Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Norderney und WK II

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 20.10.2003 10:38
Titel: Norderney und WK II
Antworten mit Zitat

Moin,

werde nächstes Wochende mal nach Norderney fahren.

Wer kann mir ein paar Tipps zu dort eventuell zu findenden Resten (Bunker, Flakstellungen u.ä.) geben.

Gibt es vielleicht Literatur zu diesem Thema?

Gruß Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 20.10.2003 12:02 Antworten mit Zitat

Hier ist zumindest von einem Bunker die Rede, den man vergessen hat, zu sprengen und der noch besucht werden kann.
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 20.10.2003 16:38 Antworten mit Zitat

Hallo Eric,

auf Norderney gab es einen Fliegerhorst (der Marineflieger) der nach dem Krieg von den Allierten gesprengt worden ist. Habe keine genauen Angaben. Irgendwo gab es einen Hinweis auf die II Seefliegerabteilung die auf Borkum und Norderney stationiert war.

Ausserdem hat es dort eine Marinebahn gegeben (was immer das auch war).

Es gab auch eine Funksendezentrale (323) auf Norderney die dem Luftgaukommando XI (Hamburg Blankenese) unterstellt war.

Wahrscheinlich besitzt du diese Infos aber selber da du ja Fachmann für Fliegerhorste/Luftabwehr/Funkmesstechnik bist icon_wink.gif

Gruß,
Pettersson
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 23.10.2003 17:26 Antworten mit Zitat

Danke Ihr beiden für die Tipps!

Das mit dem Fachmann für Luftnachrichten, ich würde eher sagen: überdurchschnittlich Interessierter... icon_confused.gif

Neben der Funksendezentrale war auf Norderney auch eines der ersten Freya-Geräte überhaupt im Einsatz. Fragt sich nur wo das alles stand.

Falls ich auf der "Festung Norderney" was Sehenswertes entdecken sollte, werde ich ein paar Bilder hier reinstellen.

Grüße Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 30.10.2003 17:30 Antworten mit Zitat

Moin,

Norderney hier wimmelt es von Relikten!
Da hier die Dünen allerdings alles unter sich verschwinden lassen, gibt es nicht so viel auf den ersten Blick zu sehen, wie man eigentlich erwarten könnte.

Einige Dinge sind aber schleierhaft, da man auf der Insel nicht direkt gesammelte Inforamtionen erhält.

Sowohl die Jugendherberge wie auch eine Aussichtsdüne heißen "Dünensender", ohne daß man erfährt, welcher Sender tatsächlich hier stand.

Auf Norderney waren aber verschiedene Funk- und Funkmeßstellungen (siehe K.O. Hoffmann), diverse Flakbatterien und ein Seefliegerhorst. Gleich am Hafen links grüßt die ehemalige Offiziersmesse und auch in der Ortschaft Norderney gibt es diverse Gebäude, welche vor langer Zeit für Angehörige der Soldaten errichtet worden sein müssen.

In der Nachbarschaft des Flughafens habe ich an drei Stellen jeweils drei Fundament Sockeln finden können. Diese sind etwa 50m voneinenader entfernt, nahe dem Radweg befindet sich ein Fundamnet, auf dem nach meiner Einschätzung ein Generator fixiert gewesen sein könnte.

Wer kann speziell zu den eigentümlichen Sockeln mehr sagen?
Sind diese eventuell die Reste ehemaliger Sendemasten?

Habe noch einige andere Bilder. Also bei Bedarf, please sound the horn!

Gruß Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
 
 (Datei: bilder 236.jpg, Downloads: 1306)  (Datei: bilder 238.jpg, Downloads: 1302)  (Datei: bilder 241.jpg, Downloads: 1232)
Nach oben
AndreasK
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2004
Beiträge: 84
Wohnort oder Region: Norderney

Beitrag Verfasst am: 25.06.2004 20:01
Titel: Norderney
Antworten mit Zitat

Moin
Sorry, daß ich meinen Kommentar erst so spät abgebe. Habe aber erst jetzt gesehen, daß im Forum auch etwas über Norderney zu lesen ist.
Du hast auf deinem Rundgang bestimmt nicht alles gesehen. Hier auf der Insel gibt es jede Menge Relikte aus dem zweiten Weltkrieg.
In den Dünen (de Zutritt zu den Dünen ist verboten) liegen etliche Reste von gesprengten Bunkern. (Leitstände, Flak- und Scheinwerferstellungen, Unterstände etc.)
Auch im Gewerbegebiet stehen noch zwei größere Munitionsbunker der Batterie "Hamburg".
Der Seefliegerhorst ist inzwischen so gut wie verschwunden, Steht jetzt ein Neubaugebiet drauf.
Auf dem Gelände standen ehemals fünf große Hallen und der angeblich größte Kran für Wasserflugzeuge Deutschlands.
Auch die erwähnte Marinebahn ist bis auf einige wenige Reste verschwunden. Die Strecke lief damals vom Hafen bis zur "Weißen Düne" und in die Dünen selbst. Sie diente der Versorgung der einzelnen Batterien mit Material und Personal. Die Bahn bestand schon im ersten Weltkrieg.
Das Freya-Gerät und der Würzburg-Riese sollen am Nordstrand (am sogenannten "Soldatensteindamm") gestanden haben. Ich habe allerdings bisher noch keine vernünftige Aufnahme gesehen!
Ein Bild ist auf der Seite http://www.festung-norderney.de.ms/ zu sehen. Ich erkenne dort zwar beim besten Willen nichts, könnte aber auch daran liegen, daß ich einfach nur Blind bin!
Darüber hinaus ist die Seite doch recht interessant! Vor allem die Aufklärungsfotos der Engländer.
Insgesamt gab es auf Norderney drei Kasernen, wovon zwei noch fast vollständig erhalten sind. Sowie diverse Wohngebäude für Wehrmachtsbeamte und Offiziere.
Alles in allem, ist die Insel, aus Militärgeschichtlicher Sicht, sehr interessant!
MfG Andreas
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 685
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 27.06.2004 01:30 Antworten mit Zitat

@AndreasK

Hallo Andres! Endlich mal einer den ich fragen kann, was denn von der Bundeswehr bzw. nach Kriegsende so alles auf Norderney stationiert war?
Nach oben
AndreasK
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2004
Beiträge: 84
Wohnort oder Region: Norderney

Beitrag Verfasst am: 27.06.2004 02:48
Titel: Bw
Antworten mit Zitat

Moin Björn
Nach Ende des zweiten Weltkrieges wurde von der kanadischen, bzw. britischen Armee auf der Insel ein "Recreation Centre"(?) eingerichtet. Bis wann dieses bestanden hat, kann ich leider nicht sagen.
Von der Bundeswehr waren hier zwei Reservelazarettgruppen
"stationiert". Leider weiß ich die Nummern der beiden Gruppen im Moment nicht.
Für diese beiden Einheiten wurde extra ein große Lagerhalle am Hafen gebaut. Weiter wurden auch einige Gebäude des ehemaligen Fliegerhorstes genutzt.
Nach meine Informationen, war Norderney im V-Fall als "Lazarettinsel" eingeplant.
Inzwischen sind die Gruppen aber aufgelöst, und die Halle mußte einem Neubaugebiet weichen. So ist vom Bund nur noch das Bw-Sozialwerk hier auf der Insel vertreten.
Ich hoffe, Du kannst mit diesen Info´s etwas anfangen.
MfG Andreas
Nach oben
MikeAmmerland
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.06.2004 03:13 Antworten mit Zitat

Moin AndreasK !

Sehr interessante Informationen, ganz vielen Dank dafür...

Meine Lieblingsinsel ist ja die Insel Juist, gleich um die Ecke, ein traumhaft schönes Eiland, zum Verlieben, besonders im Herbst und im Winter, egal...

Hast Du ähnliche Informationen über die Insel Juist, das Internet gibt nur wenige Links zu den Themen "HJ-Lager" etc. her, ich kann mir aber kaum vorstellen, das auf der kleinen Insel nur kleine Fähnlein im Wind flatterten, eher sicher "größere" Anlagen...?

Danke im Voraus, für jegliche Suche.

Grüße aus dem Ammerland!

Mike
Nach oben
AndreasK
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2004
Beiträge: 84
Wohnort oder Region: Norderney

Beitrag Verfasst am: 27.06.2004 13:36
Titel: Juist
Antworten mit Zitat

Moin Mike
So sehr viel weiß ich leider nicht über Juist.
Viel findet man wirklich nicht über die Inseln im zweiten Weltkrieg!

Nur soviel, daß Juist zum Abschnitt Norderney gehörte.
Es gab dort den Jägerleitstand (?) "JAGUAR",
die Flakbatterie "KALFARMER" (5. Bat./Marine Flak Abteilung 226) mit 4 x 8,8cm (später 4 x 10,5cm) am Ostende von Juist,
mehrere Scheinwerfer (mind. 3),
Mindestens 4 mal leichte / mittlere Flak (wahrscheinlich aber wohl mehr).
Später sollen auch noch einige Feldhaubitzen nach Juist gebracht worden sein (kann ich aber nicht mit Sicherheit sagen).
Weiter muß es auf Juist eine Abteilung des Zollgrenzschutzes gegeben haben.
Mehr Informationen über die Befestigung von Juist habe ich leider auch nicht. Ich hoffe, Du kannst damit etwas anfangen.
Gruß von N´ey
Andreas
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen