Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Ordensburgen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - NS-Bauten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Markus
 


Anmeldungsdatum: 11.12.2002
Beiträge: 674
Wohnort oder Region: Seevetal

Beitrag Verfasst am: 07.01.2007 15:23 Antworten mit Zitat

Hier der ganze Artikel:


Bunkeranlagen bleiben erhalten

VON F.A. HEINEN, 04.01.07, 07:16h

Vogelsang - Das militärische Sperrgebiet des Truppenübungsplatzes verhinderte effektiv, dass die dort zahlreich zu findenden Bunkeranlagen durch den Eigentümer Bund völlig geschleift wurden. Für die Bodendenkmalpflege entpuppt sich diese Tatsache heute als Glücksfall. Gleich 14 Bunkeranlagen und Stellungen im Bereich Vogelsang wurden Anfang Dezember unter Bodendenkmalschutz gestellt. Es handelt sich um die ehemalige „Igelstellung Vogelsang“, eine völlig einmalige Angelegenheit im Zusammenhang mit dem Bunkerbau der Nazis in Westdeutschland, sowie eine Stellung der „Luftverteidigungszone West“ (LVZ) südwestlich von Wollseifen.

Insgesamt gibt es im ehemaligen Sperrgebiet, dem heutigen Nationalparkgebiet, sogar drei verschiedene Bunkerarten: neben „Igel“ und „LVZ“ sind das die Bunker entlang des Nordufers der Urfttalsperre, die zur zweiten Linie des Westwalls gehören, die Urft aufwärts bis nach Kall-Anstois reichte.

Die riesigen Betonbrocken entstanden von 1938 bis 1940 unter gewaltigem Einsatz von Menschen, Material und Propaganda. Der militärische Wert der Bunkerstellungen und Panzerhindernisse („Höckerlinie“) hielt sich eher in Grenzen. Aber der beabsichtigte propagandistische Effekt des angeblich unüberwindlichen Bollwerks im Westen verfehlte seine Wirkung nicht. Selbst 1944 stoppten die vorrückenden Invasionstruppen der USA vor der „Siegfriedlinie“.

Wenige Monate später überwanden die GIs die längst nicht mehr verteidigungsbereite Bunkerlinie relativ zügig. 1947 und 1948 wurden die Betonunterstände unter Aufsicht der britischen Besatzung nahezu allesamt in die Luft gejagt. Wobei die Bunker sich auch dank ihrer Eisenarmierung als überaus zähe Brocken entpuppten. Vielfach wurde lediglich die Bunkerdecke angehoben, die sich dann wieder auf die Außenmauern legte. So blieben viele Bauwerke erhalten und stellen bis heute bedeutende Zeugnisse dieses Propagandabauwerks aus der Zeit des Nationalsozialismus dar.

Jahrelange Proteste

Nach jahrelangen vergeblichen Protesten gegen die weitere Zerstörung der Zeugnisse hat sich nun eine „große Koalition“ für den Erhalt der wenigen noch vorhandenen Westwall-Relikte gefunden. In seltener Eintracht fordern beispielsweise der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der Eifelverein die Einrichtung eines Westwall-Museums auf Vogelsang und den Erhalt der letzten Stellungen.

Als ganz ungewöhnliches Relikt wurde nun der „Igel“ Vogelsang unter Schutz gestellt. Der Westwall an sich war eine Linienverteidigung von Niederrhein bis nach Basel. Der „Igel“ hingegen war eine Bunkerstellung, die ausschließlich zum Schutz der damaligen „NS-Ordensburg“ Vogelsang errichtet wurde. Es handelt sich um Maschinengewehr-Stellungen und Bunker, die mit Panzerabwehrwaffen ausgestattet waren. Die Bunker ziehen sich halbkreisförmig vom Morsbachtal aus am Walberhof und der Zufahrt nach Vogelsang entlang und umgehen die heutige Wüstung Wollseifen südwestlich bis zur Gemarkung „Hühnerkopf“.

Südlich dieser Igelstellung befinden sich bis heute die Überreste der „Geschützstellung Vogelsang“, einer großen Flugabwehrbatterie im Rahmen der Luftabwehr an der Westgrenze. Ab 1938 hatte sich die Luftwaffe mit der Planung einer „Luftschutzzone West“ befasst. Zwischen Jülich und Speyer sollten seit dem Frühjahr 1939 60 leichte und schwere verbunkerte Flak-Batterien installiert werden. Nach dem Vordringen der Wehrmacht im Westen im Frühjahr 1940 verloren diese Flugabwehrstellungen ihre militärische Bedeutung. Sie wurden - wie die Westwall-Anlagen - abgerüstet.

http://www.ksta.de/jks/artikel.....2473231470
_________________
Militärgeschichtliche Exkursionen und Recherchen / Maas - Argonnen - Champagne / Preußischer und französischer Festungsbau
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 16.10.2007 19:39
Titel: Bildband
Untertitel: Vogelsang
Antworten mit Zitat

Der bekannte Fotograf Andreas Magdanz plant, in 2008 ein Kunstbuch über Vogelsang herauszubringen ...

mehr dazu hier http://www.ksta.de/html/artike.....1049.shtml
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 22.04.2008 20:31 Antworten mit Zitat

Für alle, die sich schon seit Jahren darauf gefreut haben (oder auch nicht), daß die Bundeswehr aus der Burg in Sonthofen (=Generaloberst-Beck-Kaserne) auszieht, gibt es leider eine andere Nachricht:

vor ein paar Tagen wurde endgültig entschieden, daß die Burg auch weiterhin militärisch genutzt wird. Stattdessen wird die Bundeswehr die beiden anderen Kasernen in Sonthofen (Jägerkaserne und Grüntenkaserne) aufgeben! Nach einigen Renovierungs- und Umbauarbeiten werden die in Sonthofen verbleibenden Einheiten von ABC-Abwehr und Sportförderung komplett in die "Burg" umziehen.

Tja, so mancher in- und ausländischer Investor, der schon seit Jahren eine zukünftige zivile Verwendung der Gesamtanlage geplant hatte, wird über diese Nachricht sicher nicht glücklich sein. Eigentlich hieß es ja immer, diese Kaserne wird geschlossen und die beiden anderen bleiben erhalten - jetzt kommt doch alles anders.
Nach oben
Markus
 


Anmeldungsdatum: 11.12.2002
Beiträge: 674
Wohnort oder Region: Seevetal

Beitrag Verfasst am: 22.04.2008 21:28 Antworten mit Zitat

Also ic h finde, daß das eine gute Nachricht ist. So wird die Anlage eben kein "lost place".
_________________
Militärgeschichtliche Exkursionen und Recherchen / Maas - Argonnen - Champagne / Preußischer und französischer Festungsbau
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 23.04.2008 12:32 Antworten mit Zitat

Siehe auch mein Beitrag hier:

http://www.geschichtsspuren.de.....hp?t=11692
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 24.06.2008 14:53 Antworten mit Zitat

Am vergangenen Samstag, 21.06.2008, war nicht nur Stadtfest in Sonthofen, sondern auch Tag der offenen Tür in der Jägerkaserne, in der (noch) die ABC- und Selbstschutzschule untergebracht ist. War übrigens sehr interessant, vor allem der neu aufgestellte "Spezielle ABC-Abwehr-Reaktionszug der Bundeswehr".


Aber jetzt zu den Stollen im Kalvarienberg unterhalb der "Burg":

Ja, es gibt hier Stollen und ja, es wurden auch direkte Verbindungen in die Burg geplant, die aber nicht fertig gestellt werden konnten. Nur die verschiedenen Eingänge sowie einige Stollenmeter dahinter konnten tatsächlich realisiert werden. Nach dem Krieg gab es dann Planungen, die begonnen Bauarbeiten zu vollenden. Es gab damals drei Überlegungen:
- militärische Nutzung durch die Bundeswehr
- Nutzung als Zivilschutzanlage
- teilweiser Ausbau zum Umfahrungstunnel für die Sonthofener Altstadt

Alle drei Planungen scheiterten letztendlich und daher sind die Stollen heute auch weitgehend im ursprünglichen Zustand. Sie werden jetzt von Fledermäusen verwaltet icon_smile.gif

Gruß
Björn
Nach oben
Bobbele
 


Anmeldungsdatum: 17.05.2008
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Langeoog

Beitrag Verfasst am: 15.07.2008 19:09 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

in Wollseifen wird am 17. August wieder die Kirche eingeweiht.

http://www.kirche-im-bistum-aa.....ction=show

Gruß

Boris
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 15.07.2008 19:44 Antworten mit Zitat

Hallo,

folgende Literatur gibt es noch:
F.A. Heinen
Vogelsang
von der NS-Ordensburg zum Truppenübungsplatz in der Eifel

Helios-Verlag, Aachen; 4. Auflage; ISBN: 3-933 608 - 46 - 5 Preis: 34,- €

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 06.10.2008 08:26 Antworten mit Zitat

Zu Vogelsang gibt es wohl demnächst etwas bei der BImA:

http://www.bundesimmo.de/immo6.....000_DE.pdf
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2359
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 12.10.2011 22:21 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Zur Zukunftsplanung bezüglich Vogelsang gibt es eine eigene Seite:

http://www.vogelsang-ip.de

Unter "Investieren" ist dort ein ausführliches (über 6 MB großes) und inhaltsreiches Exposè mit diversen Anlagen zu finden.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - NS-Bauten Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 7 von 8

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen