Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

...nicht Bitterfeld Grossraum Anhalt/Sachsen??

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2754
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 02.02.2011 00:18 Antworten mit Zitat

Hallo Uwe,

es hat einige Zeit gedauert, bis ich auf den richtigen Gedanken gekommen bin (leider schaffe ich es seit einiger Zeit nicht mehr, Bilder auf meinen Rechner zu laden und zu bearbeiten):

Die Aufnahme zeigt das Flugzeug-Zweigwerk Halberstadt der Junkers Flugzeug- und Motorenwerke A.G. (JFM FZH). Um es besser mit dem GE-Bild von heute vergleichen zu können, muss das Bild um 90 Grad im Uhrzeigersinn gedreht werden.

Wenn der Zeitrahmen stimmt, dann ist es eine Wirkungsaufnahme der mission 380, bei der am 30. Mai 1944 insgesamt 107 B-17 145.00 tons abgeworfen haben.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
 (Datei: Halberstadt Junkers-Werk.jpg, Downloads: 65)
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 02.02.2011 00:29 Antworten mit Zitat

Ja, schönen Dank auch Jürgen icon_wink.gif

Gruss, Shadow.
 
Voransicht mit Google Maps Datei Halberstadt.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Steinklopfer
 


Anmeldungsdatum: 24.05.2008
Beiträge: 54
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 02.02.2011 00:46 Antworten mit Zitat

Hallo Jürgen,

Super gelöst, jetzt wo du es schreibst ist es vollkommen klar. Danke
Durch das drehen des Bildes ist es eindeutig. Das Bild ist wohl am 30. Mai entstanden, deshalb gehe ich mal davon aus das dieses Werk schon am 27. oder 28. bombardiert wurde. Ich schaue nochmal genau nach.

_________________
Grüße Uwe
------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Suche alles über das 318. Infanterie Regiment sowie der 213. Infanterie Division von 1939 bis Kriegsende
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2754
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 02.02.2011 10:18 Antworten mit Zitat

Hallo Uwe,

Angriffe auf JFM FZH vor dem 30. Mai 1944:

11.01.1944 mission 182 52 B-17
22.02.1944 mission 519 18 B-17
11.04.1944 mission 298 9 B-24

Das BC der RAF war dort nicht im Einsatz.

Bei den Amerikanern war es üblich, zeitnah (um nicht zu sagen SOFORT) nach einem Angriff die sogenannte post mission recce zu fliegen. Diese Bilder wurden im Rahemn des mission reports ausgewertet.

Am 30. Mai 1944 flog Lt. Robert W. Diderickson von der 14th PRS mit der Spitfire XI PA892 die recce mission 7/1671: Aufklärung über Halberstadt a/f, Junkers-Werk; Oschersleben Industrieflugplatz; Dessau Industrieflugplatz und Fallersleben. Einsatzzweck D/A = Damage Assessment icon_smile.gif

Quelle:
Keen, Patricia Fussell
„Eyes of the Eighth“ A Story of The 7th Photographic Reconnaissance Group 1942 – 1945
CAVU Publishers, L.L.C. Sun City, Arizona 1996; ISBN: 0 – 073099

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 02.02.2011 11:43 Antworten mit Zitat

Shadow, Danke für Deine Mühe- ich habe es jedoch entzerrt und nochmals referenziert. Nun passt es wesentlich besser.

Viele Grüße
Andreas
 
Voransicht mit Google Maps Datei Halberstadt2.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
chiquitaman
 


Anmeldungsdatum: 10.09.2010
Beiträge: 21
Wohnort oder Region: Muldestausee

Beitrag Verfasst am: 02.02.2011 17:42 Antworten mit Zitat

...super gelöst...er hat mir auch heute noch geschrieben, dass sein Vater an dem Tag die Route Dessau-Bitterfeld-Halberstadt geflogen ist...dann passt das wie die Faust aufs Auge


anbei nochmal die höchste Auflösung
http://www.flickr.com/photos/2.....otostream/
Nach oben
Steinklopfer
 


Anmeldungsdatum: 24.05.2008
Beiträge: 54
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 02.02.2011 17:48 Antworten mit Zitat

Hallo Jürgen,
ich habe es auch noch einmal nachgelesen. In meinem Eifer gestern habe ich da wahrscheinlich einiges falsch gelesen. an dem Pfingstwochenende 1944 gab es so wie du es aufgeführt hast erst mit der Mission 380, Angriffe auf die Betriebsstätte in Halberstadt am 30. May.
Laut meiner Quelle sollen es aber wesentlich mehr Bomber und Kampfflieger gewesen sein die an dieser Mission teilnahmen.


Quelle: http://asisbiz.com/Il2/USAAF-H.....-1944.html

Zitat:
ETO - EUROPEAN THEATER OF OPERATIONS (8AF):

Mission 380: 928 bombers and 672 fighters in 6 forces are dispatched to hit aircraft industry targets in Germany and marshalling yards in France and Belgium; ......Halberstadt (107 bomb).....



Bin mir nur nicht sicher was da in Klammern nun angegeben ist, ob es nun die Bomber oder abgeworfenen Bomben oder gar die Bombentreffer sind.
_________________
Grüße Uwe
------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Suche alles über das 318. Infanterie Regiment sowie der 213. Infanterie Division von 1939 bis Kriegsende
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2754
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 02.02.2011 17:48 Antworten mit Zitat

Hallo chiquitaman,

ist das der Sohn von Lt. Diderickson?

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
chiquitaman
 


Anmeldungsdatum: 10.09.2010
Beiträge: 21
Wohnort oder Region: Muldestausee

Beitrag Verfasst am: 02.02.2011 17:54 Antworten mit Zitat

Nein - er heisst scott blyth...hier nochmal seine Kernaussage dazu:

My father took these photos from over 9 kilometres altitude so I think the image quality is pretty good. His targets that day were Halberstadt, Dessau (Junkers Factory), Bitterfeld and Oschersleben. He was flying Spitfire MK XI PA841.
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2754
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 02.02.2011 17:56 Antworten mit Zitat

Hallo Uwe,

wir haben beide dieselben Informationen:

Bei der mission 380 wurden insgesamt 14 Ziele bombardiert, Halberstadt von 107 B-17.
Die ersten Zahlen (928 b / 672 f) sind die Gesamtzahl der eingesetzten Flugzeuge. (107) die Zahl der Bomber über Halberstadt.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen