Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

NLP?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Büttner
 


Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beiträge: 329
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 18.08.2008 15:44 Antworten mit Zitat

Also, ich kenne den DOL Kliniska seit über 15 Jahren, mehr als einmal erlebte ich dort regulären Flugbetrieb. Ich kenne auch die historischen Bilder von dort. Noch mehr freue ich mich über die aufgezeigten Videos, die waren mir neu. Ich meine das ich recht genau weiß wann in einem Video besagter DOL zu sehen ist. Ich kenne da jede Ecke und habe auch von jeder dieser Ecken gesehen wie es aussieht wenn Flugzeug dort landen, rollen oder starten.

Der Film aus dem Jahr 1973 zeigt ganz sicher DOL Kliniska. Wenn nicht dann heiß ich Meier icon_smile.gif
Nach oben
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 18.08.2008 18:16 Antworten mit Zitat

Moin!

Also so sicher wäre ich mir dort nicht - Herr Meier icon_lol.gif

Denke eher, dass im Film 2 oder 3 verschiedene DOL gezeigt werden.

Der Einfachheit halber habe ich mal ein paar Bilder vom Google-Video gemacht.
Das ist nur für die persönliche Info, also ein Zitat!

Man Vergleiche bitte die beiden Brückenaufnahmen:

Bei der Bodenaufnahme geht ein einziger Fahrstreifen unter dem rechten Brückenportal durch. Ein 2. Fahrstreifen fehlt völlig.

Bei der Luftaufnahme sieht man deutlich 2 Richtungsfahrstreifen, wobei der hellere wieder durch das rechte Portal führt, aber nun von der anderen Seite. new_shocked.gif Auch ist ganz deutlich eine Ab- und Auffahrt zu erkennen. Beim Google Earth Bild (von 2008) des DOL Kliniska sind diese nicht mal Ansatzweise zu erkennen.

Ein weiteres Indiz das es dort nicht sein kann ist wohl der recht breite Fluss ganz am Anfang des Landeanfluges. So breites Wasser bzw. tiefen geraden Geländeeinschnitt (siehe Schatten der Bäume) gibt dort auch nicht.

Also ich bleib bei "Herr Meier". icon_mrgreen.gif

Gruß
Thomas
 
Luftaufnahme (Datei: DOL_brueke2.jpg, Downloads: 124) Bodenaufnahme (Datei: DOL_brueke.jpg, Downloads: 137) Brücke DOL Kliniska (Datei: DOL_Klin_brücke.jpg, Downloads: 125) Landeanflug mit Fluss unten rechts im Bild. (Datei: DOL_fluss.jpg, Downloads: 98)
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 18.08.2008 20:24 Antworten mit Zitat

Ich bin auch der Ansicht, daß hier verschiedenen Standorte im Film miteinander kombiniert wurden. Am wenigsten sehe ich im Film Hinweise auf Kliniska.
Das erste Bild Krakaus zeigt die Brücke eines "klassischen" Autobahnkreuzes, oben und unten je 2 Richtungsfahrbahnen. Das ganze scheinbar im Bau, denn oben ist eine Brückenseite schwarz, vermutlich neu asphaltiert. Unten scheint eine Richtungsfahrbahn im Bau zu sein.

Wenn ich denn mal auf die RAB Cottbus-Schlesien (heutige A18 / A4) schaue:
a) Östlich von Görlitz kreuzt die Nationalstraße 4 bzw.94 die Autobahn mit einem "Autobahnkreuz-ähnlichen" Gebilde. Gleich nebenan ist ein Flugplatz verzeichnet. In der Umgebung viel Wald. Wenn ich richtig verstand, seien DOL immer in der Nähe von Flugplätzen.
b) Vor Gleiwitz kreuzt die Autobahn bzw. hier Nationalstraße 4 (wohl nur eine Richtungsfahrbahn) die hier dicht nebeneinander liegende Klodnica und Gleiwitzer Kanal. Drumherum viel Wald. Das könnte zu dem Bild "Landeanflug über breitem Fluß" passen.
Bin leider auf dieser Autobahn nicht weit vorgedrungen - insofern nur Vermutungen.

Andere Fragen: Wo konnte man in Polen denn 1973 solche Szenen drehen? Konnte man einfach für einen Film die "Autobahn" sperren? Oder waren nur Starts/Landungen auf einer ähnlich aussehenden Militärpiste, und man mischte die andernorts aufgenommenen Autobahn-Stücke hinterher zu? Ich vermute letzteres.
gruß EP
Nach oben
Büttner
 


Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beiträge: 329
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 19.08.2008 15:42 Antworten mit Zitat

Der Film von 1973 zeigt ausschließlich DOL Kliniska - oder ich heiße Meier. Ab sofort gerne auch als Signatur icon_smile.gif

Dein erstes Bild aus dem Film, DOL_brueke2.jpg wurde aus östlicher Richtung gefilmt und zeigt diese Stelle hier:
http://maps.google.de/?ie=UTF8.....h&z=17

Dein zweites Bild, DOL_brueke.jpg kann ich derzeit nicht verinnerlichen.

Dein drittes Bild, DOL_Klin_brücke.jpg zeigt die selbe Situation wie auf dem ersten Bild

Zum vierten Bild, DOL_fluss.jpg wo sieht man da einen Fluss?

Textliche Anmerkungen:
Zitat:
Bei der Bodenaufnahme geht ein einziger Fahrstreifen unter dem rechten Brückenportal durch. Ein 2. Fahrstreifen fehlt völlig.

Verstehe nicht. OK - vermutlich ist DOL_brueke.jpg gemeint, in der Tat, hier wird es kritisch. Ich meine das man nicht zweifelsfrei erkennen das die Fahrbahn nur unter die nördliche Brückenseite hindurchführt. Hier würde ich das s/w-Bild aus einem alten Fliegerkalender der DDR zu Rate ziehen wollen, das sollte diese Situation bestens zu sehen sein. Von der Brücke hab ich auch Richtung dieser Kurve mal fotographiert, das war vor der Sanierung. Ich kann mich erinnern das man damals ganz knapp die Flugzeuge auf dem Parkplatz sehen konnte.

Weiter:
Ein weiteres Indiz das es dort nicht sein kann ist wohl der recht breite Fluss ganz am Anfang des Landeanfluges. So breites Wasser bzw. tiefen geraden Geländeeinschnitt (siehe Schatten der Bäume) gibt dort auch nicht.
Hier kommt nun der Fluss ins Spiel den ich nicht verstehe, weil ich diesen nicht sehe. Ist, war das nicht eher ein Brandschutzstreifen oder die Trasse einer E-Leitung?

Das erste Bild Krakaus zeigt die Brücke eines "klassischen" Autobahnkreuzes, oben und unten je 2 Richtungsfahrbahnen. Das ganze scheinbar im Bau, denn oben ist eine Brückenseite schwarz, vermutlich neu asphaltiert. Unten scheint eine Richtungsfahrbahn im Bau zu sein.
Also in meinen Erinnerungen fährt man über diese Brücke wenn man von Stettin kommt und nach Goleniow oder Slupsk oder so möchte. Ich bin mir sicher das nur der westliche Teil der Brücke befahrbar war, eben jener Bereich der auf dem Video von 1973 schwarz, daher mehr oder weniger frisch asphaltiert hervortritt. Bis zum Zeitpunkt X war der östliche Teil der Brück nicht befahrbar, dort war man dann als Fussgängerunterwegs, da wuchs sogar Grass WIMRE.

Zu den Richtungsfahrbahnen, beide Fahrbahnen waren von Westen kommt sicher bis unter die Brücke vorhanden und dann nochmal auf Höhe des westliche Parkplatzes DOL Kliniska. Wie oben angemerkt scheint das Stück zwischen diesen beiden Punkten, also der Kurve "zu fehlen". Auflösung bringt hier das alte Foto aus dem Fliegerkalender.

Der Autoverkehr an besagter Stelle war damals nicht so dolle, da wollte keiner langfahren. Alle bogen ab, führen über die Brücke Richtung Goleniow. Dieses Stück RAB das Richtung Osten führt endet wohl nach etwa 20 km wenn es aus den Wald rausgeht, nur noch Pampa dorten.

Generell bilde ich mir mal ein mich auf den RAB in Schlesien und Vorpommern auszukennen, siehe Rote Plätze unter LINDEN, ein Foto aus der Zeit des II. WK lag vor und der originale Aufnahmeort wurde gefunden.

Für Hr. Meier ist's noch früh icon_smile.gif
Nach oben
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 21.08.2008 17:24 Antworten mit Zitat

Moin!

Sorry hat ewas gedauert - nun nochmal zurück zu Herrn Meier. icon_lol.gif

Büttner hat folgendes geschrieben:
Der Film von 1973 zeigt ausschließlich DOL Kliniska - oder ich heiße Meier. Ab sofort gerne auch als Signatur icon_smile.gif


Da fehlen mir noch ein paar beweiskräftige Aussagen - ggf. Vergleiche mit Bildmaterial welches aus div. Gründen von Dir hier leider noch nicht gezeigt wurde (bzw. werden darf). Denn ich bin mir immer noch nicht sicher, dass alle Aufnahmen von ein und der selben Stelle sind. Wobei ich nochmal sicherstellen möchte, dass ich keinesfalls ausschließe, dass ein Teil der Einstellungen den DOL Kliniska zeigt.

Büttner hat folgendes geschrieben:
Dein erstes Bild aus dem Film, DOL_brueke2.jpg wurde aus östlicher Richtung gefilmt und zeigt diese Stelle hier: LINK zu GOOGLE MAPS

Dein drittes Bild, DOL_Klin_brücke.jpg zeigt die selbe Situation wie auf dem ersten Bild


Mein drittes Bild zeigt exakt das was auch auf Deinem Link zu sehen ist, schließlich stammt es von GE wo wir zumindest die Möglichkeit haben Bilder hier einzustellen. Vermutlich stammt die Luftaufnahme der Brücke tatsächlich vom DOL Kliniska.

Büttner hat folgendes geschrieben:
Dein zweites Bild, DOL_brueke.jpg kann ich derzeit nicht verinnerlichen.

Zu den Richtungsfahrbahnen, beide Fahrbahnen waren von Westen kommt sicher bis unter die Brücke vorhanden und dann nochmal auf Höhe des westliche Parkplatzes DOL Kliniska.


Ja, bei dieser Aufnahme bin ich fast sicher, dass es einen anderen DOL zeigt, zum einen erscheint mir die Kurve ziemlich stark gekrümmt und zum anderen fehlt der 2. Richtungsstreifen, der laut Deiner Aussage sicher bis zu dieser Stelle hätte vorhanden sein müssen.

Büttner hat folgendes geschrieben:
Zum vierten Bild, DOL_fluss.jpg wo sieht man da einen Fluss?

Hier kommt nun der Fluss ins Spiel den ich nicht verstehe, weil ich diesen nicht sehe. Ist, war das nicht eher ein Brandschutzstreifen oder die Trasse einer E-Leitung?


Also wenn es denn ein Brandschutzstreifen bzw. eine Trasse (Überlandleitung) sein soll, dann stimmt im Abgleich zu den GE Bildern der Winkel zur Straße vorne und hinten nicht. Gerade diese Einstellung stimmt mich nachdenklich, da sie vom Geländebild in keiner Weise zu den GE Bildern passen mag. Selbst wenn man sehr umfangreiche Aufforstungen rund um den DOL in Betracht zieht. Weder sind die Bäume in Unterschiedlicher Höhe zueinander in einem ähnlichen Muster zwischen Film und GE zu erkennen, noch sind die vorhandenen Schneisen in irgeneiner Weise passend zu den heute sichtbaren - und das wäre schon sehr ungewöhnlich, dass dort das alles verändert wurde.

Vom zeitlichen Abblauf mag es allerdings passen. Geht man laut GE von rund 1000m Distanz Brücke / Aufsetzpunkt aus, dann kann das mit den 10sek Anflug vom Film bei einer Landegeschwindigkeit einer MIG-21 von rund 270km/h hinhauen - die Brücke wäre gerade nicht mehr in der Einstellung zu sehen.

Auf Fluss / See / Kanal kam ich, weil ich der Meinung bin, das dort eine steile Böschung zu sehen ist mit Wasser unten, auf dem sich ein Teil der Baumschatten spiegelt. Wäre ja nicht ganz abwegig - oder? Warum sollte gerade in der Mitte (wo die Leitung verläuft) es wieder Vegetation geben?

Dennoch, um wieder auf die Straßenverhältnisse zurückzukommen - wo ist der 2. Richtungsstreifen? Ich sehe auf der ganzen Länge nur einen Fahrbahnstreifen, der wahrscheinlich betoniert ist. In Bezug auf Deine obige Aussage, dass die 2 Fahrsteifen auch auf Höhe des heutigen Parkplatzes schon damals vorhanden waren passt das nicht.

Gruß
Thomas
Nach oben
Büttner
 


Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beiträge: 329
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 22.08.2008 18:25 Antworten mit Zitat

Zur der Bildeinstellung mit dem angeblichen Fluss und den möglichen Aufforstungen dort, die schlechte Auflösung von GE in diesem Bereich erlaubt keine belastbaren Aussagen. Auf dem Video "fehlt" im Bereich des Endanfluges in nördliche Richtung tatsächlich Wald. Nun, das war 1973, heute haben wir 2008. Also da darf es sich dort so verändert haben das man zum Schluss kommt das es nicht die selbe Stelle ist. Achso, ich sehe da immer noch keine Fluss oder ein anderes Gewässer. Auch nichts sich spiegelndes.

Zitat:
Ja, bei dieser Aufnahme bin ich fast sicher, dass es einen anderen DOL zeigt, zum einen erscheint mir die Kurve ziemlich stark gekrümmt und zum anderen fehlt der 2. Richtungsstreifen, der laut Deiner Aussage sicher bis zu dieser Stelle hätte vorhanden sein müssen.

Hier besteht tatsächlich Klärungsbedarf. Zum Glück gibt es noch Fotos mit der alten Situation. Das Fehlen der zweiten Richtungsfahrbahn verwundert mich weiterhin.

Zitat:
Dennoch, um wieder auf die Straßenverhältnisse zurückzukommen - wo ist der 2. Richtungsstreifen? Ich sehe auf der ganzen Länge nur einen Fahrbahnstreifen, der wahrscheinlich betoniert ist. In Bezug auf Deine obige Aussage, dass die 2 Fahrsteifen auch auf Höhe des heutigen Parkplatzes schon damals vorhanden waren passt das nicht.

Zu letzterem, aus irgeneinem Grund bin ich mir sicher das auf Höhe des westlichen Parkplatzes zwei Richtungsfahrbahnen vorhanden sind. Weil ich wohl selbst auf dem Beton lag und von dort rollende MiGs fotographierte.

http://www.mig-21.de/deutsch/a.....ol2003.htm zeigt wohl schon die neue Situation ....
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 22.08.2008 22:12
Untertitel: Stettin
Antworten mit Zitat

Zum Foto "bruecke2": Es dürfte unzweifelhaft die Brücke der S3 über die Reichsautobahn (heute: 142) sein, Blick nach Westen. Weil die Filmaufnahme von 1973 ist, lagen damals beide Richtungsfahrbahnen noch parallel nebeneinander - wie es sich für eine deutsche Autobahn gehört. Danach hat man die rechte Fahrbahn (Richtung Stettin) wohl ein Stück nach rechts abgerückt - so wie es heute auf gugel zu sehen ist.
Mich wundert, daß auf dem Film-Bild von 1973 hinter der Brücke rechts die Schleife eines Autobahnkleeblatts zu sehen ist - auch heute noch auf gugel zu erkennen. Wenn also schon 1973 die 4spurige Überführung und diese Kleeblatt-Stücke vorhanden waren, müßten sie vermutlich aus deutscher Zeit stammen.

Oder stammt dieses Autobahndreieck bzw. angefangene Kleeblatt aus polnischer Zeit? Egal von wann: Es deutet zumindest auf eine geplante Autobahn rechts der Oder in Richtung Süden hin.
In diesem Zusammenhang fallen mir Berichte über Bauvorleistungen im Raum Weißwasser ein: Angedacht war die Autobahn Liberec - Zittau - Görlitz - Oderbrücke bei Priebus - ...
gruß EP
Nach oben
Büttner
 


Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beiträge: 329
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 24.08.2008 11:04
Untertitel: Stettin
Antworten mit Zitat

petzolde hat folgendes geschrieben:
Zum Foto "bruecke2": Es dürfte unzweifelhaft die Brücke der S3 über die Reichsautobahn (heute: 142) sein, Blick nach Westen. Weil die Filmaufnahme von 1973 ist, lagen damals beide Richtungsfahrbahnen noch parallel nebeneinander - wie es sich für eine deutsche Autobahn gehört. Danach hat man die rechte Fahrbahn (Richtung Stettin) wohl ein Stück nach rechts abgerückt - so wie es heute auf gugel zu sehen ist.
Mich wundert, daß auf dem Film-Bild von 1973 hinter der Brücke rechts die Schleife eines Autobahnkleeblatts zu sehen ist - auch heute noch auf gugel zu erkennen. Wenn also schon 1973 die 4spurige Überführung und diese Kleeblatt-Stücke vorhanden waren, müßten sie vermutlich aus deutscher Zeit stammen.

Oder stammt dieses Autobahndreieck bzw. angefangene Kleeblatt aus polnischer Zeit? Egal von wann: Es deutet zumindest auf eine geplante Autobahn rechts der Oder in Richtung Süden hin.
In diesem Zusammenhang fallen mir Berichte über Bauvorleistungen im Raum Weißwasser ein: Angedacht war die Autobahn Liberec - Zittau - Görlitz - Oderbrücke bei Priebus - ...
gruß EP


Kleeblatt? Sieht für mich wie eine normale Abfahrt aus. Aus deutschen Zeiten.
Nach oben
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 25.08.2008 17:50 Antworten mit Zitat

Moin!

Nun, da wir imm er noch keinen Schritt weiter sind - es gibt da halt noch Klärungsbedarf betreffend der Anzahl der Fahrspuren - habe ich am Wochenende versucht dies anhand einiger älterer Autokarten zu klären.

Auf allen mir vorliegenden Karten (KFZ bzw. Tourismus) von 1968 bzw. 1972 fehlt die ganze Strecke - ist einfach nicht mit eingezeichnet! new_shocked.gif

Mein Schwiegervater meinte, das wäre gut möglich, da sich dort ggf. auch in der Umgebung damals ein ziemlich großes Übungsgelände der "sow. Freunde" befunden hätte.

Gruß
Thomas
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 25.08.2008 23:55 Antworten mit Zitat

Im Film wurde eine Szene gezeigt, wo eine MIG vor einem Ziegelstein-Brückenwiderlager wendete.
Zunächst habe ich vermutet, es konnte die Brücke des Autobahndreiecks (bruecke2) sein. Aber bei gugelörs sieht man, daß vom nordseitig gelegene Parkplatz drei Wege auf den NLP führen. Der westlichste dieser Wege ist immerhin etwa 700 m von benannter Brücke entfernt. Er stößt dort auf die Autobahn, wo sie beginnt einen Bogen in Richtung Autobahndreieck zu machen.
Anders ausgedrückt: Es ist unwahrscheinlich, daß ein Flieger 700 m (ab Parkplatz) über die "gebogene" Autobahn rollt, um vor der Brücke zu wenden, und dann zurück wieder 700 m rollt, um danach auf der Geraden in Richtung Osten zu starten. Es sei denn, man wollte genau diese Aufnahmeposition...
Auf meinen Fotos sehe ich auch auf der Ostseite - im Bereich des geraden Autobahnstücks - kein gemauertes Brückenwiderlager. Erst weit hinter der Kurve dürfte ein Brücke sein.
Fazit für mich: MIG vor einer Brücke ist entweder gestellt oder andernorts aufgenommen.

Zum Autobahndreieck: Es sieht schon ungewöhnlich aus. Morgen dazu mehr.
gruß EP
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen