Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Oderbrücke Bienenwerder

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 09.12.2010 22:59
Titel: Oderbrücke Bienenwerder
Untertitel: Vorpommern
Antworten mit Zitat

Kürzlich stieß ich beim Rundflug mit gugelörs auf die Eisenbahn-Oderbrücke bei Bienenwerder.
Internet-Seiten sagen: Im WK2 zerstört, in den 50ern neu aufgebaut, aber nie mehr im regulären Betrieb genutzt, weil es sich um eine strategische Brücke handelte, und ÖPNV zwischen DDR und Polen nicht gefragt war.
Die Strecke dürfte bis 1945 zweigleisig gewesen sein, einschließlich Oderbrücken und Brücken über alte Oderarme auf der Ostseite.
Ob die Brücke aus den 50ern die alten Pfeiler nutzt, oder ob sie parallel dazu neue Pfeiler bekam, ist nicht eindeutig aus den Fotos abzuleiten.

Was auffällt: Beidseits der Brücke gibt es Strompfeiler, die nicht zur alten Brückentrasse (ein- oder zweigleisig) passen. Gab es evtl. noch Vorgänger-Brücken oder eine benachbarte Straßenbrücke?
Auf dem Ostufer fällt eine Waldschneise auf, die auf eine andere frühere Trassierung bis zum nächsten Bahnhof hindeuten könnte.
gruß EP
Nach oben
Trommelschlumpf
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2010
Beiträge: 43
Wohnort oder Region: 21646 Holvede

Beitrag Verfasst am: 10.12.2010 08:21 Antworten mit Zitat

Moin Petzolde,
unter Wiki http://de.wikipedia.org/wiki/Wriezener_Bahn im Abschnitt "Oderbrücke" wird erwähnt, dass es einmal 2 Brücken waren, daher gehe ich davon aus, dass die Strompfeiler zur nicht wieder aufgebauten Brücke gehören.

cheers

Lars
_________________
Dumm ist nicht, wer wenig Weiß, sondern der der nicht Wissen will
Nach oben
Ollie
 


Anmeldungsdatum: 14.04.2003
Beiträge: 316
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 10.12.2010 09:55
Titel: Oderbrücke
Antworten mit Zitat

Hallo,

diese Brücke wurde einzig und allein aus strategischen Gründen zu DDR-Zeiten vorgehalten. Es sollte ein schneller Truppen- und Materialtransport der sowjetischen Streitkräfte für den Konfliktfall sichergestellt werden. Etwas weiter südlich (auf GE gut zu erkennen) gab es eine vorbereitete Trasse, welche als Zubringer für eine zu errichtende militärische Behelfsbrücke dienen sollte, falls die Oderbrücke zerstört werden würde. Im Oderdeich war dafür sogar ein aufwendig unterhaltenes Gleistor (Deichschleuse) vorhanden. Diese Anlage wurde Ende der siebziger Jahre sogar einmal komplett innerhalb eines Manövers der Streitkräfte der DDR und Polens aufgebaut und einem Belastungstest unterzogen.

Weitere recht ausführliche Informationen zu den beiden Brücken findet man in:

Horst Regling, "Die Wriezener Bahn", ISBN 3-613-71063-3, Transpress - Verlag

Für Fragen zu Details wie Jahreszahlen, Abmessungen usw. bitte PN an mich.

Grüße aus BÄRlin
Ollie
_________________
"Traditionspflege bedeutet nicht, in der Asche herumzustochern, sondern die Flamme weiterzugeben
(Ricarda Huch)
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 10.12.2010 21:59 Antworten mit Zitat

Danke für die Hinweise.
Letztlich bleibt es noch etwas unscharf, wo welche Brücke zu welcher Zeit war. Ich werde es mir in natura mal anschauen.
Bemerkenswert: Beim gugeln "oderbrücke bienenwerder" taucht ein Forum namens "Geschichtsspuren" mehrfach auf, nicht aber Wikipedia...
gruß EP
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 10.12.2010 22:15 Antworten mit Zitat

Finde ich gut, diese Themen aufzugreifen.
Vielleicht hilft dir der Auszug aus H.Dv.g.32 weiter.

Bin über eine EB-Überführung auf polnischer Seite gefahren, hab sie auch von allen Seiten fotografiert, aber dann doch nicht archiviert - mein Fehler!
_________________
bis dann gruß deproe
 
zwei Trassen (Datei: clip_image002.jpg, Downloads: 179)
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 10.12.2010 22:41 Antworten mit Zitat

Hallo,

in dem Eisenbahnmagazin 11/1994 war ein sehr interssanter Artikel zu den strategischen Strecken in der DDR. Hiernach soll die Brücke in den 50er Jahren wieder aufgabaut und bis Mitte der 60er für den Güterverkehr genutzt worden sein. Seit diesem Zeitpunkt soll diese Strecke als Reservestrecke vorgehalten worden sein. Ca 1000 m südlich gab es die "Ausweichstrecke". 60 fertig montierte Brückenfelder sowie Stützkonstruktionen sollen in dem polnischen Dorf gelagert worden sein. Weiterhin hätte ein Teil mit einer Pontonbrücker überquert werden müssen. Bei einem Manöver soll der Aufbau einmal erfolgt sein.

Viele Grüße,
Leif
 
Voransicht mit Google Maps Datei Oder.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 10.12.2010 23:05 Antworten mit Zitat

Danke für die weiterführenden Infos, Leif !
Ich erinnere mich dunkel an diesen Artikel im Eisenbahnmagazin, aber nicht an Details. Die strategische Umgehung ist interessant, aber befremdlich ist die Trassenführung durch ein Sumpfgebiet (oder ist es ein zeitweiliger See wegen Oderhochwasser?) bei Sikierki.

Zu den anderen Trassen:
Im Abstrom der Brücke, am polnischen Ufer, gibt es einen Pfeiler im Strom. Von welcher Brücke?

Nach den Panoramio-Fotos müßten die Pfeiler der alten Brücke(n) bzw. des zweiten Gleisstrangs dichter an der existierenden Brücke liegen, so daß sie bei gugelörs nicht wirklich auffallen.

Weiter nördlich ist bei gugelörs auf polnischer Seite eine Schneise / aufgelassene Trasse im Wald zu sehen: Anfang auf der Oder-Westseite, wo die jetzige Trasse eine Rechtskurve in Richtung existierender Brücke beschreibt. Auf polnischer Seite erreicht diese alte Trasse im Bahnhof Sikierki die jetzige Trasse. Diese Schneise /aufgelassene Trasse nimmt den geradlinigeren Weg.
P.S.: Mit "jetzig" meine ich den in den 50ern wieder hergestellten Schienenweg.

Es bleiben also noch Unschärfen.
gruß EP
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 10.12.2010 23:13 Antworten mit Zitat

Zur Karte von deproe:
Interessant! Es sind 2 Übergänge zu sehen, wohl 1 Straßen- und 1 Schienenbrücke.
Es mag sein, daß die nördlich liegende Straßenbrücke die bei gugelörs zu sehende "aufgelassene Trasse" nutzte.
Die maßstabsbedingte Auflösung ist leider nicht ausreichend für weitere Aussagen.
gruß EP
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 10.12.2010 23:30 Antworten mit Zitat

Hinsichtlich der Jahre gibt es natürlich Unterschiede.

@Leif seine Angaben stammen vom "Kalten Krieg"

Meine Anhaltspunkte stammen aus 1890 und später aus 1931

Und deine Fragen sind so gestellt, dass sie darauf führen müssen, was war mit den nebenstehenden Brückenpfeilern - deshalb die Lageskizze!

Also, die 4a ist die EB-Brücke

und die angesprochenen Pfeiler stammen von einer Straßenbahnbrücke, also 4b.

Die Straßenbrücke wurde 1890/91 gebaut und 1911 verstärkt, interessant ist aber die Tatsache, dass 1938 festgestellt und eingeschätzt wurde, dass diese Brücke jederzeit als EB hergerichtet werden kann - ein Hinweis wohl zum Polenfeldzug!

Der Abstand ( Brückenachse ) beider Brücken ist mit 13 m veranschlagt worden.

Ich glaube, das hattest du auch gemeint, als du zufällig dort herumgoogeltest icon_wink.gif
_________________
bis dann gruß deproe
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 10.12.2010 23:41 Antworten mit Zitat

Hallo,

bei Geogreif ist eine Karte von 1932 verfügbar.

http://greif.uni-greifswald.de.....Zehden.jpg

Es scheint Schiene und Straße über die Oder zu leiten. Nördlich sieht es aus wie eine Fähre.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 1 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen