Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Nichttelekomeigene Fernmeldetürme

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.10.2003 18:44
Titel: Nichttelekomeigene Fernmeldetürme
Antworten mit Zitat

Welche Behörden und Firmen außer der Deutschen Telekom besitzen sonst noch eigene Fernmelde- und Funktürme?
Mir ist bekannt, daß die EVUs eigene Richtfunkanlagen betreiben (Richtfunktürme von EVUs sind in Hoheneck und Möhringen, daneben gibt es auch auf Hochspannungsmasten entsprechende Antennen) und dem Militär (Militärrichtfunktürme gibt es bei Friolzheim, Stuttgart-Möhringen und Stuttgart-Burgholzhof).
Welche anderen Firmen / Behörden betreiben noch eigene Fernmelde- und Funktürme?
Mir ist nur noch bekannt, daß die Deutsche Bahn AG für den Zugfunk über eigene Funkmasten verfügt und möglicherweise über ein eigenes Richtfunknetz verfügt, daß die Wasser- und Schiffahrtsämter die Sender für die maritime Navigation und die Deutsche Flugsicherung die Sender für die Flugnavigation betreibt.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 20.10.2003 18:05 Antworten mit Zitat

..die Bundeswehr, NATO-Partner, die Bundesstelle für Fernmeldestatistik, die RegTP ...

Mike
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 20.10.2003 18:45 Antworten mit Zitat

Hi,

dann wären da noch die Mobilfunknetze, wobei sich hier die Anbieter meistens einen Standort teilen, so dass auf einem Antennenmast oftmals von D1 bis o2 alles zu finden ist plus evtl. noch ein paar der vorher genannten.

Gruß
Oliver
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.10.2003 20:26 Antworten mit Zitat

Also mit der DFS für die Funknavigationssender ist schonmal richtig. Sofern ich mich richtig erinnere, betreiben allerdings die Verkehrsflugplätze ihre ILS-Systeme in Eigenregie, allerdings unter dauerhafter Kontrolle der DFS.

Privat werden weiterhin Sendeanlagen für Bündelfunk und Personenrufsysteme errichtet. Dies z.B. als große Betriebsfunkanlagen mit separater Frequenzzuweisung.

Wer errichtet noch Sendemasten ? Da hätten wir einen nicht unerheblichen Teil von Funkamateuren, die teilweise 40 Meter hohe Masten auf dem privaten Grundstück erreichen.

Die Frage ist einfach die Definition : Wo fängt Turm an, und wo hört er auf ? Türme in der Größe Frankfurter Funkturm sicherlich die allerwenigsten.

Es grüßt
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.10.2003 20:41 Antworten mit Zitat

Timo hat folgendes geschrieben:
MikeG hat folgendes geschrieben:
..die Bundeswehr ...


Hi,
im aktuellen Spiegel, Seite 34, es geht um die Privatisierung der Computer- und Fernmeldetechnik der Bundeswehr, befindet sich eine Tabelle. Dort wird aufgeführt das die Bundeswehr ca. 250 Fernmeldetürme inne hat. Was ist mit diesen Türmen gemeint? Betriebseigenes Funknetz?


Hallo Timo,
dürfte eigentlich so gut wie alles sein. Ich behaupte einfach mal vom Fernmeldeaufklärungsturm bis zu den alten Tori-Towers. Bundeswehr und Staatshochbauamt verwischen bei solchen Artikeln recht schnell.

Weiterhin hätten wir RiFu-Anlagen aus dem kalten Krieg, Anlagen mit zivilen Pächtern von ehemaligen Stellungen, die eigentlich auch abgestoßen werden sollen.

Und Und Und.

Es grüßt
Nach oben
therapist
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.10.2003 21:32
Titel: Bw-Türme
Antworten mit Zitat

Hallo!

Von den genannten 250 Fernmeldetürmen kann man etwa 90 % dem AutoFüFmNLw, also dem luftwaffeneigenen (jetzt von der Streitkräftebasis betriebenen) RiFu-Netz zuschreiben. Weitere 5 % gehören zum Taktischen Richtfunknetz Flottenkommando (TRF) der Marine. Der Rest sind die FmEloAufkl-Türme und sonstiger Rest.

Das TRF und das AutoFüFmNLw sollen mit dem Projekt "HERKULES" (siehe SPIEGEL) privatisiert werden.

Gruß,

Björn
Nach oben
eclipse
 


Anmeldungsdatum: 12.06.2003
Beiträge: 227
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 21.10.2003 09:02 Antworten mit Zitat

Hallo,

in der Nähe von Geislingen/Steige gibt es einen "richtigen" Fernmeldeturm der von der Polizei BW betrieben wird. Die EVUs haben hier in der Region ein eigenes RiFu-Netz, dazu gehört u.a. Stuttgart-Möhringen oder Alfdorf. Dann gibt es z.B. in S-Vaihingen den neuen Sendeturm von Vodefone (wobei da glaube ich alle anderen Mobilfunkanbieter auch drauf vertreten sind). Der Fernsehturm gehört dem SWR, wie auch fast alle anderen Fernseh-/Rundfunktuerme in BW. Der Frauenkopf gehoert glaube ich der Polizei, kann aber auch der Telekom gehoeren, bin ich nicht ganz sicher. Das war jetzt sicher nicht umfassend.

steffen
Nach oben
BlueMax
 


Anmeldungsdatum: 28.04.2003
Beiträge: 29
Wohnort oder Region: Weil der Stadt

Beitrag Verfasst am: 22.10.2003 11:54
Titel: Frauenkopf Stuttgart
Antworten mit Zitat

Hallo Steffen,

der Frauenkopf gehört definitiv der Telekom.

Gruß,

Stefan
Nach oben
FrankW
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.10.2003 14:27 Antworten mit Zitat

Zitat:
der Frauenkopf gehört definitiv der Telekom.



Allerdings steht etwas unterhalb (Richtung Waldebene Ost) noch ein kleinerer Turm, der von der Polizei betrieben wird oder wurde.
Nach oben
eclipse
 


Anmeldungsdatum: 12.06.2003
Beiträge: 227
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 22.10.2003 14:50 Antworten mit Zitat

Hallo,

mea culpa, die letzten beiden Posts stellen meine Unwissenheit richtig, der große Turm auf dem Frauenkopf ist Telekom, und dann hat die Polizei auch noch einen.

Wen es interessiert, unter http://www.stuttgart.de/ gibt es einen interaktiven Stadtplan auf dem alle Mobilfunksendemasten in Stuttgart mit Betreibern angezeigt werden können.

Die meisten Telefonie/Datennetzbetreiber nutzen auch eigen Richtfunkstrecken, inwieweit dabei Telekomtürme genutzt werden weiß ich aber nicht. Oft ist es aber wohl so, daß auf einem Turm verschiedene Anbieter mit verschiedenen Diensten (Rundfunk, Richtfunk, etc.) vertreten sein können.

Nochmal der Versuch einer systematischen Zusammenfassung, was ich aus der Region Stuttgart gerade so im Kopf habe:

+ Telekom (Frauenkopf, Schorndorf, ...)
+ Arcor (nicht Vodaphone wie ich vorher geschrieben habe) (S-Vaihingen)
+ Bundeswehr (Albstadt, ...)
+ US Streitkräfte (S-Vaihingen, Hohenstadt,S-Burgholzhof)
+ Polizei BW (Frauenkopf, Calw, Geislingen)
+ EnBW (S-Möhringen, Alfdorf)
+ SWR (Fernsehturm Degerloch, ...)

Als "richtige" Türme würde ich dabei eigentlich nur den Fernsehturm des SWR und den Funkturm der Polizei bei Geislingen bezeichnen (Hohler Mast mit Aufzügen, recht groß, etc.). Eine Nummer kleiner wären dann die FmTürmchen, wie z.B. Arcor in S-Vaihingen od. Telekom in Schorndorf. Dann gibt's noch die Gittermasten (EVUs, US Streitkräfte). Noch 'ne Nummer kleiner wären dann die Funkanlagen, z.B. der Landespolizei in Calw.

Ich hoffe, jetzt nicht mehr Verwirrung als Erleuchtung gestiftet zu haben icon_wink.gif

steffen
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen