Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Originale Reichsautobahnen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
isch
 


Anmeldungsdatum: 16.05.2010
Beiträge: 189
Wohnort oder Region: Weißenfels

Beitrag Verfasst am: 29.08.2012 14:53 Antworten mit Zitat

Hallo,

das waren die Getreidehallen für die Staatsreserve der DDR.
Weitere Bilder gibt es hier: http://www.flickr.com/photos/3.....363161332/

Alles wurde in den 1990ern abgerissen und teilweise neu trassiert. Es gibt aber noch einige Reste zwischen Weissenberg und dem Ostportal des Tunnels der Königshainer Berge. Hier musste ja dann der Bau 1942 ebenfalls eingestellt werden.
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 29.08.2012 15:03 Antworten mit Zitat

Alter Verwalter, schöner Foto-Link! 2_thumbsup.gif 2_thumbsup.gif 2_thumbsup.gif
Nach oben
isch
 


Anmeldungsdatum: 16.05.2010
Beiträge: 189
Wohnort oder Region: Weißenfels

Beitrag Verfasst am: 27.01.2013 17:09 Antworten mit Zitat

Hallo,

im Oktober 2012 war am Kindinger Berg die PKW-Spur wegen Sanierungsarbeiten voll gesperrt.
Hatte da natürlich die Gelegenheit genutzt und nochmals ein paar Bilder gemacht.
Schade das es ein total verregneter Tag war.
http://reichsautobahn.funpic.d....._2012.html
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 28.01.2013 09:02 Antworten mit Zitat

isch hat folgendes geschrieben:
Hallo,
Schade das es ein total verregneter Tag war.


Moin, René!

Klasse Fotos, Danke. Ich bin der Meinung, erst die Regenfeuchte gibt dem ganzen die richtige Tiefe.
Was mir auffällt: Der Trennstreifen der Fahrbahnen war scheinbar betoniert (?) oder aus Randsteinen gesetzt (?) - das ist da sehr deutlich sichtbar - alleine dafür lohnt sich das Foto!
Beste Grüße
Christian
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 28.01.2013 09:46 Antworten mit Zitat

Ich vermute mal Beton als Mittelstreifen, aber wohl deutlich heller ("weiß" ?) als der Randstreifen-Beton.
gruß EP
Nach oben
isch
 


Anmeldungsdatum: 16.05.2010
Beiträge: 189
Wohnort oder Region: Weißenfels

Beitrag Verfasst am: 28.01.2013 15:08 Antworten mit Zitat

Hallo,

Der Mittelstreifen war mal aus blauen Schlackesteinen wie am Kreuz Nürnberg die originale Überfahrtsrampe zur A3. Diesen hat man aber Ende der 1970er Jahre beim Ausbau entfernt.
Siehe Bild: http://f.hikr.org/files/464017.jpg

Einige dieser Steine wurden zur Uferbefestigung unter dem Schwarzbach bei Offenbau verwendet. Leider habe ich die 2008 nicht extra im Bild festgehalten.icon_cry.gif

PS: Es hat nicht geregnet, es hat geschüttet! Von Irlahüll aus bin ich in Gummistiefeln bis fast runter zur Zusammenführung der Fahrbahnen gelaufen. Die Blasen hättet Ihr mal sehen sollen!!
Nach oben
isch
 


Anmeldungsdatum: 16.05.2010
Beiträge: 189
Wohnort oder Region: Weißenfels

Beitrag Verfasst am: 28.01.2013 15:27 Antworten mit Zitat

Und noch was hab ich vergessen:
Wem es noch nicht aufgefallen ist, ich war letztes Jahr auch nochmal in Österreich unterwegs.
Auch hier gibt es noch etliche Bauwerke deren Ursprünge in der Zeit der RAB liegen.
Hier vor allem Bilder der großen Talbrücken der A1 Attersee - Enns, A7 AB Zubringer Linz - A1 und Bilder von der aufgegebenen Trasse beim Voralpenkreuz.
http://reichsautobahn.funpic.de/oesterreich.html
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 30.09.2013 15:59
Titel: letztes (?) Stück Reichsautobahn
Untertitel: Uckermark
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Die "Welt am Sonntag" berichtete in ihrer Ausgabe vom 29.9.2013 über das letzte Stück Original-Reichsautobahn auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik: auf der Autobahn Berlin - Stettin (und weiter geplant nach Königsberg/Pr.) (heute A11) gäbe es noch ein 4,8 km langes Autobahnstück zwischen Dreieck Uckermark und Anschlußstelle Schmölln im Originalzustand: Betonfahrbahnplatten bis zu 25 m Länge und nur ein schmaler Randstreifen.

Das Autobahnstück sei sehr reparaturintensiv und die Höchstgeschwindigkeit sei auf 100 km/h begrenzt.

Ab 2015 sei eine grundlegende Erneuerung geplant.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
SuR
 


Anmeldungsdatum: 09.02.2005
Beiträge: 396
Wohnort oder Region: bei Berlin

Beitrag Verfasst am: 30.09.2013 21:36
Titel: Re: letztes (?) Stück Reichsautobahn
Untertitel: Uckermark
Antworten mit Zitat

klaushh hat folgendes geschrieben:
Das Autobahnstück sei sehr reparaturintensiv und die Höchstgeschwindigkeit sei auf 100 km/h begrenzt.

Dieses Stück Straße ist sowas von iA... dort lang mit 100 km/h und Deine Stossdämpfer schaffen es nicht mal bis zur Grenze.
_________________
LG,
SuR
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen