wieder in karlsruhe, unvorbereitet und spontan, dafür aber diesmal mit einer knipse unterm arm. icon_smile.gif

die ex-us-village ist mitterweile weitestgehend umgebaut und modernisiert.
man muß nun schon genauer schauen, um noch spuren der vorgänger zu erkennen.

nachfolgend einige impressionen zur paul-revere-village.
 
 (Datei: karl01.jpg, Downloads: 45) seltsamerweise ohne geschmiere usw. (Datei: karl02.jpg, Downloads: 30)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 26.04.2005 13:36 Antworten mit Zitat

hier einige bilder von den wohnanlagen usw, die scheinbar noch im "orginal"-zustand sind.
 
 (Datei: karl03.jpg, Downloads: 31) typischer wohnblock (Datei: karl04.jpg, Downloads: 25) aufschrift am schulgebäude (Datei: karl05.jpg, Downloads: 45) die etwas "bessere" wohnlage (Datei: karl06.jpg, Downloads: 36)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 26.04.2005 13:43 Antworten mit Zitat

rund um´s shopping-center...
 
 (Datei: karl08.jpg, Downloads: 37)  (Datei: karl09.jpg, Downloads: 20)  (Datei: karl09a.jpg, Downloads: 16)  (Datei: karl12.jpg, Downloads: 21) kann hier jemand etwas zu diesen wappen sagen?? (Datei: karl13.jpg, Downloads: 43)

Zuletzt bearbeitet von Gast am 26.04.2005 13:49, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 26.04.2005 13:46 Antworten mit Zitat

bilinguales...
 
 (Datei: karl10.jpg, Downloads: 51)  (Datei: karl11.jpg, Downloads: 37)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 26.04.2005 13:55 Antworten mit Zitat

ein weiterer fixpunkt im leben eines us-amerikaners...die "tanke"! icon_mrgreen.gif
 
 (Datei: karl14a.jpg, Downloads: 52)  (Datei: karl14b.jpg, Downloads: 32)  (Datei: karl16a.jpg, Downloads: 28)  (Datei: karl16b.jpg, Downloads: 51) this dial this hose  ;-)   ...wer hätte das gedacht! (Datei: karl16c.jpg, Downloads: 69)
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 26.04.2005 19:38 Antworten mit Zitat

links und rechts - derart einfache Logik scheint nicht unbedingt Stärke des gesamten Benutzerkreises zu sein...
Allerdings - Schild an der Straßenbahntür in Münster ca. 1955: "Beim Aussteigen linke Hand am linken Griff"
gruß EP
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen