Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Panzerfurt / Ersatzübergangsstelle

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Nobby
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.05.2008 20:15
Titel: Panzerfurt/Ersatzübergangsstellen
Untertitel: Lingen-DEK-Ems
Antworten mit Zitat

So hier Teil 2:

War der Kpz zum Tiefwaten vorbereitet, meldete er sich über Funk beim Leiter Übergangsstelle.
Er war verantwortlich für die Sicherheit beim Übergang, auf diesem Kreis waren auch San, BergePz, Rettungsdienst mit Sturmboot und der BtlGefStd.

In dem jetzigen Betriebszustand zog das Pz-Triebwerk seine Verbrennungsluft über den Tauchschacht an, da ja aufgrund der Tauchhydraulik alle Außenanschlüsse ausgenommen der Abgasanlage geschlossen waren.

Bei 38 Liter Hubraum flatterten dem Kdt die PzKombi am Hintern und die Knie wurden auch im Sommer empfindlich kalt.

Die Besatzung "unter Deck" (Turm/Wanne) hatte jetzt den Schwimmkragen und die Atemretter angelegt.
Kurz vor der Einfahrt hielt der KPz in einer "letzten Deckung", dann wurden für die Turmbesatzung und MKF das Öffnen der Pressluftflasche und das Aufsetzten der Vollgesichtsmaske durch den Kdt befohlen.
Der Kdt trug nur einen Schwimmkragen.

Erst nach "Fertigmeldung" an den Leiter Übergangsstelle durfte der KPz in das Gewässer einfahren.

Nun ein paar Bilder von der Ein- und Gewässerdurchfahrt.

Im KPz liefen zusätzlich zwei Lenzpumpen, die den Motor- und Kampfraum bei eindringenden Wasser Leerpumpen konnten.

Nach der Gewässerdruchfahrt fur KPz in eine Deckung und wurde dort von Soldaten empfangen, die die Tiefwatausstattung wieder in die Kiste Verstauten um sie dann mit einem Sturmboot wieder auf die andere Flußseite zubringen. So wurden die 30 Sätze im Pendelverkehr übergesetzt.

Der KPz war nach Ablasssen der Tauchhydraulik und Turmdrehkranzdichtung innerhalb einer Minute wieder Einsatzbereit, die Stopfen in der Blende zogen sich beim Schwenken des Turmes auf 12:00 Uhr selbst aus der Blende. Die Kappe auf der Rohrmündung musste nicht unbedingt abgenommen werden, sich konnte Notfalls auch durchschossen werden. Ersatz war an Bord. Die Schutzkappe auf dem Kdt-Zielfernrohr konnte mit einem Handgriff abgenommen werden, paralell dazu baute der Ladeschütze das Fla-MG auf. Die Schwimmkragen gehörten zum KPz.
Danach verlegt der KPz in einen erkundeten Sammelraum und wurde dort wieder mit seinem Zug und Kp zusammengeführt. Dann führte die Kp ihren nächsten Auftrag aus.

Gruß

Nobby
 
 (Datei: Durchfahrt.jpg, Downloads: 154)  (Datei: Durchfahrt1.jpg, Downloads: 160)  (Datei: Durchfahrt2.jpg, Downloads: 151)  (Datei: Durchfahrt3.jpg, Downloads: 140)  (Datei: Durchfahrt4.jpg, Downloads: 145)  (Datei: Durchfahrt5.jpg, Downloads: 132)
Nach oben
Nobby
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.05.2008 21:06
Titel: Panzerfurt/Ersatzübergangsstellen
Untertitel: Lingen-DEK-Ems
Antworten mit Zitat

So, hier gibt es ein Problem beim Hochladen der Postings.
Versuche es später noch einmal.

Gruß

Nobby
Nach oben
Nobby
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.05.2008 21:14
Titel: Panzerfurt/Ersatzübergangsstellen
Untertitel: Lingen-DEK-Ems
Antworten mit Zitat

hollihh hat folgendes geschrieben:
Moin,

da war der Nobby schneller - für eine Division hätte es aber nicht ganz gereicht !
Bei der Flugabwehr gab es meines Wissens aber immer Batterien, nie Kompanien, also Flugabwehrbatterie 330 der PzBrig 33 - aber lag die nicht in Fürstenau ??

Gruß

Holli


Moin, Holli.

Das waren die Truppenteile die mal in Lingen stationiert waren. Nicht alle gleichzeitig, teilweise Zug umZug.

In der Chronik der PzBrig 33 wird sie als PzFlakKp 330 in Lingen geführt.

Kann vielleicht damit zusammenhängen, das die Heeresflugabwehrtruppe als eine eigene Truppengattung erst später aufgestellt wurde.

Gruß

Nobby
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 28.05.2008 21:25 Antworten mit Zitat

Klasse Bilder, Nobby. Saustark 2_thumbsup.gif
Danke dafür und für die Erläuterungen!!

Die Sache mit den TaktZ hab ich mal verlegt. Guckst du hier

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.05.2008 22:05 Antworten mit Zitat

Moin,

tolle Bilder und erstklassige Info's aus dem StO Lingen (...dessen Übungsplatz ich als Auflockerungsgelände, TEP und als ABC Einlage "schätzen" gelernt habe).

Gruß

Holli
Nach oben
Nobby
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.05.2008 06:26
Titel: Panzerfurt/Ersatzübergangsstellen
Untertitel: Lingen-DEK-Ems
Antworten mit Zitat

Moin,Moin.

Die letzten Bilder bevor ich zum Dienst muß.
 
Bergeübung auf dem Wasser (Datei: Bergevorgang mit Sicherungsboot(Abschleppseile werden gekoppelt).jpg, Downloads: 153) Realer Ausfall (Datei: Bergepanzer mit Triebwerkschaden(Wasserschlag).jpg, Downloads: 167) Feuer und Bewegung (Datei: Feuerzusammenfassung TrÜbPl BERGEN.jpg, Downloads: 315) Treffer (Datei: Panzertreffer mit Hohlladung 105mm.jpg, Downloads: 146)
Nach oben
Claus P.
 


Anmeldungsdatum: 11.01.2004
Beiträge: 216
Wohnort oder Region: 22607 Hamburg

Beitrag Verfasst am: 29.05.2008 09:19 Antworten mit Zitat

Hallo .
Werden solche Tiefwatübungen eigentlich auch heute noch gemacht ! Die Bilder scheinen etwas älter zu sein. Man sieht wohl hauptsächlich Leo 1 ! Und werden solche Übungen bei uns in Schl- Holstein noch gemacht ? N-o- Kanal oder Eider ?

Gruß Claus
Nach oben
Nobby
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.05.2008 12:35
Titel: Panzerfurt/Ersatzübergangsstellen
Antworten mit Zitat

Claus P. hat folgendes geschrieben:
Hallo .
Werden solche Tiefwatübungen eigentlich auch heute noch gemacht ! Die Bilder scheinen etwas älter zu sein. Man sieht wohl hauptsächlich Leo 1 ! Und werden solche Übungen bei uns in Schl- Holstein noch gemacht ? N-o- Kanal oder Eider ?

Gruß Claus


Moin,Claus.

Leider habe ich die Panzerstandorte nicht so auf der Hand. Aber auch bei den Leo2 Btl'n ist es Bestand der Ausbildung.
Vor einiger Zeit kam es an der Elbe zu einem Unfall, wobei ein LEO2A6 von einer Fähre fuhr.
Das war bei STENDAL und der Pz-Fahrer wurde erst mehrere Tage später leider tot aufgefunden.
Man hatte dort das Übersetzen mit Amphibienfahrzeugen geübt.

Es gibt auch auf den TrübPl wie z.B. BERGEN-HOHNE sog. Tiefwat-Becken.

Gruß

Nobby

PS:Die Bilder sind aus meiner Panzerzeit. Insgesamt 16 Jahre.
Nach oben
Nobby
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.05.2008 17:49
Titel: Panzerfurt/Ersatzübergangsstellen
Antworten mit Zitat

Moin,Moin.

Hier noch ein guter Link der Pionierkameradschaft Holzminden.

Sehr gute Bilder.

http://www.pionierkameradschaf.....e1.10.html


Gruß

Nobby
Nach oben
Nobby
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.05.2008 20:27
Titel: Panzerfurt/Ersatzübergangsstellen
Antworten mit Zitat

Moin,Moin.

Hier noch ein Link mit Tiefwaten Leopard 2 A6.


http://www.clipfish.de/player......IzNw%3D%3D

Gruß

Nobby icon_smile.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 6 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen