Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Neues (?) von Site III, Teufelsberg-Berlin, Besuchs-Bericht

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ghost
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.09.2003 16:46
Titel: Neues (?) von Site III, Teufelsberg-Berlin, Besuchs-Bericht
Antworten mit Zitat

Moin, Moin ,

Seit ca. einem 1/2 Jahr lese ich mit wachsendem Interesse Eure
Beiträge; das Engagement und die Kompetenz der Berichte
nötigen mich (hier newbie) schon fast, auch etwas beizutragen
und nicht nur zu kiebitzen.

Die Site III auf dem Berliner Teufelsberg war und ist für mich
(Ex-Berliner) ein magischer Ort, geheimnisumwittert, früher
super abgeschirmt (Kameras, Doppelzäune,Fotoverbot)
Spionage, Gerüchte, CIA...

aber nun zu facts:

In der Artikelübersicht dieser page unter Funk/Fernmelde-
Aufklärung Berlin eine Zusammenfassung mit Bildern v.Site III.

1992 von NSA/INSCOM aufgegeben, erwarb 1998 eine
Investoren-Gruppe das Areal von der Stadt Berlin für ca.
5 Mio DM. Federführend Hartmut Gruhl, Architekt, Köln.
Luxuswohnungen und Hotel wurden geplant. Baubeginn
~2000, Fundamente im östl. Bereich.
Link:http://www.teufelsbergwohnungen.de/

Wegen mangelhaftem Kauf-Intresse und zunehmender
öffentlicher Kritik (Demo usw.) Baustopp Ende 2001.

Juristisch und politisch völlig ungeklärte Situation
Das Gelände und die Gebäude verfallen !! s.u. "Bericht"

Link:http://www.berliner-mietervere.....40312c.htm
http://www.gruene-fraktion-ber.....935,00.htm
http://www.taz.de/pt/2002/07/0.....text.ges,1

Ich teile völlig die Kritik der geschätzten admins Timo und Mike
bzgl. Bunker-Tourismus/Vandalismus usw., jedoch kann ich den
aktuellen Zustand des Verfalls nur schwer ertragen, sodaß ich
zumindest einen Bericht einfügen möchte, der die Öffentlichkeit
über diese bedeutende historische Areal informiert. Das Alliierte
Museum Berlin ist vermutl. mit diesem Objekt wirtschaftlich
überfordert.
Link:http://www.alliiertenmuseum.de.....vity_id=54

Es folgt der Bericht:

"Anfang September 2003 war das Areal Site III menschenleer.
Nachts wird der westliche Teil unprofessionell beleuchtet.

Das Gelände ist stark verwildert, die Gebäude östl. des sog.
"Stackpole buildings"(das mit den 3 Radomen) sind vollständ.
abgetragen. An deren Stelle: verlassene Baustelle der Fundamente
geplanter Neubauten.

Die vertikale Ostseite des Stackpole-buildings ist teilweise abge-
brochen. Man hat Blick in die höheren Etagen. Das recht+linke
Radom ist leer, das höchste dagegen nicht. Es enthält vermutl. ein Radar der zivilen(?) Berliner
Luftüberwachung und ist mit einem eingezäunten kamera(4)-über-
wachten Container auf der Nordseite des Gebäudes verbunden.

Die südl.Gebäude, früher die Arbeitsplätze der Analysten/
Linguisten, sind leer und uninteressant.
In allen Gebäuden sollen sich viele Spuren von Kupfer-Kabel-Dieben finden.

Im westlichen Gebäude mit den gold-verspiegelten Scheiben
nahe des Haupttores, befand sich u.a. das ehem.Offiziers-Casino,
jetzt das Büro der Investoren-Gruppe. Alles soll in erbärmlichem
Zustand sein (auch das jetzige Büro !)."

Bericht Ende

Bis Mitte Sept.03 konnte man via Link:
http://www.panoflex.de/de/start.htm
über "Galerie" und dann Dat. vom 26.0702
eine tolle Panoflex-360°-Rundsicht des Geländes
usw. erhalten. Aktuell wohl auf server deaktiviert.

Radio Bremen plant eine Dokumentation über den
Spion warrant-officer James W.Hall 3rd.
Link:http://intellit.muskingum.edu/.....erh-j.html

Sein Arbeitsplatz(Analyst) war der Teufelsberg !
Hall hat zw. 1983 und 1988 bedeutende Dokumente
u.a. das "J-TEENS"-doc der DIA an die HVA der DDR
verraten und sitzt seit 1992 für 40 Jahre im Knast.
Radio Bremen hält sich auf Nachfragen sehr bedeckt!


Frage: Es geht das Gerücht, daß 1999 oder 2000
auf dem Teufelsberg ein reunion-Treffen der
NSA/INSCOM-Mitarbeiter und ihren östl.
Kollegen (MfS./KGB) stattfand.

wer weiß was drüber?

Enschuldigt die Ausführlichkeit, und sollten jetzt
Eulen in Athen sein, einfach überlesen

Jörg

Literatur: Headquarters Germany
Eichner/Dobbert, Edition Ost, 1997

Internet-Recherche


Zuletzt bearbeitet von ghost am 28.09.2003 20:00, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8078
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 28.09.2003 17:26 Antworten mit Zitat

Moin Jörg!

Näheres zu Reunions findest Du unter http://fsbvg.org ...

Mike
Nach oben
ghost
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.09.2003 17:40 Antworten mit Zitat

Hallo Mike,
danke, aber is bekannt, dort (FSB) nur unzureichende Infos,
wer weiß mehr? :|

jörg
Nach oben
Henri
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.10.2003 12:24 Antworten mit Zitat

Hallo Jörg,

schon spannend, was Du schreibst.

Zu den Reunions: http://www.usafsb.org/

Gleich auf der ersten Seite gibt es einen Link "Reunion Infos". Unter "Photos" findest Du auch Fotos der letzten Reunions.

Übrigens existiert auch ein Buch namens "C Trick" von Don Cooper. Es beschreibt ein wenig das Leben der Berliner ASA-Angehörigen in den 60er Jahren. Die eigentliche Arbeit bleibt jedoch so gut wie unberücksichtigt. Das Buch ist allerdings nur in den Staaten oder über amazon.com zu beziehen.

Ich hoffe, das obige hilft Dir weiter.
Henrike
Nach oben
ghost
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.10.2003 17:01 Antworten mit Zitat

Liebe Henrike,

herzlichen Dank für die Infos; das Buch versuche ich mir mal
zu angeln...
und der Link ist ja ein Füllhorn an Infos(weitere Links usw.)

Hier http://www.vimudeap.de/ finden sich unter
Start -> Bildrubrik -> Kuppeln, 36 Digpix, die genau dem
entsprechen, was ich in meinem Bericht beschrieben habe.
Die Navigation dort (vimudeap) ist gewöhnungsbedürftig,
aber ne tolle Seite, für den der sowas mag.

icon_smile.gif Jörg
Nach oben
Henri
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.10.2003 08:49 Antworten mit Zitat

Hallo Jörg,

keine Ursache. Einen ebensolchen Dank für Deinen interessanten Link. icon_smile.gif

Übrigens: 1999 gab es im Alliiertenmuseum in Berlin eine Sonderausstellung "Frontstadt Berlin: Der Kalte Krieg der Nachrichtendienste". Leider gibt es dazu (glaube ich) keine Dokumentation, es sei denn das Buch

Steury, Donald P. (Hg.), 1999a: Frontstadt Berlin: Der Kalte Krieg der Nachrichtendienste. Dokumente 1946-1961. CIA History Staff/Center for the Study of Intelligence, übersetzt und bearb. von Andrea Mehrländer und Gerald L. Liebenau, Washington D.C.

ist der "Ausstellungskatalog" dazu. Mehr kann ich dazu leider auch nicht sagen, weil ich weder die Ausstellung besucht habe noch im Besitz des Buches bin.

Gruß,
Henrike
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 15.10.2003 00:43
Titel: Berlin, August 1987 !
Antworten mit Zitat

privates Erlebnis mit 10 Jahren !

Ich habe es hierhin gestellt ! Ich fand es zu groß für einen Forumseintrag !

http://www.dominicdoering.de/B.....Berlin.htm

Die Story wird noch verfeinert !

Grüße


Zuletzt bearbeitet von Gast am 13.11.2003 14:05, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 15.10.2003 22:27 Antworten mit Zitat

Ich schon wieder !

Ich war Ostern 2002 auf dem Hügel und habe mich mit einem der drei Wachbeamten der Berliner "Wach und SchließG" (privat) unterhalten.
Angeblich waren sie im Auftrag des Senats, bzw. der Stadt dort oben !
Angeblich soll in der höchsten Kuppel ein ziviles Luftradar sein.

Und ich habe auch irgendwo schon "Handy-Antennen" gesehen !
Das gibt auf jedenfall Geld für den Eigentümer !


Ach so ! Wer ein "berechtigtes Interesse" nachweisen kann, kann als sog. außenstehender Dritter (z.B. Journalist !) beim Grundbuchamt in Berlin anfragen, wem der Laden gehört !

"Wer das Grundbuch einsehen will, muss ein berechtigtes Interesse darlegen. Es müssen sachliche Gründe vorgetragen werden, die unlautere Zwecke oder bloße Neugier ausschließen. Eigentümer und eingetragene Berechtigte sind gegen unbefugte Einsicht zu schützen. Ob die Einsicht in das Grundbuch zu gestatten ist, entscheidet der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle."
Nach oben
fugaZi
 


Anmeldungsdatum: 13.08.2003
Beiträge: 38
Wohnort oder Region: berlin

Beitrag Verfasst am: 03.11.2003 04:31 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
das mit dem Luftradar stimmt, Mobiltelefonantennen laufen auch und hier noch ein Luftbild, das ich euch nicht vorenthalten will.

Gruss, fugaZi
_________________
They only sell you, what you buy.
 
 (Datei: lubiTBrg.jpg, Downloads: 292)
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3355
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 03.11.2003 13:29 Antworten mit Zitat

Moin, hier ein link zu einer Einheit, die an sich ihre Unterkünfte direkt an der Grenze zu den Niederlanden, kurz vor Roermond hatte.

http://www.birgelenvets.org/History.asp

Das Thema wurde aber auch hier bereits dargestellt:

http://www.geschichtsspuren.de/berlinsigint/

Gruß Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen