Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Niersstellung

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 21.05.2008 12:41
Titel: Niersstellung
Untertitel: Niederrhein
Antworten mit Zitat

Moin,

habe zufälligerweise in der Bodendenkmalliste der Stadt Nettetal als Nr. 14 einen Bunker (Ringstand) gefunden.

Zitat:
Bunker als Kleinstanlage, sogenannter Ringstand Typs 58 - hier auf den Höhen im Verlaufe einer Verteidigungslinie zwischen Westwall und Niersstellung 1944/45 errichtet. Die Anlage ist der einzig bekannte Bunker im Verlaufe dieser Stellung. Sie dokumentiert das Ende des Baus von Befestigungen für den Einsatz konventioneller Waffen.

Kurzbeschreibung:
2,4 km nordöstlich der Kirche in Lobberich ligt 60 m südöstlich der Landstraße Lobberich-Grefrath an einem nach Südwesten abfallenden Hang ein Bunker. Bei dem Bunker handelt es sich um eine Kleinstanlage - sogenannter Ringstand des Typs 58 c -, die hier auf den Süchtelner Höhen im Verlauf einer Verteidigungslinie zwischen Westwall und Niersstellung 1944/45 errichtet worden ist. Es ist der einzig bekannt gewordene Bunker im Verlauf dieser Stellung. Diese Kleinstanlage dokumentiert das Ende des Baus von Befestigungen für den Einsatz konventioneller Waffen im Gebiet der heutigen Bundesrepublik.


Da mir die Bezeichnung "Niersstellung" nicht geläufig ist meine Frage: Weiß jemand vielleicht mehr zu dieser Stellung?

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Silbersurfer
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 14.03.2008
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Viersen

Beitrag Verfasst am: 22.05.2008 17:49 Antworten mit Zitat

Zu der Stellung selbst kann ich leider nix sagen. Aber den Bunker hab ich letzten Herbst fotografiert icon_smile.gif
 
 (Datei: Bunker1.jpg, Downloads: 257)  (Datei: Bunker2.jpg, Downloads: 244)
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 22.05.2008 19:42 Antworten mit Zitat

was mich stutzig macht, ist die tatsache, dass es nur ein Bauwerk für eine Stellung geben soll - kann mir aber andrerseits vorstellen, dass man schnell dabei war, um Namen für Stellungen zu vergeben - Niers war ja ein Fluss!
_________________
bis dann gruß deproe
Nach oben
Talpa
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2004
Beiträge: 332
Wohnort oder Region: Osnabrück

Beitrag Verfasst am: 22.05.2008 20:30 Antworten mit Zitat

Hallo!

In dieser Gegend hat bereits Napoleon einen künstlichen Kanal anlegen wollen.
Dieser ist aber nie fertiggestellt worden.
Da das Kanalbett über weite Strecken fertiggestellt , aber nicht geflutet ist, hat man sich diese Eigenschaft im Zeiten Weltkrieg zunutze gemacht und diesen Kanal zu Verteidigungszwecken ausgebaut.
Dieser Kanal war zu diesem Zeitpunkt in keiner Karte vermerkt, und deshalb auch für die Alliierten eine unangenehme Überraschung.
Er ist wesentlicher Bestandteil der Verteidigungslinie
Heute kann man diesen Kanal noch über längere Strecken sehen.
Der Kanal ist für touristische Zwecke mit rot- weißen Pfählen markiert.
Die damalige Ausbaustufe würden wir heute als bessere Vorflut bezeichnen.

Gruß
Talpa
Nach oben
Silbersurfer
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 14.03.2008
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Viersen

Beitrag Verfasst am: 22.05.2008 20:55 Antworten mit Zitat

@deproe

Zu mindestens gibt es ca 700m weiter östlich noch einen weiteren Bunker. Leider liegt der auf Privatgelände (ich hab mal gehört er soll innerhalb einer Scheune sein, vielleicht weiss da noch jemand mehr?) und deshalb hab ich auch noch kein Bild davon. Ob es in der Gegend noch mehr gibt/gegeben hat entzieht sich leider meiner Kenntnis.
Nach oben
neugier
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.05.2008 21:30 Antworten mit Zitat

Talpa hat folgendes geschrieben:
In dieser Gegend hat bereits Napoleon einen künstlichen Kanal anlegen wollen.

siehe Nordkanal
Nach oben
Felix.Flix
Gast





Beitrag Verfasst am: 23.05.2008 11:20 Antworten mit Zitat

Hallo ,
verstehe ich das jetzt richtig: Der ehem. Kanal ist die Niersstellung?
Ich hab auch schon vor ein paar Tagen nach Infos über diese Stellung gesucht, da mir die bis dato ebenfalls unbekannt war, Ergebnis: Ebenfalls unbefriedigend.
Ein Kanal als Stellung zu bezeichnen ist m.E. etwas seltsam, auch wenn er als Hindernis tauglich ist (war).

Grüße aus dem Bergischen,
Felix
Nach oben
Talpa
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2004
Beiträge: 332
Wohnort oder Region: Osnabrück

Beitrag Verfasst am: 23.05.2008 13:17 Antworten mit Zitat

Hallo !

Der Kanal ist in Abschnitten der Hauptbestandteil der Niersstellung(en).
Besser gesagt das Kanalbett.
Als ernsthaftes natürliches Hinderniss würde ich ihn allerdings nicht sehen immerhin ist er trocken und mit relativ flachen Böschungswinkeln ausgestattet nicht unüberwindbar.
So wie der Kanal sich heute darstellt dürfte er auch in etwa 1945 ausgesehen haben.
Immerhin sind die Schachtarbeiten schon damals ein Jahrhundert zuvor beendet gewesen.
Diesen in der Örtlichkeit vorgefundenen Geländeeinschnitt hat man dann entsprechend für die eigenen Bedürfnisse umgestaltet.
Ob als Deckungsgräben oder als Sperrgraben ist mir jetzt unbekannt.

Weitere Infos liegen mir hierzu nicht vor, sollten aber evtl. zu beschaffen sein.

Gruß
Talpa
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 23.05.2008 13:54 Antworten mit Zitat

Moin,

ob Teile oder auch der gesamte, nie vollständig fertiggestellte Grand Canal du Nord während der Endphase des WK2 Bestandteil der sog. Niersstellung - scheinbar auch Schlieffen-Stellung genannt - gewesen sind, kann ich weder bestätigen noch verneinen.

Allerdings, wer die Bereiche mal abwandert, welche zwischen der nicht vollständig fertiggestellten Schleuse Louisenburg und Herschel liegen, wird feststellen, daß es deutlich tiefer nach unten geht, als die im Wiki-Artikel genannte Tiefe von lediglich 2,60 m.

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
vomschwalmtal (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.06.2008 00:26
Titel: Niersstellung
Antworten mit Zitat

@silbersurfer

Hat jetzt nicht direkt mit der Niersstellung zu tun.

Im Raum Nettetal, genauer östlich BW Depot Herongen gibt es mehrere Ringstände und mindestens zwei Doppelgruppen Unterstände.

Im Bereich der jetzt im Bau befindlichen Verlängerung der A52 Richtung Roermond gibt es ebenfalls mehrere Ringstände

Guckst Du www.dolomitenkrieg.de dann Andere Aktivitäten---Flughafen Venlo

Gruß

vomschwalmtal
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen