Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Olympisches Dorf in Lüneburg?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 07.08.2002 12:47
Titel: Olympisches Dorf in Lüneburg?
Antworten mit Zitat

durch den neuesten artikel zum olympischen dorf bei berlin ist mir wieder eingefallen das in der theodor-körner-kaserne in lüneburg ein bestimmter bereich ebenfalls im internen kasernen sprachgebrauch als "olympisches dorf" bezeichnet wurde.
dieser bereich bestand aus flachen, barackenähnlichen gebäuden und befand/befindet sich im hinteren bereich, also hinter den ehemaligen hangars.

soweit ich mich erinnern kann erzählte man sich das diese gebäude bereits zu den olympischen spielen IN LÜNEBURG errichtet worden sind, es könnte sein für irgendwelche sportarten die ausserhalb von berlin stattfanden. aber das ist wie gesagt nur eine vermutung.....

wer weiß nun näheres darüber??

holger
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8080
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 07.08.2002 13:56 Antworten mit Zitat

Angeblich war geplant, dort Sportler ein- und auszufliegen. Mehr hab' ich bisher noch nicht herausgefunden. Ich weiß da aber wen... Mal gucken.

Mike
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 07.08.2002 15:15 Antworten mit Zitat

...das würde passen....der flugplatz hat ja dort schon eine etwas längere tradition
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8080
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 28.01.2009 13:44 Antworten mit Zitat

Hu, ist der Thread antik icon_smile.gif Ich hab' ihn eben beim Aufräumen gefunden.

Also, das sog. "Olympische Dorf" in Lüneburg ist ein bestimmter Bereich des Fliegerhorstes/heute Theodor-Körner-Kaserne. Er trägt den Namen angeblich wegen seiner großen Ähnlichkeit zum olympischen Dorf von 1936 - die ich übrigens überhaupt nicht feststellen kann. Hier ein paar Fotos.

Mike
 
 (Datei: fliholg_oldo_1270.jpg, Downloads: 160)  (Datei: fliholg_oldo_1272.jpg, Downloads: 176)  (Datei: fliholg_oldo_1274.jpg, Downloads: 173)  (Datei: fliholg_oldo_1277.jpg, Downloads: 153)
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2750
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 28.01.2009 15:43 Antworten mit Zitat

Hallo Mike,

ich habe eben noch einmal mit dem "Chronisten" des Fliegerhorstes Lüneburg gesprochen. Das Olympische Dorf Lüneburg hat mit dem Olympischen Dorf in Döberitz und der Olympiade 1936 nix zu tun. Die Bezeichnung ist wohl entstanden, weil das "Kind" einen Namen haben sollte.

In diesem Kasernenbereich war der Stab Kampfgeschwader 26 untergebracht, deshalb steht heute auch der Rest des Denkmals des KG 26 dort, das ja an seinem ersten Standort in der Stadt von unserer geistigen Elite (Studenten) ziemlich "gerupft" worden ist.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
Ursprüngliches Denkmal (Datei: Denkmal KG 26 alt.jpg, Downloads: 242) Heutiger Zustand (Datei: Gedenkstein KG 26 Lüneburg 2004.jpg, Downloads: 236)
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 730
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 28.01.2009 16:37 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

das Denkmal stand bis vor ca. 5 Jahren mitten in der Stadt am Platz vor dem Theater. Es stammt aus der Hand eines heimischen Künstlers, der zum echten Broterwerb als Kunstlehrer an meinem alten Gymnasium bis in die 80er Jahre unterrichtet hat.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8080
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 29.01.2009 13:16 Antworten mit Zitat

Hi!

Hier noch einmal ein Zitat aus dem Gutachten zum Wert der Theodor-Körner-Kaserne aus denkmalscützerischer Sicht:

"Einer der architektonischen Höhepunkte dieser Kaserne ist jedoch das „Olympische Dorf', ein in seiner Gestaltung am Olympischen Dorf in Berlin orientierter Teil der Mannschaftsunterkunft. Auch in der Truppe war und ist die Bezeichnung „Olympisches Dorf' immer gebräuchlich. Ob hier die Architekten der Berliner Anlage tätig waren, ist allerdings nicht zu belegen."

Mike
Nach oben
markus_ot
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 02.02.2013
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Uelzen

Beitrag Verfasst am: 31.12.2014 13:37
Titel: Das Olimpische Dorf
Untertitel: in der TKK
Antworten mit Zitat

Ist bis zum heutigen tage belegt, momentan Teile des LogBtl3.
Wie die weitere Nutzung ausschaut wen 2015 diese Truppenteile verlegt werden ist noch recht offen, es gibt Anzeichen/ Gerüchte das dort neue Kp's einquartiert werden. Was sich dort Baulich tun wird wird man sehen .
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen