Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Norwegische Besatzungszone?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 27.09.2012 23:16
Titel: Norwegische Besatzungszone?
Untertitel: Rendsburg
Antworten mit Zitat

Nachdem wir hier schon das Thema "Besatzungszonen" deutscher Nachbarländer hatten, hier noch ein Nachtrag:
In Rendsburg läuft vom 28.9. - 25.11.2012 die Ausstellung "Die Norwegische Tyskland-Brigade". www.museen-rendsburg.de

Hintergrund: Ab 1947 war norwegisches Militär in Schleswig-Holstein stationiert, zunächst wohl eher als "Besatzer", später dann im Rahmen der Nato, bzw. wegen des kalten Kriegs. Wichtige Kaserne war wohl in Rendsburg.

Gibt es bauliche Relikte? Oder etwa Namensgebungen wie "Moldauhafen" in Hamburg?

gruß EP
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 28.09.2012 00:05 Antworten mit Zitat

Hallo EP,
danke für den Hinweis auf die Ausstellung:
Für Rendsburg gabs den Hinweis auf die Nutzung eines Gebäudes in der Eiderkaserne http://www.geschichtsspuren.de.....mp;start=0

Über Schleswig hier http://gerdtams.de/271/1947_19.....sbrigaden/
In Husum kamen die Norweger nach den Briten 1948-1953 und waren in der Fliegerhorstkaserne,
http://www.google.de/url?sa=t&.....xMVkhfrOrg
in Flensburg ersetzte 1948 ein norwegisches Artillerieregiment sowie ein Infanteriebataillon der Norge Tysklandbrigaden die Briten, stationiert offenbar in der Grenzlandkaserne
http://www.tysklandsbrigaden.n.....kelse.html

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 28.09.2012 08:37 Antworten mit Zitat

Hallo,

auch in Kiel-Holtenau waren die Norweger stationiert.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 28.09.2012 10:21 Antworten mit Zitat

In der "Scholtz-Kaserne" in Neumünster waren bis ca. 1950 auch norwegische Soldaten stationiert; die waren zur Ausbildung da.
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 28.09.2012 17:00 Antworten mit Zitat

Moin!

Ich schweife kurz mel ab...

Interessant fand ich, wie die Norweger nach Deutschland kamen.
Einer ihrer Truppentransporter für diese Aufgabe war die "KNM Svalbard".
Bei ihrem vorigen Namen müssten den LN-Nerds die Ohren klingeln... icon_wink.gif

Togo...
Hier alte Bilder bei SES:
http://www.gyges.dk/Togo.htm
und hier nach der Umbenennung:
http://www.tysklandsbrigaden.n.....lbard.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Togo_%281938%29
http://en.wikipedia.org/wiki/G.....essel_Togo

http://www.tysklandsbrigaden.no/
(oder hier der übersetzte "Versuch"):
http://translate.google.de/tra.....CCgQ7gEwAA

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 28.09.2012 17:36 Antworten mit Zitat

Hallo,
die Tysklandbrigade ,ein spannender und mir bis dato unbekannter Aspekt der Schleswig-Holsteinischen Nachkriegsgeschichte, schon mehr ein Epoche des beginnenden Kalten Krieges.

Verschiedene Aufsätze in deutsch und norwegisch http://www.tysklandsbrigaden.n.....index.html

interessant die Planungen und Vorbereitungen zu Sprengungen an Brücken und Schleusen des Nord-Ostsee Kanal bereits 1950,ein Vorreiter der Rubrik Sprengschächte und Sperren icon_mrgreen.gif
aus:
"Meine Dienstzeit bei der Brigade und beim Deutschlandskommando“ (1950-1952)Ernst Olav Bjørkevik
http://www.tysklandsbrigaden.n.....neste.html
Die alliierte Deckungstruppe (ADS)
Der Auftrag und die Aufgaben…
Das Ziel war ja, die Brücken so zu sprengen, daß sie für lange Zeit als unbefahrbar ausfielen, um damit einen Vormarsch aus südlicher Richtung effektiv zu behindern….
Er verschaffte mir Zugang zu allen Brücken und deren Überprüfungs-/Instandsetzungseinrichtungen, zusätzlich zu Schleusen und Fährstellen, mit Brunsbüttelkoog an der Nordsee als alleiniger Ausnahme, weil es in die britische Verantwortung fiel….
Die geplanten Sprengungen und Überschwemmungen in den westlichen Teilen hätten zu größeren Zerstörungen geführt als die Bevölkerung in Schleswig-Holstein,... sie während der beiden Weltkriege erlebt hatte. Das war strikt entgegen unserer ursprünglichen Aufgabe, mit Ausbildung, Besetzung und Bewachung zum Aufbau eines westdeutschen Staates auf demokratischer Grundlage beizutragen…
Zur Vorbereitung der Sprengungen konnten wir mit großer Mühe ca. 65 Tonnen Sprengstoff für den norwegischen Sektor sammeln. Wie Sie aus der Skizze erkennen, wurde der Sprengstoff verteilt auf: Neumünster und Kiel, Rendsburg, sowohl Kingsway und Eiderkaserne – …–, Kropp, später Auftakt zur Verlegung des Felddepots nach Kropp, Ludwigsburg zwischen Eckernförde und Kappeln, …"


Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 28.09.2012 18:44 Antworten mit Zitat

Danke für die Hinweise, Bettika.
Also steht dort im Klartext geschrieben, wo der "norwegische Besatzungssektor" war: Etwa von Kiel - Neumünster - Rendsburg - Kropp - Eckernförde - Ludwigsburg.
Auch im norwegischen Teil des Aufsatzes benutzt man den Begriff "norwegischer Sektor".

Ansonsten finden sich noch Hinweise zu norwegischen "Niederlassungen":
a) im Harz - von wo man sich bald zurückgezogen hat, weil man sich nördlich des Nordostseekanals mehr in Sicherheit vor den angreifenden Russen wähnte. Leider findet sich keine Ortsangabe für den Harz. Oder habe ich was übersehen?
b) Sennelager. Das Schild auf dem Foto scheint auf längere Anwesenheit hinzudeuten, nicht nur ein paar Manövertage?
gruß EP
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 28.09.2012 19:03 Antworten mit Zitat

Hallo EP,
ich habe mich beim "Überfliegen" auf S-H beschränkt icon_wink.gif
hier http://www.tysklandsbrigaden.n.....dning.html
sind unten 2 Pläne, vielleicht hilfts

Grüsse
bettika
P.S 1_applaus.gif für 2000 Beiträge
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2753
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 28.09.2012 19:52 Antworten mit Zitat

Hallo,

nur der Vollständigkeit halber: Die Norweger waren nicht die Einzigen, die in der Britischen Besatzungszone zur Unterstützung des United Kingdom Besatzungsaufgaben wahrnahmen.

Die Dänen entsandten nach einem Vertrag mit dem Vereinigten Königreich ebenfalls Truppen nach Deutschland, die von 1947 bis 1958 Besatzungsaufgaben in den Standorten Jever, Varel und Aurich und deren Umgebung wahrnahmen.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 29.09.2012 00:03 Antworten mit Zitat

Hallo,
als Thema der "Zeitreise" im NDR 30.09. 19.30h
http://www.ndr.de/fernsehen/se.....en101.html

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen