Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Originale Reichsautobahnen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 08.11.2009 14:16 Antworten mit Zitat

edlv hat folgendes geschrieben:
Auf der A1 in der Eifel gibt es auch noch einige Teilstücke von denen ich mich Frage, ob sie aus dieser Zeit stammen könnten. (Betonplatten mit dem typischen Rappel-Geräusch beim drüberfahren). Allerdings ist aufgrund reger Bautätigkkeit in dem Bereich kaum noch was über davon. Weiß jemand mehr?


Hallo,
Das sind alles Nachkriegsbauten...
http://www.autobahn-online.de/Neubau1981.html
http://www.autobahn-online.de/Neubau1982.html

Gruß
Nach oben
Marcus1969
 


Anmeldungsdatum: 12.02.2007
Beiträge: 134
Wohnort oder Region: Vienenburg

Beitrag Verfasst am: 19.11.2009 23:29
Titel: Re: Originale Reichsautobahnen
Antworten mit Zitat

Phalc hat folgendes geschrieben:



Nach meinen Kenntnissen ist der letzte Abschnitt mit originalen Betonplatten in Deutschland jener auf der A11 zwischen dem AK Uckermark und der AS Schmölln. Der Abschnitt zwischen Schmölln und Penkun ist mittlerweile ausgebaut.
Die Fortführung der A11 in Polen besitzt auch noch originale Betonplatten, der einbahnige Abschnitt hinter Hornskrug sogar noch in sehr gutem Zustand, da er wegen einer gesprengten Brücke lange nicht in Betrieb war und auch bis heute nicht durch große Verkehrsmengen belastet ist.

Viele Grüße,
Falk


Hallo,
dieser Abschnitt ist auch heute noch in gutem Zustand. Jedoch nur einbahnig hergerichtet. Alle Brückenbauwerke sind jedoch schon für die Zweibahnigkeit gebaut.

Gruss
Marcus
 
Abschnitt von Hornskrug  nach Freienwalde (Datei: IMG_1941.JPG, Downloads: 494) Abschnitt von Hornskrug  nach Freienwalde (Datei: IMG_1943.JPG, Downloads: 523) Abschnitt von Stettin nach Hornskrug vierspurig (Datei: IMG_1951.JPG, Downloads: 446)
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 20.12.2009 17:41 Antworten mit Zitat

Letzte Woche hatte ich etwas im Darmstädter EchoOnline dazu gelesen:

http://www.echo-online.de/sued.....231,493223
Nach oben
Langwasseraner
Gast





Beitrag Verfasst am: 21.12.2009 12:19 Antworten mit Zitat

Nahe Sinsheim gab es bis vor wenigen Jahren noch Betonstraße, aber auch das ist jetzt schon Geschichte.
Kopfsteinpflaster gibt es noch ab und an bei kleineren Autobahnparkplätzen die sogar noch in Betrieb sind!
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 21.12.2009 20:18
Titel: Re: Originale Reichsautobahnen
Antworten mit Zitat

Netzspinne hat folgendes geschrieben:
So erfuhr ich gerade, dass die Strecke Berlin-Dresden nun auch erneuert sein soll. 2001 war sie über weite Abschnitte noch original erhalten. Kennt jemand Abschnitte, die es heute noch gibt? Zum Verständnis: Mit Reichsautobahn meine ich Streckenabschnitte, die noch ihren alten Betonbelag haben.


Das war allerdings nur die Streckenführung der Reichsbahn. Der Beton selbst wurde zu DDR-Zeiten mindestens zweimal erneuert.
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
fritz_haarmann
Gast





Beitrag Verfasst am: 21.12.2009 22:34 Antworten mit Zitat

Hallo, allerseits!

Vermutlich dürftest Du diesbezüglich in Schlesien fündig werden, zumindest auf der alten Autobahn an Breslau vorbei in Richtung Oppeln. Ist zwar schon ein paar Jahre her, daß ich dort fuhr - aber ich hatte nicht schlecht gestaunt...

Hatte damals auch ein paar Fotos gemacht - bei Interesse such ich mal und scanne...

In Niederschlesien wo gabs da sogar irgend wo eine Feldwegkreuzung, sogar mit Ampel. Weiß aber nicht mehr, wo das war.

Viele Grüße
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 565
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 22.12.2009 01:05 Antworten mit Zitat

Moin, aus den allerersten Anfangszeiten der Autobahngeschichte überhaupt dürfte laut Wiki die alte Abfahrt der A1, jetzt A 27, in Bremen Burg- Gramke sein. Diese soll wohl noch als Fragment wahrscheinlich hinter den Leitplanken existieren.
http://de.wikipedia.org/wiki/Bundesautobahn_27

Schönen Gruß aus Ol
Jan
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 22.12.2009 12:35 Antworten mit Zitat

fritz_haarmann hat folgendes geschrieben:


Hatte damals auch ein paar Fotos gemacht - bei Interesse such ich mal und scanne...

In Niederschlesien wo gabs da sogar irgend wo eine Feldwegkreuzung, sogar mit Ampel. Weiß aber nicht mehr, wo das war.



Moin,
Da melde ich mal mein Interesse an! Das interessiert doch sehr.
Beste Grüße
Nach oben
polskaurban
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 17.06.2010
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: bremen

Beitrag Verfasst am: 17.06.2010 22:37 Antworten mit Zitat

Moin Moin,

ich erlaube mir mal diesen Thread wiederzubeleben.

Also es gibt diese alten RAB-Abschnitte noch, zumindest ist das in Polen noch der Fall.
Da der Thread-Steller die Berlinka anmerkte, möchte ich doch meinen Beitrag dazu leisten.

Sehr gut erhalten, ist der Teil der alten "RAB Berlin - Königsberg" zwischen Kijewo (Rosengarten) und Rzesnica (Grünberg) als 2x2 Autobahn bzw. Schnellstraße S3 erhalten.
Laut wikipedia wird dieser Teil bald komplett erneuert und zur Autobahn A6 aufgestuft.


Genießt die Bilder icon_wink.gif

1. Teil:
 
"Dreieck" Grünberg: (Datei: dreieck.jpg, Downloads: 270)  (Datei: auf polnisch verdeutlichung.jpg, Downloads: 324) In Richtung Stettin (Datei: 1081656.jpg, Downloads: 319)  (Datei: 1081654.jpg, Downloads: 386) "Dreieck" Grünberg, man beachte den alten Streckenlauf bzw. den Rest der alten Fahrbahn (Datei: 26b1107b43ed752155d94fcc3322dbd1.jpg, Downloads: 398) In Richtung "Dreieck" Grünberg (Datei: die alte 1.jpg, Downloads: 391) Zwischen "Kreuz" Kijewo und "Dreieck" Grünberg in Richtung Freienwalde (Datei: ausfahrten1.jpg, Downloads: 338) Nochmal Grünberg von oben (Datei: Man beachte den Rest.jpg, Downloads: 347)  (Datei: Man beachte den Rest3.jpg, Downloads: 355)  (Datei: Man beachte den Rest4.jpg, Downloads: 321)
Nach oben
polskaurban
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 17.06.2010
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: bremen

Beitrag Verfasst am: 17.06.2010 22:45 Antworten mit Zitat

2. Teil:

Quelle Bilder: http://www.skyscrapercity.com/
 
Hier wird die neue Gabelung nach Norden entstehen. Richtung Swinemünde (Datei: S3 Freienwalde3.JPG, Downloads: 163)  (Datei: S3 Freienwalde5.JPG, Downloads: 168)  (Datei: s3 PZ.JPG, Downloads: 175)  (Datei: S3 Richtung Freienwalde.JPG, Downloads: 259) Man beachte die original RAB Brücke, wo gibts das noch? (Datei: S3 Richtung Stettin Schatz Brücke2.JPG, Downloads: 286)  (Datei: schatz4.JPG, Downloads: 326)  (Datei: schatz5.JPG, Downloads: 284)  (Datei: die alte 2.jpg, Downloads: 264)  (Datei: stau2.jpg, Downloads: 290) Nach den modernen Maßstäben, in denen die deutschen Autobahnen z.B. in den 60er gebaut wurden, ist dieser Radius alles andere als großzügig... (Datei: weit1.jpg, Downloads: 285)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen