Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Panzer-Kaserne

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Galantse1981
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 57
Wohnort oder Region: Kreis Birkenfeld

Beitrag Verfasst am: 02.02.2013 23:00
Titel: Panzer-Kaserne
Untertitel: Kaiserslautern
Antworten mit Zitat

Hallo allerseits.
Nach mehreren Stunden Recherche per Internet ohne Erfolg muss ich nun doch ein neues Thema eröffnen.
Mich interessiert die Vorgeschichte der Panzer Kaserne in Kaiserslautern im dritten Reich. Ich selbst arbeite dort schon seit langem als Zivilangestellter der US Armee.
Im Lexikon der Wehrmacht findet man unter Kaiserslautern eine Panzer-Abwehr-Kaserne ohne genaue Ortsangabe.
Mir macht die Kaserne den Eindruck, als wäre sie mehr als nur die Herberge eine Panzertruppe gewesen. Hört sich vielleicht blöd an, aber die Ausrichtung der fünf Verwaltungsgebäude sieht pompös aus.
Das Hauptgebäude über dessen Haupteingang ein Adler mit Hakenkreuz prangte und als einzigstes längs zum Paradefeld ausgerichtet ist, wird heute unter anderem als Restaurant genutzt. icon_smile.gif
_________________
Gruß
Christian
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 03.02.2013 13:05 Antworten mit Zitat

Moin,

mich wundert an der Fragestellung, daß Du nach der Geschichte "der" Panzerkaserne suchst, Gebäude einer Kaserne erwähnst, aber zugleich in den Raum stellst, daß der Standort nicht angegeben / bekannt sei. Irgendwie musst Du ja bereits eine Einschränung vorgenommen haben, wenn von den fünf ehemaligen Wehrmachts-Kasernen nur die Panzer-Abwehr-Kaserne in Betracht zu kommen scheint.

Wie dem auch sei: Möglicherweise ist der Historischer Verein der Pfalz, Arbeitsgemeinschaft Kreis Kaiserslautern ein Ansprechpartner, der weiterhelfen kann: http://www.hist-verein-kl.de/h.....in_kl.html , zumal es eine Veröffentlichung vor rund 15 Jahren gab, die sich mit dem Thema auseinandergesetzt hat.

Gruß, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Galantse1981
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 57
Wohnort oder Region: Kreis Birkenfeld

Beitrag Verfasst am: 03.02.2013 13:44 Antworten mit Zitat

Panzer Kaserne deswegen, weil sie momentan als selbige deklariert ist.
Sie wird aber nirgendwo als solche vor Übernahme durch das US Militär erwähnt.
Die Einschränkung habe ich deswegen vorgenommen, da die Holtzendorf, 23er Kaserne usw. meinerseits bekannt sind.

Wahrscheinlich ist meine Denkweise zu kompliziert, da geb ich Dir vollkommen recht icon_wink.gif
Danke für den Link, werde mich damit mal intensiv auseinandersetzen.
_________________
Gruß
Christian
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 03.02.2013 14:23 Antworten mit Zitat

Hallo Christian,

schau mal hier nach:

http://www.lamedon.de/wk2d/tagebuch43-44.txt und dort beim 10.12.1943

Der Tagebuchschreiber war in der Panzerjäger-Kaserne untergebracht, die für Fußgänger eine Stunde weit aus der Stadt lag.

Zur Umwandlung der Begriffe: Die US-Army kannte und kennt keine speziellen Panzerjäger-Einheiten. Die Tank-Destroyer gehören zu den Tank-Units und sind meist auch Selbstfahrlafetten. Anti-Tank-guns gehören wiederum zur Artillerie icon_smile.gif .

Deswegen die einfache Umbenennung von Panzerjäger- in Panzer-Kaserne.

MfG
Zf 1_heilig.gif
P.S.:Vier Jahre fast täglich Wattenheim - Einsiedlerhof - RAB u.z.
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Galantse1981
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 57
Wohnort oder Region: Kreis Birkenfeld

Beitrag Verfasst am: 03.02.2013 18:33 Antworten mit Zitat

Danke Zulufox!
Bei mir sind es nun schon fast 16 Jahre, 60 km einfach. icon_wink.gif
Ich genieße aber jeden Tag die Umgebung, da ich direkten Blick auf das Paradefeld habe, wo die amerikanische und deutsche Flaggen wehen.
_________________
Gruß
Christian
Nach oben
HBrunn
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 22.02.2009
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: 67688 Rodenbach

Beitrag Verfasst am: 03.02.2013 19:34 Antworten mit Zitat

Ich würde ja schon davon ausgehen, dass die Kaserne, die heute Panzer-Kaserne genannt wird, die ist, die das Lexikon der Wehrmacht "Panzer-Abwehr-Kaserne" und der Tagebuchschreiber "Panzer-Jäger-Kaserne" nennt.

Ich versuch mal die Woche auf der Arbeit Zeitzeugen zu befragen.

Gruß aus KL, Harald
Nach oben
Galantse1981
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 57
Wohnort oder Region: Kreis Birkenfeld

Beitrag Verfasst am: 13.02.2013 21:28 Antworten mit Zitat

HBrunn hat folgendes geschrieben:
Ich würde ja schon davon ausgehen, dass die Kaserne, die heute Panzer-Kaserne genannt wird, die ist, die das Lexikon der Wehrmacht "Panzer-Abwehr-Kaserne" und der Tagebuchschreiber "Panzer-Jäger-Kaserne" nennt.

Ich versuch mal die Woche auf der Arbeit Zeitzeugen zu befragen.

Gruß aus KL, Harald


Hallo Harald,

gibts denn schon was neues von den Zeitzeugen?
Ich gehe davon aus dass du in einem Altersheim arbeitest. new_shocked.gif
_________________
Gruß
Christian
Nach oben
Heikow
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 03.03.2013
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: Kreis Kusel

Beitrag Verfasst am: 12.03.2013 17:36 Antworten mit Zitat

Ein Großteil der elektrischen Installation des B-Shops war jedenfalls vor wenigen Jahren noch mit Adlerfiguren verziert. Im Innern teilweise noch mit gefüllter Kralle.
Nach oben
Galantse1981
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 57
Wohnort oder Region: Kreis Birkenfeld

Beitrag Verfasst am: 13.03.2013 12:53 Antworten mit Zitat

Der B-Shop ist im KAD ( Kaiserslautern Army Depot) bzw. früher noch KIC (Kaiserslautern Industrial Center) oder noch etwas früher Rhine Engineer Depot.
Baubeginn für das Rhine Engineer Depot war Mai 1951. Das mit der Elektroinstallation halte ich also für extrem unwahrscheinlich.
Zudem habe ich selbst knapp 10 Jahre als Mechaniker im B-Shop gearbeitet und mir ist diesbezüglich nichts aufgefallen. icon_wink.gif
_________________
Gruß
Christian
Nach oben
Kev1978
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 26.09.2013
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Kaiserslautern

Beitrag Verfasst am: 27.09.2013 01:12 Antworten mit Zitat

Hallo lieber Galantse1981,

ich bin aus Kaiserslautern und beschäftige mich seit längerem mit der Geschichte der 36. Infanteriedivision.

Man muss wissen das die heutigen Kasernen Kleber,Panzer und Daenner keine eigenständigen Kasernen waren sondern alle verschiedene Einheiten beherbergten die zur 36.Infanteriedivisin gehörten und der Divisionsstab befand sich in der heutigen Kleberkaserne.
Hier befand sich ein Großteil der Division incl. den Stallungen.

Wie schon weiter oben erwähnt wurde,war die Panzerkaserne natürlich keine klassische Panzerkaserne,es war lediglich eine Einheit der Panzerabwehr dort beheimatet.Irgendwo habe ich auch die genaue Bezeichnung dieser Einheit gelesen.
Sie war ebenfalls der 36.Infanteriedivision unterstellt.

Ich besitze ein Buch von 1984 mit einer ausführlichen Dokumentation der hießigen Kasernen.
Werde demnächst noch weitere Details hier mal niederschreiben.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen